Deutschland — Fregatte “Karlsruhe” auf dem Weg nach Kanada

Fre­gat­te “Karl­sruhe” auf dem Weg nach Kana­da

Wil­helmshaven — Wenn es auf der “Karl­sruhe” am Mon­tag­mor­gen um 9.30 Uhr “Leinen los!” heißt, geht es für die Fre­gat­te mit ihrer rund 200-köp­fi­gen Besatzung auf große Reise. Das zum 4. Fre­gat­tengeschwad­er gehörende Schiff nimmt unter dem Kom­man­do von Fre­gat­tenkapitän Matthias Schmidt (46) am Manöver “Bril­liant Mariner 2010” in der Nord­see sowie an der “Oper­a­tion Active Endeav­our” im Mit­telmeer teil. Anschließend stößt die “Karl­sruhe” in Kana­da auf die übri­gen Schiffe des ständi­gen mar­iti­men Ein­satzver­ban­des 1 der NATO (“Stand­ing NATO Mar­itime Group 1”, SNMG 1).
Luftbild der Fregatte KARLSRUHE während des Einsatzes im Mittelmeer
Luft­bild der Fre­gat­te KARLSRUHE während des Ein­satzes im Mit­telmeer
Bildquelle: Deutsche Marine
Fregatte F 212 Karlsruhe
Die Fre­gat­te F 212 Karl­sruhe während des Ein­laufens mit einem der bei­den eingeschifften Bor­d­hub­schrauber des Typs Sea Lynx MK 88A. Nach sechsmonatiger teil­nahme an der EU Anti-Pira­terie­mis­sion Ata­lan­ta kehrt die Karl­sruhe in ihren Heimat­stützpunkt Wil­helmshaven zurück.
Bildquelle: Deutsche Marine

Bril­liant Mariner 2010

Bevor es über den “großen Teich” geht, nimmt die Fre­gat­te der Klasse 122 noch an einem NATO-Manöver teil. Die “Schnelle Ein­greiftruppe” der NATO (NATO Response Force, NRF) führt vom 12. bis 22. April 2010 die mar­itime Übung “Bril­liant Mariner 2010” in der Nord- und Ost­see durch. Ziel ist es, sich­er zu stellen, dass die NRF für oper­a­tive Maß­nah­men oder Krisen­si­t­u­a­tio­nen in der Welt gut vor­bere­it­et und reak­tions­fähig ist — wann und wo auch immer diese Fähigkeit gefordert wird.

Unter dem Kom­man­do der franzö­sis­chen Marine wer­den 6500 Sol­dat­en aus elf NATO-Staat­en (Bel­gien, Däne­mark, Deutsch­land, Est­land, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Nieder­lande, Nor­we­gen, Polen, Spanien und USA) sowie Schwe­den als Mit­glied der Organ­i­sa­tion “Part­ner­schaft für den Frieden” an diesem Manöver teil­nehmen. 40 Schiffe (ein­schließlich eines Flugzeug- und eines Hub­schrauberträgers sowie mehrerer Fre­gat­ten und Ver­sorg­er), vier U‑Boote und 30 Flugzeuge bilden den Kern der Übung­steil­nehmer.

Flot­ten­pa­rade im Bei­sein der Queen

Nach einem Hafe­naufen­thalt in Kopen­hagen wird die “Karl­sruhe” im Mit­telmeer an der “Oper­a­tion Active Endeav­our” (OAE) teil­nehmen. Wesentliche Auf­gabe dieser Oper­a­tion ist die Seer­aumüberwachung des zivilen Seev­erkehrs.

Ende Mai wird die Fre­gat­te “Karl­sruhe” in St. Johns an der Ostküste Kanadas fest­machen. Gemein­sam mit den Ein­heit­en der SNMG 1 wer­den die Häfen Quèbec und Hal­i­fax ange­laufen. Eine beson­dere Ehre wird der “Karl­sruhe” am 2. Juli zuteil: Sie wird an der Hun­dert­jahrfeier der Kanadis­chen Marine teil­nehmen. Im Rah­men der Feier­lichkeit­en wird es eine Flot­ten­pa­rade im Bei­sein des kanadis­chen Staat­sober­haupts, Queen Eliz­a­beth II., geben. Im Juni beg­ibt sich die Fre­gat­te “Karl­sruhe” wieder auf den Heimweg und wird Mitte Juli in Wil­helmshaven zurück­er­wartet.

Hin­ter­gründe zur “Stand­ing NATO Mar­itime Group 1”

Der Ver­band beste­ht in der Regel aus mehreren Schif­f­en der Seestre­itkräfte nahezu aller NATO-Mit­gliedsstaat­en. Er wurde 1967 unter dem Namen “Stand­ing Naval Force Atlantic” gegrün­det. Im Jan­u­ar 2005 erhielt er seine jet­zige Beze­ich­nung. Auf­gaben des Ver­bands sind die Kon­trolle und der Schutz strate­gisch wichtiger Seewege. Dazu operiert er im Nor­dat­lantik sowie in der Nord­see und kann bei Bedarf sofort in andere Krisen­ge­bi­ete ver­legt und dort einge­set­zt wer­den. Darüber entschei­det der NATO-Rat bei Bedarf. Deutsch­land ist per­ma­nent mit min­destens einem Schiff an dem Ver­band beteiligt.

Hin­ter­gründe zur “Oper­a­tion Active Endeav­our”

Die “Oper­a­tion Active Endeav­our” hat seit dem 26. Okto­ber 2001 das Ziel, NATO-Sol­i­dar­ität und Entschlossen­heit zu demon­stri­eren und zur Ent­deck­ung und Abschreck­ung ter­ror­is­tis­ch­er Aktiv­itäten im Mit­telmeer beizu­tra­gen. Im Wesentlichen find­et dabei eine Seer­aumüberwachung zur Erfas­sung und Doku­men­ta­tion des zivilen Seev­erkehrs und der daran teil-nehmenden Han­delss­chiffe statt. Die erfassten Dat­en sind Grund­lage für präven­tive Maß-nah­men gegen ter­ror­is­tis­che Aktiv­itäten und wer­den auch für andere Mari­neein­sätze im Mit­telmeer­raum — wie zum Beispiel dem UNIFIL-Ein­satz der Deutschen Marine vor dem Libanon — genutzt.

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine, Außen­stelle Wil­helmshaven
Fre­gat­tenkapitän Uwe Ross­meisl
Tel: 04421 — 68 5800 / 0151 — 12640558
FAX: 04421 — 68 5796
E‑Mail: UweRossmeisl@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →