Chile (Erdbeben)

Das schwere Erd­beben und nach­fol­gende Tsunamis haben ganze Küsten­land­striche ver­wüstet und auch die chilenis­che Marine getrof­fen.

Marineforum - Fregatte CONDELL vor der zerstörten Küste (Foto: chil. Marine)
Fre­gat­te CONDELL vor der zer­störten Küste
Bildquelle: chil. Marine

Ein­er ihrer Haupt­stützpunk­te ist die Talc­ahuano Naval Base, und diese liegt nur wenige Kilo­me­ter von der am schw­er­sten betrof­fe­nen Stadt Con­cep­cion. Natür­lich blieb der Stützpunkt nicht ungeschoren. Auf den Web­seit­en der chilenis­chen Marine heißt es wörtlich: „Nach dem Tsuna­mi ist in Talc­ahuano nichts mehr an seinem Platz“. Schiffe, Lager­hallen und Unterkun­fts­bere­iche sind gle­icher­maßen zer­stört. Aufräu­mar­beit­en haben inzwis­chen begonnen. Der finanzielle Schaden lässt sich zur Zeit noch nicht ein­mal ansatzweise bez­if­fern.

Talc­ahuano ist auch Stan­dort der stat­tlichen Asmar-Werft, und auch dieser vornehm­lich auch mit dem Kriegss­chiff­bau befasste Betrieb ist schw­er getrof­fen. „Asmar ist prak­tisch nicht mehr wieder zu erken­nen“. Werk­shallen sind eingestürzt, Schwim­m­docks auf Grund gedrückt und zur Reparatur an der Pier liegende Schiffe an Land gewor­fen. Nach bish­er unbestätigten Bericht­en sollen das U‑Boot CARRERA (SCOR­PENE-Klasse) und ein eben­falls zur Grundüber­hol­ung bei Asmar liegen­des ecuado­ri­an­is­ches U‑Boot TYP 209 in Trock­endocks der Werft „schw­er beschädigt“ wor­den sein.

Inzwis­chen sind prak­tisch alle fahrfähi­gen Ein­heit­en der chilenis­chen Marine bei der Nothil­fe vor der Küste im Ein­satz. Namentlich genan­nt wer­den die Lan­dungss­chiffe VALDIVIA (NEW­PORT-Klasse) sowie RANCAGUA und CHACABUCO (BATRAL-Klasse), die mit ihren speziellen Fähigkeit­en natür­lich ganz beson­ders geeignet sind, von See her an der Küste Hil­fe zu leis­ten. Aber auch min­destens fünf Fre­gat­ten und das neue OPV COMANDANTE TORO sowie zahlre­iche weit­ere kleine Ein­heit­en und Hil­f­ss­chiffe sind im Ein­satz.

In der Folge der Naturkatas­tro­phe wird die Rolle der chilenis­chen Marine heftig disku­tiert. Ihr See­hy­dro­graphis­ch­er und Ozeanographis­ch­er Dienst SHOA ist in Chile ver­ant­wortlich für die Her­aus­gabe bes­timmter nationaler War­nun­gen – wie z.B. Tsuna­mi. Nach dem Beben war jedoch eine klare Tsunami­war­nung aus­ge­blieben, und die Marine geri­et dafür auch sofort in die Kri­tik. Öffentlich warf der Vertei­di­gungsmin­is­ter ihr in ein­er Pressekon­ferenz „totales Ver­sagens“ vor. In ein­er ersten per­son­ellen Kon­se­quenz wurde am 5. März der Leit­er des SHOA von seinem Posten abgelöst. Darüber hin­aus hat die Marine eine interne Unter­suchung ihrer Reak­tio­nen auf die Naturkatas­tro­phe ange­ord­net.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →