Deutschland / NATO


Neues maritimes NATO-Kompetenzzentrum wird in Kiel in Dienst gestellt

Kiel – Mit einem Festakt im schleswig-holsteinischen Landtag wird am kommenden Dienstag, 26. Mai, das neue "Centre of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters" (COE CSW) offiziell in den Dienst der NATO gestellt. In Anwesenheit hochrangiger militärischer Vertreter sowie politischer Mandatsträger überreicht ein Vertreter aus dem NATO-Hauptquartier in Norfolk/Virginia (USA) die blaue NATO-Flagge an die Vertreter des neuen Zentrums. Das Marinemusikkorps Ostsee umrahmt die feierliche Veranstaltung. Schleswig-Holstein hat damit offiziell wieder eine hochrangige multinational besetzte NATO-Dienststelle in Kiel, die zur Hälfte mit ausländischen Offizieren besetzt wird. Türken, Griechen und Niederländer ziehen mit ihren Familien an die Förde. Weitere Nationen wollen ebenfalls Personal entsenden. Die Amtssprache in der Dienststelle ist Englisch.

Kompetenzzentrum ist militärische Ideenschmiede
Was macht die neue NATO-Dienststelle? Das "Kompetenzzentrum für maritime Operationen in Küstenmeeren und Flachwassergebieten" ist eine militärische Ideenschmiede, in der neue Lösungsansätze zu maritimen Operationen und Bedrohungspotenzialen entwickelt werden. Ziel ist es, neue operative Ansätze zu entwickeln, bestehende Konzepte schnell und flexibel anzupassen und in einem Netzwerk mit Forschung und Industrie Impulse für die Entwicklung neuer Techniken und Systeme zu geben.
NATO hat 17 Kompetenzzentren
Bündnisweit gibt es derzeit 17 derartige Kompetenzzentren mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Deutsche Marine besitzt lange und umfängliche operative Erfahrungen in küstennahen Gewässern. Viele dieser Kompetenzen liegen hierfür speziell bei der in Kiel beheimateten Einsatzflottille 1. "Von daher war die Ansiedlung dieses NATO-Kompetenzzentrums in Kiel eine logische und konsequente Maßnahme", sagt der Kommandeur der Einsatzflotille1, Flottillenadmiral Rainer Brinkmann (51). Ihm als Director ist das Kompetenzzentrum unterstellt.

Landtagspräsident freut sich über Standortwahl
Dass diese neue NATO-Dienststelle in Kiel aufgebaut wurde, erfreut auch den Präsidenten des schleswig-holsteinischen Landtages. In seinem Grußwort sagt Martin Kayenburg: "Ich freue mich sehr, dass mit dem Centre of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters erstmalig eine multinationale Dienstelle der NATO dieser Art hier in der Landeshauptstadt Kiel ihr Quartier bezogen hat. Diese Aufgabe erfordert zum einen eine besondere gedankliche Unabhängigkeit und eine sorgfältige Analyse der anzustoßenden Prozesse. Zum anderen verlangt diese anspruchsvolle Aufgabe auch die Konzentration der vielfältigen Erfahrungen, die innerhalb der NATO vorhanden sind. Dass dies in Kiel geschieht, erfüllt uns mit Stolz".

Autoren: Arne Björn Krüger, Fritz Rudolf Weber und Thomas Lerdo, Deutsche Marine