Deutschland/Südafrika

Südafrikanis­che Luft­waf­fen­helikopter lan­den auf der Fre­gat­te “Bran­den­burg”

Hubschrauber der Südafrikanischen Navy vom Typ ORYX
Ein Hub­schrauber der Südafrikanis­chen Navy vom Typ ORYX lan­det auf dem Flugdeck der Fre­gat­te BRANDENBURG.
Bildquelle: Deutsche Marine

In diesen Tagen begin­nt vor der Südafrikanis­chen Küste das größte Übungsvorhaben der Bun­deswehr außer­halb der NATO, das Manöver “Good Hope”. Gemein­sam mit den südafrikanis­chen Stre­itkräften wer­den die Deutsche Marine und Luft­waffe rund einen Monat lang vor der Küste Südafrikas üben.

Bere­its auf dem Weg zum Kap der Guten Hoff­nung, das dem Vorhaben seinen Namen ver­lei­ht, haben 8 Piloten der südafrikanis­chen Luft­waffe (SAAF) ihre Deck­lande-Qual­i­fika­tion erwor­ben. Inner­halb von 4 Stun­den starteten und lan­de­ten sie ins­ge­samt 40 Mal auf dem Flugdeck der Fre­gat­te “Bran­den­burg”. “Vom ersten Ver­such an hat es gut geklappt. Das ist auch ein Ergeb­nis der guten Zusam­me­nar­beit mit den Südafrikanis­chen Stre­itkräften in den let­zten Jahren.” erk­lärte Fre­gat­tenkapitän Mar­co von Kölln, Kom­man­deur der am Manöver beteiligten Schiffe. Die Hub­schrauber wer­den während der Schießab­schnitte des Manövers als Search And Res­cue (SAR) Maschi­nen an Bord der deutschen Schiffe einge­set­zt. Das Trainieren der Zusam­me­nar­beit mit Schif­f­en, Jets und Helikoptern der bei­den Län­der ist ein wesentlich­es Ziel der Übung.

Fregatte BRANDENBURG
Auf der Fre­gat­te BRANDENBURG lan­den Hub­schrauber der Südafrikanis­chen Navy
Bildquelle: Deutsche Marine
Hub­schrauber der Südafrikanis­chen Navy vom Typ ORYX
Bildquelle: Deutsche Marine
Lan­dung eines südafrikanis­chen Hub­schrauber Oryx auf dem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er Frank­furt am Main
Bildquelle: Deutsche Marine
Hier weist der Flugdeck­of­fizier den Hub­schrauber ein.
Bildquelle: Deutsche Marine

Quelle/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Tom von Wiegen
Tele­fon: 04631 666 44 13
tomvonwiegen@bundeswehr.org