Deutschland — Multinationale Krisenbewältigungsübung “Northern Coasts 2010”

“North­ern Coasts 2010” vere­int 13 Natio­nen in ein­er multi­na­tionalen Krisen­be­wäl­ti­gungsübung — Finn­land ist diesjähriger Gast­ge­ber für die größte Übung im Ost­seer­aum

Glücks­burg (ots) — Turku (Finn­land) — Finn­land ist vom 13. bis 24. Sep­tem­ber Gast­ge­ber der Übung “North­ern Coasts 2010” (NOCO 2010) — der größten im Ost­seer­aum. Etwa 50 Schiffe und mehr als 3.000 Sol­dat­en aus 13 ver­schiede­nen Natio­nen (Deutsch­land, Finn­land, Schwe­den, Nor­we­gen, Däne­mark, Polen, Est­land, Let­t­land, Frankre­ich, USA, Großbri­tan­nien, Nieder­lande und Bel­gien) nehmen an der Übung teil. Neben dem mar­iti­men Anteil sind Land- und Luft­stre­itkräfte einge­bun­den, wie zum Beispiel zehn Hub­schrauber und 25 Flugzeuge.

Schnellboot S 76 FRETTCHEN in Fahrt in der Ostsee
Schnell­boot S 76 FRETTCHEN in Fahrt in der Ost­see
Bildquelle: Deutsche Marine

Das Übungs­ge­bi­et befind­et sich in der nördlichen Ost­see, dem Finnis­chen und Bot­tnis­chen Meer­busen. Das Ziel der Übung ist, die Zusam­me­nar­beit zwis­chen den teil­nehmenden Schif­f­en und Natio­nen zu trainieren und zu verbessern. Das Haup­tau­gen­merk wird dabei auf Oper­a­tio­nen in küsten­na­hen Gewässern liegen.

Das fik­tive Szenario der Übung ist eine UN-man­datierte Oper­a­tion von Land-, Luft- und Seestre­itkräften zur Durch­set­zung eines Friedens­abkom­mens zwis­chen zwei ver­fein­de­ten Natio­nen. Dabei wer­den auch Bedro­hun­gen aus aktuellen Ein­sätzen dargestellt und deren Abwehr trainiert.

Rund 700 deutsche Sol­dat­en trainieren in der Ost­see

Die Deutsche Marine beteiligt sich an diesem See­manöver auf See mit der Fre­gat­te “Augs­burg”, dem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er “Frank­furt am Main”, dem Minen­jagdboot “Ful­da”, dem Mienen­tauchere­in­satz­boot “Rot­tweil”, den Schnell­booten “S 76 Frettchen” und “S77 Dachs”, dem Ten­der “Mosel” und dem Betrieb­sstoff­tanker “Ammersee” sowie in der Luft mit zwei Bor­d­hub­schraubern vom Typ “Sea King” und einem Seefer­naufk­lär­er “P-3C Ori­on”. Die Luft­waffe unter­stützt das Manöver mit zwei “Tornado”-Jagdbombern. Die starke deutsche Beteili­gung wird durch die inten­sive Ein­bindung von deutschen Sol­dat­en im Führungsstab der Übung unter­strichen und zeigt die Bedeu­tung von “North­ern Coasts 2010” für die Bun­deswehr.

Das Gros der Schiffe wird im Laufe des Fre­itags, den 10. Sep­tem­ber, in der finnis­chen Stadt Turku ein­tr­e­f­fen. Der Hafen der Stadt liegt direkt am Fluss “Aura­jo­ki”, so dass die Schiffe an bei­den Ufern des Flusses aus näch­ster Nähe betra­chtet wer­den kön­nen. Viele von ihnen kön­nen zusät­zlich während eines “Open Ships” am Sam­stag, den 12. Sep­tem­ber, und Son­ntag, den 13. Sep­tem­ber, von 13 Uhr bis 16 Uhr finnis­ch­er Ort­szeit besichtigt wer­den.

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Ober­leut­nant zur See Lars Hoff­mann
Tel.: 04631–666-4412
E-Mail: Lars-Christian99Hoffmann@bundeswehr.org