Chinas neueste Flugzeugentwicklung enttarnt J‑20 – J‑xx

Schon seit den späten 90iger-Jahren ist bekan­nt, dass Chi­nas Flugzeug­in­ge­nieure nach der Entwick­lung der J‑10 an einem weit­eren Flieger sitzen – der J‑XX oder J‑20. Außer einem Wind­kanalmod­ell, das 2001 bekan­nt wurde, drangen aber nur wenig nach­prüf­bare Fak­ten an die Öffentlichkeit. An Wei­h­nacht­en 2010 war aber die Über­raschung per­fekt. Nach ersten unschar­fen Fotos wur­den zunehmend immer klarere Bilder in den diversen Inter­net­foren pub­liziert.

Zunächst waren es nur sehr ver­schwommene Bilder, die aus ver­schiede­nen Per­spek­tiv­en her­aus ein offen­bar neues Flugzeug zeigten. Ger­ade der unter­schiedliche Blick­winkel lässt ein „Fake“ eher unwahrschein­lich erscheinen. Kein Wun­der, dass die Welt der „Chi­na-Watch­er“ in immer größere Aufre­gung geri­et.

Bildquelle: http://community.globaldefence.net/viewPhoto.php?fileID=141

Dann wur­den die Bilder immer klar­er:

J‑20 Chi­nese stealth fight­er side-view

J‑20 Chi­nese stealth fight­er from anoth­er angle


Diese Bilder ermöglichen eine recht genaue Ein­schätzung des neuen Flugzeugs:
Es han­delt sich offen­bar um eine der amerikanis­chen F‑22 ver­gle­ich­bare Entwick­lung mit zwei Trieb­w­erken. Deut­lich sind die Canards und die ungewöhn­lichen Leitwerke erkennbar.

Von der Konzep­tion und auch von der Größenord­nung her – soweit das am Ver­gle­ich zu Per­so­n­en und Fahrzeu­gen aus den Fotos ableit­bar ist – scheint die J‑20 etwa der F‑22 zu entsprechen. Das Flugzeug scheint vom Cheng­du Air­craft Design Insti­tute (611 Insti­tute) auf eine mas­sive Reduzierung der Radar-Reflek­tion hin entwick­elt zu sein.

Trieb­w­erke:
Chi­nas Haupt­prob­lem bei der Entwick­lung eigen­er Jagdflugzeuge sind die Trieb­w­erke. Daher ist die Frage span­nend, welche Trieb­w­erke für das Flugzeug ver­wen­det wer­den. Die F‑22 ver­fügt über 2 x Pratt & Whit­ney F119 (je 156 kN), das chi­ne­sis­che Pen­dant sollte über eine ähn­liche Leis­tung ver­fü­gen. Allerd­ings sind die neuesten chi­ne­sis­chen Jagdflugzeuge – sowohl die J‑10 wie auch die J‑11 – ursprünglich mit rus­sis­chen AL-32 FN Trieb­w­erken aus­ges­tat­tet wor­den. Erst wenige Jahre vor dem Erscheinen der J‑20 wurde die chi­ne­sis­che Entwick­lung, ein WS-10 Tur­bo­fan Trieb­w­erk, für den Ein­satz zuge­lassen. Dieses Trieb­w­erk soll 110,0 kN (mit Nach­bren­ner 132,0 kN) Schub erzeu­gen. Die J‑xx wäre mit diesem chi­ne­sis­chen Trieb­w­erk also gegenüber dem amerikanis­chen Pen­dant deut­lich „unter­mo­torisiert“.
Da kaum unter­stellt wer­den kann, dass Rus­s­land seinen poten­tiellen Rivalen mit den eige­nen, neuesten Trieb­w­erk­sen­twick­lun­gen ver­sorgt – schon die Weigerung, eine Lizenz zur Fer­ti­gung ds AL-32 FN zu vergeben, spricht Bände – und andere Liefer­an­ten noch weniger in Frage kom­men, wäre Chi­na auf die Eige­nen­twick­lung entsprechen­der Antriebe angewiesen. Es ist allerd­ings kaum anzunehmen, dass Chi­na inner­halb weniger Jahre eine entsprechende Schub­steigerung für das müh­sam entwick­elte WS-10 Tur­bo­fan erre­ichen kon­nte.

Extern­er Link:
Part­ner­seite sin­ode­fence: http://www.sinodefence.com/airforce/fighter/jxx.asp

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →