Bulgarien — Übernahme des ersten Hubschraubers vom Typ AS-565 Panther

Am 8. Okto­ber kon­nte die bul­gar­ische Marine ihren ersten Hub­schrauber vom Typ AS-565 Pan­ther formell übernehmen.

Die Bedeu­tung dieses Neuzu­gangs lässt sich schon daran erken­nen, dass Min­is­ter­präsi­dent und Vertei­di­gungsmin­is­ter es sich nicht nehmen ließen, per­sön­lich an der Über­nah­mez­er­e­monie in einem Hangar der Hub­schrauber­ba­sis Chay­ka (nahe Var­na) teilzunehmen. Marinebe­fehlshaber KAdm Pla­men Manu­shev bedank­te sich über­schwänglich bei bei­den Poli­tik­ern für die Ver­füg­bar­ma­chung von Mit­teln. „Zum ersten Mal in mein­er Dien­stzeit erlebe ich, dass meine Marine die beste weltweit ver­füg­bare Tech­nolo­gie erhält.“

Marineforum - Panther-Übernahme (Foto: MoD Bulg.)
Pan­ther-Über­nahme (Foto: MoD Bulg.)

Für viele Mari­nen mag der Zulauf eines neuen Hub­schraubers ein Rou­ti­neereig­nis sein – für die bul­gar­ische Marine ist sie deut­lich mehr. Sie ver­fügte bish­er über jew­eils drei noch aus der Sow­je­tu­nion stam­mende Hub­schraubern vom Typ Mi-14 Haze‑A und Ka-25 Hormone‑A, die nur landgestützt (z.B. im SAR-Dienst) zum Ein­satz kamen. Hormone‑A sind zwar auch als bor­dgestützte U‑Jagdhubschrauber ein­set­zbar; die bul­gar­ische Marine ver­fügte aber nie über Schiffe, die sie hät­ten an Bord nehmen kön­nen. Bei­de Hub­schrauber­typen wur­den überdies schon vor 40–50 Jahren entwick­elt und reflek­tieren völ­lig ver­al­tete, mit west­lichen Sys­te­men kaum kom­pat­i­ble sow­jetis­che Tech­nolo­gie.

Als die bul­gar­ische Marine in etwa 2003 ern­sthaft die Mod­ernisierung ihres Schiffs­be­standes (Umrüs­tung auf west­liche Tech­nolo­gie) in Angriff nahm und dazu mod­erne Korvet­ten beschaf­fen wollte, standen natür­lich auch Bor­d­hub­schrauber für diese Schiffe mit auf der Wun­schliste. 2005 war man sich mit Frankre­ich weit­ge­hend einig, zwei oder drei Korvet­ten des Typs GOWIND zu kaufen, und im Vor­griff auf diese Absicht wur­den denn auch bere­its sechs Bor­d­hub­schrauber Pan­ther bei Euro­copter bestellt. Die Beschaf­fung der Korvet­ten erwies sich let­z­tendlich als nicht finanzier­bar, musste schließlich schw­eren Herzens kom­plett abge­sagt wer­den. Die bul­gar­ische Marine musste sich mit drei gebraucht in Bel­gien erwor­be­nen Fre­gat­ten der WIELIN­GEN-Klasse beg­nü­gen.

Prob­lem wur­den nun die sechs Hub­schrauber, die zusam­men mit 12 Hub­schraubern Puma (für die bul­gar­ische Luft­waffe) verbindlich bei Euro­copter bestellt waren. Euro­copter war nicht bere­it, die Aufträge ein­fach zu stornieren. In lang­wieri­gen Nachver­hand­lun­gen der Verträge einigte man sich im Juni dieses Jahres in einem Kom­pro­miss schließlich auf eine Hal­bierung des Marineauf­trages. Die bul­gar­ische Marine erhält nun nur noch drei der sechs bestell­ten Pan­ther, die u.a. auf den (dazu noch mit einem Land­edeck auszurüs­ten­den) ex-bel­gis­chen Gebraucht­fre­gat­ten zum Ein­satz kom­men sollen. Noch vor Jahre­sende sollen dem nun geliefer­ten ersten Pan­ther auch die bei­den restlichen Hub­schrauber fol­gen – so denn Stre­it mit Euro­copter um noch ausste­hende Restzahlun­gen für die geliefer­ten 12 Luft­waf­fen­hub­schrauber beigelegt wer­den kann.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →