Belgien – Führungswechsel bei belgischer Marine


An der Spitze der belgischen Marine hat es einen Führungswechsel gegeben.
Im Rahmen eines militärischen Zeremoniells im Marinestützpunkt Zeebrügge übernahm am 30. Juni der am gleichen Tag zum Dienstgrad beförderte Flottillenadmiral Michel Hofman (50) vom scheidenden Konteradmiral Jean Paul Robyns das Kommando über die „Marinecomponent“ der belgischen Streitkräfte.

Marineforum - Michel Hofman (Foto: belg. Marine)
Michel Hofman
Bildquelle: belg. Marine

Michel Hofman wechselte im Alter von 14 Jahren von der normalen Schule zur Königlichen Kadettenschule in Laeken; drei Jahre später trat er als Offizieranwärter in die Königliche Militärschule ein. Mit Beförderung zum Leutnant zur See schloss er dort 1982 die Ausbildung ab. Er diente zunächst auf Minensuchbooten und erhielt schnell auch das Kommando über ein solches Boot. 1986 wechselte er als Navigationsoffizier auf eine Fregatte, nahm dann 1990 als Operationsoffizier auf der Fregatte WANDELAAR am Golfkrieg teil. Es folgte eine Zwischenverwendung als Lehrer an der Operationsschule in Brügge, bevor er wieder zur See fahren durfte – diesmal als Kommandant eines neuen Minenjagdbootes der FLOWER-Klasse. 1996 diente er für ein Jahr als Operationsoffizier beim Stab des Ständigen NATO-Einsatzverbandes StaNavForLant, wurde anschließend für zwei Jahre Adjutant beim Chef des Generalstabes. 2000 ging er nach Paris, wo er den Generalstabslehrgang der französischen Streitkräfte absolvierte.

Nach seiner Rückkehr aus Frankreich erhielt er das Kommando über die Fregatte WESTDIEP, mit der er im Mittelmeer den Beginn der NATO Anti-Terror Operation Active Endeavour erlebte. Es folgten Verwendungen als Chef des Stabes der Belgium-Netherlands Task Group und schließlich Stv. Abteilungsleiter Operation im Stab des Admiral Benelux (ABNL). Nur kurz ging er noch einmal an Bord, übernahm als Kommandant die für den Verkauf an Bulgarien vorgesehene Fregatte WANDELAAR. Im Januar 2006 kehrte er zurück zur Operationsabteilung der belgischen Marine, deren Leitung er schließlich übernahm. 2010 durfte er für einige Monate noch ein letztes Mal zur See fahren, diesmal am Horn von Afrika als Stellvertreter des Kommandeurs der EU Anti-Piraterie Operation „Atalanta“. Nun hat er die Führung der belgischen Marine übernommen – und wurde in Zweitfunktion übrigens zur gleichen Zeit auch Stellvertreter Admiral Benelux.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.