Deutschland — Minentauchereinsatzboot “Rottweil” beteiligt sich an NATO-Verband

Glücks­burg (ots) — Kiel — Für das Minen­tauchere­in­satz­boot “Rot­tweil” heißt es am kom­menden Sam­stag, den 24. April, um 10 Uhr “Leinen los!”. Das Boot mit sein­er 35-köp­fi­gen Besatzung läuft aus, um sich dem ständi­gen NATO-Minen­ab­wehr-Ver­band 1 (“Stand­ing NATO Mine Counter Mea­sure Group 1”, SNMCMG 1) anzuschließen. Auf­gabe des Flot­ten­ver­ban­des ist die Suche und Besei­t­i­gung von Kampfmit­teln im Küsten­vor­feld sowie das Bergen von Seem­i­nen aus bei­den Weltkriegen.

Das Minen­tauchere­in­satz­boot Rot­tweil
Bildquelle: Deutsche Marine

Kapitän­leut­nant Kurt Alt­fuld­isch (50) ist der Kom­man­dant der “Rot­tweil” und neben­bei der dien­stäl­teste aktive Minen­tauch­er in der Marine. “Ich bin mit Leib und Seele Kom­man­dant. Deswe­gen führe ich auch schon zehn Jahre lang kleine Ein­heit­en — das ist wie ein Fam­i­lien­be­trieb”.

Die “Rot­tweil” ist nicht nur in der Deutschen Marine ein Unikat, son­dern auch in der NATO. Das ein­stige Minen­jagdboot der “Frankenthal”-Klasse (Typ 332) wurde seit Jan­u­ar 2008 zum Minen­tauchere­in­satz­boot umgerüstet. Dabei wur­den die Brücke umge­baut, ein Taucher­raum ein­gerichtet, ein 27mm-Geschütz instal­liert und die bei­den Minen­jagddrohnen aus dem Hangar ent­fer­nt, der nun Raum für bis zu 15 Tauch­ern samt Aus­rüs­tung bietet. Im hin­teren Bere­ich des Bootes find­en jet­zt drei Schlauch­boote Platz. Des Weit­eren sind Vor­bere­itun­gen für den Ein­satz der Minen­such­drohne “REMUS” getrof­fen wor­den.

“Ich bin überzeugt, dass jed­er Ver­bands­führer erfreut wäre, uns dabei zu haben”, meinte Alt­fuld­isch, denn “Wir räu­men fast alles!”. Die Besatzung ist nach zahlre­ichen Übun­gen hoch motiviert. “Wir wollen los!”, hieß es bei dem Gespräch mit dem Kom­man­dan­ten.

Im Juni 2010 wird die “Rot­tweil” zusam­men mit der SNMCMG 1 an der Kiel­er Woche teil­nehmen.

Hin­ter­gründe zur den Stand­ing NATO Groups:

Die “Stand­ing NATO Groups” sind die ständi­gen multi­na­tionalen mar­iti­men Reak­tionsver­bände, welche sich­er­stellen, dass die NATO schnell und flex­i­bel operieren kann. Ins­ge­samt unter­hält die NATO vier dieser Marin­e­ver­bände. Die SNMCMG 1 ste­ht zurzeit unter pol­nis­chem Kom­man­do. Ver­bands­führer ist Fre­gat­tenkapitän Krzysztof Rybak, als Flag­gschiff dient das pol­nis­che Mehrzweckschiff “Kon­trad­mi­ral Czer­nic­ki”. Derzeit beste­ht der Ver­band aus fünf Minen­such­booten aus Polen, Großbri­tan­nien, Bel­gien, den Nieder­lan­den und Deutsch­land. Um ihre Ein­satzbere­itschaft und Oper­a­tions­fähigkeit zu erhal­ten, nehmen die Flot­ten­ver­bände jährlich an ver­schiede­nen nationalen und inter­na­tionalen Übun­gen teil.

Die Ver­bände besuchen regelmäßig ver­schiedene Häfen. Dabei laufen sie auch Häfen von Nicht-NATO-Mit­gliedsstaat­en an, um sich als Sym­bol der mar­iti­men Sol­i­dar­ität zu präsen­tieren. Zu den Auf­gaben der Ver­bände gehören seit der verän­derten sicher­heit­spoli­tis­chen Lage weltweit auch Embar­go­op­er­a­tio­nen, “Search and Rescue”-Operationen (Such- und Ret­tung­sein­sätze), human­itäre Hil­f­sein­sätze sowie Katas­tro­phen- und Anti-Ter­ro­r­op­er­a­tio­nen.

Pressemit­teilung:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine, Außen­stelle Kiel
Fre­gat­tenkapitän Achim Win­kler
Tel: 0431–3841410 / 0151 — 14626040
FAX: 0431–3841412
Email: Achim2Winkler@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →