Deutschland — Letztes Auslaufen — Uboote der Klasse 206 A verabschieden sich von ihrem Heimathafen Eckernförde

Glücks­burg (ots) — Eck­ern­förde — Die Uboote der Klasse 206 A laufen am Mon­tag, den 30. August, ein let­ztes Mal aus eigen­er Kraft in die Eck­ern­förder Bucht aus. “U15”, “U16”, “U17”, “U18” sowie “U23” und “U24” ver­ab­schieden sich damit gemein­sam von ihrem Heimath­afen Eck­ern­förde. Die sechs Uboote wer­den bis März 2011 außer Dienst gestellt.

Uboot S 194 (U15) in der Ostsee
Uboot S 194 (U15) in der Ost­see
Bildquelle: Deutsche Marine

Nach mehr als 35 Jahren endet damit eine über­aus erfol­gre­iche Ära inner­halb der Deutschen Marine. In zahlre­ichen Ein­sätzen und Manövern hat dieser Uboot-Typ über viele Jahre seine beson­dere Leis­tungs­fähigkeit nation­al und inter­na­tion­al ein­drucksvoll unter Beweis gestellt.

Hin­ter­gründe zur Klasse 206A

Die Marine hat am 1. Juni 2010 ihre Uboote der Klasse 206 A vorzeit­ig aus der Nutzung genom­men. Damit ein­her geht die Bün­delung finanzieller und per­son­eller Ressourcen, um die oper­a­tionelle Ver­füg­barkeit der Uboote der Klasse 212 A zu erhöhen.

Die ins­ge­samt zehn Uboote der Klasse 206 A wur­den zwis­chen 1973 und 1975 in Dienst gestellt. Die Boote sind zum Schutz gegen Minen aus amag­netis­chem Stahl gebaut.

Im Ver­gle­ich mit Ubooten ander­er Natio­nen sind die deutschen Uboote mit cir­ca 500 Ton­nen Ver­drän­gung die kle­in­sten bewaffneten Uboote, die weltweit operieren. Auf­grund ihrer gerin­gen Größe und der guten Tiefen­s­teuereigen­schaften eignen sie sich beson­ders für den Flach­wassere­in­satz und kön­nen getaucht noch bei Wasser­tiefen von cir­ca 20 Meter manövri­eren. Die Uboote dieser Klasse sind in Eck­ern­förde sta­tion­iert und gehören zum 1. Uboot­geschwad­er.

Pressemit­teilung:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine Außen­stelle Eck­ern­förde Stab­s­boots­mann Wal­ter Prüß Tel.: 04351–66-5016 / 0151–14626045 Fax: 04361–66-5238 Email: WalterPruess@bundeswehr.org