Deutschland — “Rhön” beteiligt sich an Anti-Piraterie-Mission “Atalanta”

Glücks­burg (ots) — Wil­helmshaven — Der Betrieb­sstoff­trans­porter “Rhön” ver­lässt am Mon­tag, den 26. Juli, seinen Heimath­afen Wil­helmshaven, um an der EU-geführten Mis­sion “Ata­lan­ta” am Horn von Afri­ka teilzunehmen. Das unter der Führung von Kapitän Egon Rhaud­er­wiek (47) ste­hende Schiff wird voraus­sichtlich um 10 Uhr mit Kurs Dji­bouti able­gen.

Vor dem ziv­il beset­zten Schiff des Tross­geschwaders liegt ein über 4 Monate dauern­der Ein­satz vor der Küste Soma­lias. Begleit­et wird das Trosss­chiff von einem aus zehn Sol­dat­en der Mari­neschutzkräfte (MSK) beste­hen­den Mobile Pro­tec­tion Ele­ment (MPE). Ihre Auf­gabe ist es, für die Sicher­heit von Besatzung und Schiff zu sor­gen.

Die 42 Mann starke Besatzung ist sich sich­er, die bevorste­hen­den Auf­gaben erfol­gre­ich zu bewälti­gen. Wie der Erste Offizier, Dirk Koch, opti­mistisch bekräftigte, sehen er und die Besatzung der “Rhön” den Auf­trag als “eine Her­aus­forderung” an.

Auf der Hin­reise ist ein Aufen­thalt im Hafen von Kre­ta geplant. Die Rhön wird im Ein­satzge­bi­et am Horn von Afri­ka und ent­lang der Soma­lis­chen Küste die an der Oper­a­tion “Ata­lan­ta” beteiligten Ein­heit­en — darunter auch die Fre­gat­te “Schleswig-Hol­stein” — mit Kraft­stoff ver­sor­gen.

Der Betrieb­sstoff­trans­porter wird Mitte Dezem­ber in Wil­helmshaven zurück­er­wartet.

Hin­ter­gründe zu “Ata­lan­ta”

Der Deutsche Bun­destag beschloss am 19. Dezem­ber 2008, dass sich Deutsch­land an der Anti-Pira­terie-Mis­sion der Europäis­chen Union (EU) beteiligt. Die Man­dat­sober­gren­ze für die Bun­deswehr wurde auf 1.400 Sol­dat­en fest­gelegt. Diese erste mar­itime Mis­sion der Europäis­chen Union führt den voll­ständi­gen Namen “EU NAVFOR / Oper­a­tion Ata­lan­ta”. Das Ein­satzge­bi­et umfasst ein Gebi­et von fünf Mil­lio­nen Quadratk­ilo­me­tern. Das Ein­satzge­bi­et ist mehr als zehn­mal so groß wie Deutsch­land.

Soma­lia gehört zu den größten Krisen­ge­bi­eten weltweit. Die human­itäre Hil­fe durch Liefer­un­gen des Wel­ternährung­spro­gramms erfol­gt zur 90 Prozent auf dem Seeweg. Der Schutz durch die Oper­a­tion “Ata­lan­ta” ist daher für die Ver­sorgung der soma­lis­chen Bevölkerung mit Lebens­mit­teln von zen­traler Bedeu­tung. Durch das Seege­bi­et von Soma­lia und vor allem durch den Golf von Aden führt die wichtig­ste Han­del­sroute zwis­chen Europa, der ara­bis­chen Hal­binsel und Asien.

Pressekon­takt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Fre­gat­tenkapitän Uwe Ross­meisl
Tel.: 04421–68-5800 / 0151–12640558
FAX: 04421–68-5796
E‑Mail: uwerossmeisl@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →