Belgien — Hydrographisches Vermessungsschiff untersucht aufgrund Erdbebengefahren Meeresboden

Dass ein hydro­graphis­ches Ver­mes­sungss­chiff ein­er europäis­chen Marine auch ein­mal den Meeres­bo­den unter­sucht, um Erd­bebenge­fahren zu ermit­teln, ist sich­er nicht ungewöhn­lich.

Marineforum - Vermessungsschiff BELGICA
Bildquelle: Grafik: bel­gis­che Marine

Nicht ganz alltäglich ist es aber, wenn solche Unter­suchun­gen in einem Gebi­et statt find­en, in dem kaum jemand die Möglichkeit eines Erd­beben ver­mutet. Eine solche Ein­satz­fahrt hat das bel­gis­che Ver­mes­sungss­chiff BELGICA durchge­führt – und zwar im Englis­chen Kanal. Das let­zte schwere Erd­beben liegt dort zwar mehrere hun­dert Jahre zurück und ist damit prak­tisch aus dem Gedächt­nis ver­schwun­den. Tat­sache ist aber, dass 1580 ein Beben etwa der Stärke 6.0 im Englis­chen Kanal und der südlichen Nord­see auch schwere Schä­den an Land verur­sacht hat.

Solch heftige Beben entste­hen regelmäßig durch Bewe­gun­gen an den Kan­ten größer­er Bruch­lin­ien, und die BELGICA soll nun unter­suchen, ob es solche Bruch­lin­ien auch im Englis­chen Kanal gibt, und wenn ja, ob sie möglicher­weise (wieder) in Bewe­gung sind. An Land (Nord-Artois) gibt es tat­säch­lich ein solch­es Gebi­et, und nach mehreren britis­chen Unter­suchun­gen ver­mutet man, dass die Bruch­lin­ien auch unter dem Meeres­bo­den weit­er ver­laufen.

Zur Ver­mes­sung hat­te die BELGICA zahlre­iche zivile Wis­senschaftler eingeschifft. Bor­deigene Sonaran­la­gen sowie ein sys­tem­a­tisch über das Unter­suchungs­ge­bi­et hin und her geschlepptes „Towed Array“ (ein Kabel als Sender, ein zweites als Empfänger) zeich­neten den Meeres­bo­den im Detail nach. Nor­males Sonar reicht nur bis zum Grund; die starken Schall­wellen des Schlepp­sonars drin­gen aber tief in den Boden bis in die Sed­i­mentschicht­en ein und reg­istri­eren Dicke und mögliche, auf Ver­schiebun­gen hin­weisende Risse.

Haup­tun­ter­suchungs­ge­bi­et war die eng­ste Stelle des Englis­chen Kanals, fast direkt über den Tun­nel­röhren der „Chun­nel Züge“. Dichter Schiffsverkehr (zahlre­iche Fähren) erle­ichterten die Ver­mes­sung hier nicht ger­ade. Immer­hin ist beim Abfahren der Messkurse absolute Präzi­sion gefragt, und jede Abwe­ichung z.B. durch ein Auswe­ich­manöver kann Mes­sun­gen wert­los machen. Die im Kanal übliche starke Strö­mung bedeutete eine zusät­zliche Her­aus­forderung (Ver­driften des Schleppgeschirrs). Um zusät­zliche Stör­fak­toren für die Mes­sun­gen zu ver­mei­den, schal­tete die BELGICA bei Beginn ein­er Mess­rei­he überdies ihre Diesel­mo­toren aus und fuhr auss­chließlich mit Elek­troantrieb.

Die Auswer­tung der Mes­sun­gen an Land, z.B. an der Uni­ver­sität von Ghent, dürfte die Wis­senschaftler ger­aume Zeit beschäfti­gen. Im Ergeb­nis wird allerd­ings weniger die Vorher­sage schw­er­er Erd­beben ste­hen, son­dern die Risikobe­w­er­tung für den Bau sen­si­bler Infra­struk­tur­pro­jek­te wie Indus­triean­la­gen oder auch Kernkraftwerke an der Küste.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →