Chile — Flottenversorger ARAUCANO außer Dienst gestellt

Die chilenis­che Marine hat am 7. Novem­ber ihren altge­di­en­ten Flot­ten­ver­sorg­er ARAUCANO außer Dienst gestellt.
Das voll beladen 23.000 ts ver­drän­gende Schiff war Mitte der 1960-er Jahre in Däne­mark gebaut und 1967 von der chilenis­chen Marine in Dienst gestellt wor­den. Die ARAUCANO hat­te eine Ladeka­paz­ität für mehr als 20.000 m³ Kraft­stoffe und fast 1.500 m³ Trock­engüter. Von zwei Über­gabesta­tio­nen kon­nten zwei Kriegss­chiffe gle­ichzeit­ig querab ver­sorgt wer­den.

Marineforum - chil. Marine
ARAUCANO
Bildquelle: chil. Marine

Nach mehr als 40 Jahren Dien­stzeit ver­al­tete das Schiff jedoch zuse­hends und wurde im oper­a­tiv­en Betrieb immer unwirtschaftlich­er. Eine Aus­musterung ihres einzi­gen Hochseev­er­sorg­ers kon­nte sich die chilenis­che Marine zunächst allerd­ings nicht leis­ten. Dies wurde erst mit Über­nahme eines gebraucht­en Tankers der HENRY J. KAISER-Klasse von der US Navy möglich. Im Früh­jahr dieses Jahres stellte die südamerikanis­che Marine die ehe­ma­lige ANDREW J. HIGGINS als ALMIRANTE MONTT in Dienst. Auch dieser ehe­ma­lige US Navy Tanker kann aber nur Zwis­chen­lö­sung sein. Er gehört noch zur ersten Bauserie der HENRY J. KAISER-Klasse und ist damit noch ein „Ein­hül­len­schiff“. Unter den derzeit weltweit zunehmenden Restrik­tio­nen (Umweltschutz) für solche Schiffe bleibt ihm nur eine zeitlich begren­zte Nutzung.

So suchte die chilenis­che Marine denn auch bere­its nach ein­er länger­fristi­gen Lösung und soll diese ange­blich auch bere­its gefun­den haben. Medi­en­mel­dun­gen zufolge soll sie den zivilen Pro­duk­ten­tanker ALPACA (fährt derzeit für die chilenis­che Ultra­gas) fest ins Auge gefasst haben. Ange­blich soll sog­ar schon fest ste­hen, dass das Schiff den Namen ARAUCANO (und auch die Seiten­num­mer 53) in die Zukun­ft tra­gen soll. Zum Datum ein­er Über­nahme hält man sich allerd­ings vor­erst noch bedeckt. Zuvor wären ohne­hin noch erhe­bliche Umbauar­beit­en (mit u.a. Ein­rüs­tung von Seev­er­sorgungssta­tio­nen) notwendig.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.