Brasilien — Feuer auf brasilianischer Antarktisstation

Ein Feuer hat eine brasil­ian­is­che Antark­tis­sta­tion zu großen Teilen zer­stört.
Die Forschungssta­tion „Com­man­dante Fer­raz“ (benan­nt nach dem brasil­ian­is­chen Antark­tispi­onier Luís Antônio de Car­val­ho Fer­raz) war 1984 in der Admi­ral­ty Bay des zu den Süd-Shet­lands gehören­den King George Island ein­gerichtet wor­den. Zunächst waren es nur acht kleine Well­blech­con­tain­er, die ins­ge­samt zwölf Per­so­n­en Platz boten.

In den fol­gen­den Jahren wurde die Forschungssta­tion mit zahlre­ichen Mod­ulen weit­er aus­ge­baut. 2004 waren es schon 60 Räume, in denen 46 Per­so­n­en unterge­bracht waren. Zulet­zt war die Sta­tion de fac­to eine 2.500 m² große regel­rechte Ortschaft, mit Lager­räu­men, Werk­stät­ten, ein­er Bib­lio­thek, Wohn- und Erhol­ungsräu­men, einem kleinen Kranken­haus, Kom­mu­nika­tion­sein­rich­tun­gen, ein­er Sporthalle sowie Kan­tine und Speis­esaal. Sie ist ganzjährig beset­zt; ihre Ver­wal­tung ist Auf­gabe der brasil­ian­is­che Marine. Der Schw­er­punkt der Forschung liegt auf biol­o­gis­chen Aspek­ten (Ökosys­teme an der Küste und im Schelf)

Am 25. Feb­ru­ar kam es im Gen­er­a­tor­raum zu ein­er Explo­sion und einem Feuer, das sich schnell zu einem Großbrand ausweit­ete. Zwei Mari­nesol­dat­en kamen bei der Brand­bekämp­fung ums Leben; weit­ere erlit­ten Rauch­gasvergif­tun­gen.

Marineforum -
Feuer zer­stört Antark­tis­sta­tion (Foto: Roy­al Navy)

An der Brand­bekämp­fung beteiligten sich auch das Forschungss­chiff PROTECTOR der britis­chen Roy­al Navy, der chilenis­che Mari­neschlep­per LAUTARO und das argen­tinis­che Wehrforschungss­chiff PUERTO DESEADO. Alle drei Län­der unter­hal­ten eben­falls Sta­tio­nen auf den Süd-Shet­lands. Ihre Mari­neschiffe halfen vor allem durch die Ver­füg­bar­ma­chung trans­portabler Feuer­löschein­rich­tun­gen, aber auch die gemein­schaftlichen Ver­suche zur Eindäm­mung des Feuers bracht­en nur begren­zten Erfolg. Let­z­tendlich wur­den 70% der Sta­tion zer­stört, darunter alle zen­tralen Gebäude. Es gibt kein­er­lei Energiev­er­sorgung mehr, und „sämtliche in den let­zten drei Monat­en gesam­melten Forschungs­dat­en“ sind ver­loren.

Das gesamte wis­senschaftliche Per­son­al wurde evakuiert. Schon kurz nach dem Brand kündigte Brasiliens Präsi­dentin Dil­ma Rouss­eff den schnellen Wieder­auf­bau an. Bin­nen ein­er Woche soll mit der Erar­beitung von Plä­nen begonnen wer­den. Nach­bar Chile bot tatkräftige Hil­fe an.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →