Brennstoffzellen U-Boot „U 35“ für die Deutsche Marine bei HDW getauft


Dr. Sigrid Hubert-Reichling hat heute bei der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), einem Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems, eines der modernsten nicht-nuklearen Unterseeboote der Welt auf den Namen „U 35“ getauft. Sie ist die Gattin des Oberbürgermeisters von Zweibrücken, das die Patenschaft für U 35 übernommen hat. U 35 ist das erste Boot aus dem zweiten Los der Klasse 212A, das für den Einsatz bei der Deutschen Marine bestimmt ist.

Der Bauvertrag über die Lieferung eines zweiten Loses von zwei U-Booten der Klasse 212A wurde am 22. September 2006 in Koblenz mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung unterzeichnet. Die Fertigung der U-Boote findet bei HDW in Kiel und bei den Emder Werft- und Dockbetrieben statt.
Die beiden zusätzlichen Einheiten werden schiffbaulich mit ihren Schwestern aus dem ersten Los weitgehend identisch sein. Natürlich sind sie auch wieder mit dem außenluftunabhängigen Brennstoffzellenantrieb ausgerüstet, der sich im Einsatz auf den Booten des ersten Loses hervorragend bewährt hat. Aufgrund der geänderten Einsatzszenarien und technologischer Fortschritte sind darüber hinaus eine Reihe von Anpassungen vorgenommen worden:
  • Einbau eines Kommunikationssystems zur vernetzten Operationsführung
  • Einbau eines integrierten deutschen Sensor-, Führungs- und Waffeneinsatzsystems
  • Einbau einer flächenhaften Sonar-Seitenantenne
  • Ersatz eines Sehrohrs durch einen Optronikmast
  • Einbau eines Fernmeldemasts mit schleppbarer Funkboje für die Kommunikation vom tief getauchten U- Boot
  • Integration einer Schleuse für das verdeckte Absetzen von Sondereinsatzkräften
  • Tropikalisierung für den weltweiten Einsatz

In seiner Taufrede unterstrich ThyssenKrupp Marine Systems-Vorstandsmitglied Walter Freitag, dass die hochmoderne Brennstoffzellentechnologie dem Boot wochenlange Operationen unter Wasser ermöglichen werde. Kaum detektierbare Wärmeabstrahlung, und Geräuschentwicklung, amagnetischer Stahl – das Boot werde nicht aufzuspüren sein und könne so unbemerkt operieren und deshalb unerkannt wichtige Informationen sammeln, Seegebiete überwachen oder verdeckte Operationen unterstützen.  

Auch die italienische Marine hat sich für ein zweites Los mit zwei U-Booten der Klasse 212 A entschieden, die unter Lizenz bei der heimischen Werft Fincantieri im Bau sind. Damit werden dort schon bald vier Boote dieser U-Bootklasse im Einsatz sein.
U 35 – Technische Daten:

Allgemeine Bootsdaten:
Länge über alles: ca. 56 m
Höhe über Zentraleaufbau: ca. 11,5 m
Durchmesser maximal: ca. 7 m
Verdrängung: ca. 1.450 t
Besatzung: 28
Druckkörper aus amagnetischem Stahl

Antriebsanlage:
Dieselgenerator
SIEMENS-Permasyn®-Motor
Brennstoffzellen-Anlage
Geräuscharmer Skew-Back Propeller

Quelle: TKMS

English Version +++

Naming Ceremony of Fuel Cell Submarine “U 35” for the German Navy at HDW

Dr. Sigrid Hubert-Reichling christened one of the most modern non-nuclear submarines in the world today at the shipyard of Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), a company of ThyssenKrupp Marine Systems, under the name of “U 35”.

She is the wife of the Lord Mayor of Zweibrücken, the town that has assumed sponsorship of U 35. U 35 is the first boat of the second batch of Class 212A submarines built for the German Navy.

The contract to deliver a second batch of two further Class 212A submarines was signed on 22nd September 2006 in Koblenz with the German Office for Military Technology and Procurement. The submarine building activities are taking place at the shipyards of HDW in Kiel and Emder Werft- und Dockbetrieben in Emden.

The two additional units will be largely identical to their sister ships from the first batch. Of course, they are also equipped with the air-independent fuel cell propulsion system which has already given excellent results in operations with the boats of the first batch.

To meet changes in operational scenarios and to take constant technological advances into account, a number of modifications have been made:

— Integration of a communication system for Network Centric Warfare
— Installation of an integrated German Sonar and Command and Weapon Control System
— Replacement of the flank array sonar by a superficial lateral antenna
— Replacement of one periscope by an optronics mast
— Installation of a hoistable mast with towable antenna-bearing buoy to enable communication from the deep submerged submarine
— Integration of a lockout system for Special Operation Forces
— Tropicalisation to enable world-wide operations.

Freitag underlined the ability of the boat to carry out operations lasting several weeks continuously deep submerged, thanks to the ultra-modern fuel cell technology on board. With virtually undetectable heat and noise emissions and a hull of non-magnetic steel, the boat will be exceedingly difficult to detect and thus able to operate unnoticed, discreetly gathering important information, monitoring sea areas or supporting covert operations.

The Italian Navy has also decided in favour of a second batch of two Class 212A submarines, which are being built under licence by the local Italian shipyard Fincantieri. That means that the Italian Navy will soon also have four boats of this class available for operations.

U 35 – Technical Data

General boat data:
– Length over all: approx. 56 m
– Height including sail: approx. 11.5 m
– Maximum hull diameter: approx. 7 m
– Displacement: approx. 1,450 t
– Crew: 28
– Pressure hull built of non-magnetic steel

Propulsion system:
– Diesel generator
– SIEMENS Permasyn motor
– Fuel cell system
– Low-noise skew-back propeller