Deutschland — Marineboote kehren aus dem UNIFIL-Einsatz zurück — Prägende Ereignisse aus dem Einsatz

Kiel — Das Minen­jagdboot “Laboe” und das Hohlstablenk­boot “Peg­nitz” kehren am Kar­fre­itag, den 2. April 2010, um 10 Uhr aus dem UNIFIL-Ein­satz zurück in ihren Heimath­afen Kiel. Beson­ders prä­gend war neben dem eigentlichen Auf­trag die Beteilung an den Ret­tungsak­tio­nen anläßlich eines Schiff­sun­ter­ganges und eines Flugzeu­gab­sturzes vor der libane­sis­chen Küste.
Minenjagdboot Laboe während Open Spirit 2003 in der Ostsee.
Minen­jagdboot Laboe während Open Spir­it 2003 in der Ost­see.
Bildquelle: Deutsche Marine

Die zum 3. Minen­suchgeschwad­er gehörige “Laboe” ste­ht unter dem Kom­man­do von Kapitän­leut­nant Jens Gep­pert (36). Die im 5. Minen­suchgeschwad­er behei­matete “Peg­nitz” wird von Korvet­tenkapitän Mario Bün­nagel (36) geführt. Die bei­den Boote ver­ließen Kiel Anfang Novem­ber und waren Mitte März von ihren bei­den Schwest­er­booten “Kulm­bach” und “Auerbach/Oberpfalz” im Ein­satz abgelöst wor­den. Auf dem Rück­weg haben sie Sta­tion in Por­ti­mao in der Algarve (Por­tu­gal) und in Zee­brügge (Nieder­lande) gemacht.

Fortschritte bei der Aus­bil­dung der libane­sis­chen Marine

Bei­de Boote und ihre rund 80 Besatzungsmit­glieder legten in den ver­gan­gen Monat­en je etwa 22.000 Seemeilen (cir­ca 41.000 Kilo­me­ter) zurück. Zusam­men haben sie im Rah­men ihres UNIFIL-Auf­trages mehr als 700 Han­delss­chiffe hin­sichtlich ihrer Ladung abge­fragt. Ins­ge­samt acht Mal machte jedes der bei­den Boote im Rah­men ihres Aus­bil­dungsauf­trages gegenüber der libane­sis­chen Marine im Hafen von Beirut fest.

Im Ver­gle­ich mit seinem let­zten Ein­satz vor zwei Jahren erken­nt der Kom­man­dant der “Laboe” deut­liche Fortschritte: “Ins­beson­dere der Ein­satz der Küsten­radarsta­tio­nen im Ver­bund mit Ein­heit­en in See funk­tion­iere inzwis­chen sehr gut. Jet­zt gelte es, das Know-How zu ver­tiefen und die Stan­dards zu erhöhen.”

Den Besatzun­gen bleiben die Besuche in Beirut zusät­zlich in pos­i­tiv­er Erin­nerung, weil sich Gele­gen­heit­en boten, die Stadt näher ken­nen zu ler­nen und damit Ein­blicke in Leben und Kul­tur ein­er der faszinierend­sten Metropolen des Nahen Ostens zu gewin­nen. Ein Erleb­nis beson­der­er Art war darüber hin­aus das Wei­h­nachts­fest in See, begleit­et von ein­er Andacht unter freiem Ster­nen­him­mel.

Hohlstablenkboot Pegnitz während SEF 2005.
Hohlstablenk­boot Peg­nitz während SEF 2005.
Bildquelle: Deutsche Marine

Marine­boote leis­ten Beson­deres

Prä­gend waren zwei schw­er­wiegende Unglücks­fälle im Zeitraum des Ein­satzes: Zunächst der Unter­gang des Frachters “Dan­ny F II” am späten Nach­mit­tag des 17. Dezem­ber 2009 vor Tripoli im Nor­den des Libanon. Hinzu kam der Absturz ein­er äthiopis­chen Verkehrs­mas­chine des Typs Boe­ing 737 am 25. Jan­u­ar diesen Jahres unmit­tel­bar nach dem Start in Beirut. Im Rah­men der anlaufend­en Ret­tungsak­tio­nen kon­nte die “Laboe” bei schlechtem Wet­ter 14 Seeleute von dem gesunke­nen Viehtrans­porter ret­ten, einige weit­ere aber nur noch tot bergen. An den Bergungs­maß­nah­men nach dem Absturz des Verkehrs­flugzeuges, bei denen lei­der nur tote Pas­sagiere gebor­gen wer­den kon­nten, beteiligten sich sowohl die “Laboe” als auch die “Peg­nitz”. Diese bleiben­den und belas­ten­den Ein­drücke haben bei­de Besatzun­gen nach­haltig geprägt.

“Ich kann nur den Hut ziehen und meinen Stolz und Respekt vor allen meinen Besatzungsange­höri­gen aussprechen. Diese Män­ner und Frauen haben enorme Leis­tun­gen unter Extrem­be­din­gun­gen erbracht, worauf sie alle ein Leben lang stolz sein kön­nen”, sagt Kapitän­leut­nant Gep­pert. “Jet­zt freue ich mich ein­fach nur darauf, meine Frau und meine bei­den Söhne wieder in den Arm nehmen zu kön­nen und ein schönes, ruhiges Oster­fest mit ihnen zu ver­brin­gen”, resümiert der Kom­man­dant der “Laboe” stel­lvertre­tend für jedes einzelne Besatzungsmit­glied der bei­den Marine­boote.

Hin­ter­grund zu UNIFIL

Der Auf­trag des mar­iti­men Ein­satzver­ban­des der Vere­in­ten Natio­nen beste­ht darin, die Seewege vor der libane­sis­chen Küste in enger Abstim­mung mit den libane­sis­chen Stre­itkräften zu überwachen und damit den Waf­fen­schmuggel auf dem Seeweg in den Libanon zu unterbinden. Der Ver­band set­zt sich aus ein­er wech­sel­nden Anzahl von Schif­f­en und Booten zusam­men, die derzeit unter ital­ienis­ch­er Führung aus Ital­ien, Griechen­land, der Türkei und Deutsch­land gestellt wer­den. Schw­er­punkt des deutschen Kontin­gentes ist zusät­zlich die Aus­bil­dung der libane­sis­chen Marine mit dem Ziel, diese zur Überwachung ihrer Küstengewäss­er kün­ftig selb­st zu befähi­gen. Der Ein­satzver­band wurde im Sep­tem­ber 2006 aufgestellt. Das Man­dat des Deutschen Bun­destages für diesen Ein­satz endet nach derzeit­igem Stand am 30. Juni 2010.

Pressemit­teilung:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine

Pressekon­takt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine, Außen­stelle Kiel
Fre­gat­tenkapitän Achim Win­kler
Tele­fon: 0431–384-1410 / 0151–14626040
achim2winkler@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →