Bangladesch/Myanmar

Wie schon vor fast genau einem Jahr, dro­ht Stre­it zwis­chen Banglade­sch und Myan­mar zum bewaffneten Kon­flikt zu eskalieren.

Damals ging es um Öl- und Gasvorkom­men im nördlichen Golf von Ben­galen. Gesichert von Ein­heit­en der Marine Myan­mars soll­ten Schiffe ein­er von Myan­mar beauf­tragten süd­ko­re­anis­chen Fir­ma süd­west­lich St.Martin’s Island Vorar­beit­en zur Aus­beu­tung dort ver­muteter Energier­es­sourcen durch­führen. Allerd­ings beansprucht Bangladesh genau dieses Gebi­et als Teil sein­er Wirtschaft­szone und mobil­isierte dementsprechend seine Marine. Nach mehrtägi­gen „Muskel­spie­len“ zogen bei­de Seit­en sich wieder zurück; man kam übere­in, das The­ma auf Regierungsebene zu the­ma­tisieren.

Nun ste­hen sich Stre­itkräfte bei­der Seit­en erneut gegenüber. Stre­it­punkt scheinen dies­mal Prob­leme an den Land­gren­zen zu sein, aber erneut spielt offen­bar auch das Seege­bi­et um St.Martin’s Island eine Rolle. Am 9. Okto­ber hat­te Myan­mar “starke Trup­pen” an die Gren­ze zu Banglade­sch ver­legt und überdies mehr als zehn Mari­neein­heit­en im See­gren­zge­bi­et konzen­tri­ert.

Marineforum - Bangladesch-Fregatte ABU BAKAR (Foto: Bang. Navy)
Banglade­sch-Fre­gat­te ABU BAKAR
Bildquelle: Bang. Navy

Am 10. Okto­ber alarmierte Banglade­sch seine Stre­itkräfte. Drei Brigaden der Land­stre­itkräfte wur­den ins Gren­zge­bi­et entsandt, etwa 30 Schiffe und Boote der Marine in Chit­tagong und Khul­na in Sofort­bere­itschaft ver­set­zt. Am 13. Okto­ber ver­legte ein Ver­band mit der Fre­gat­te ABU BAKAR (ex-brit. LEOP­ARD-Klasse) und vier weit­eren Ein­heit­en zu Seep­a­trouillen ins umstrit­tene Gebi­et bei St.Martin’s Island, wo auch fünf Ein­heit­en der Marine Myan­mars operieren sollen.

Regionale Medi­en sprechen von der realen Möglichkeit eines offe­nen Krieges. Im Vertei­di­gungsmin­is­teri­um Banglade­schs ist man sich allerd­ings noch uneins, ob die ungewöhn­lichen mil­itärischen Aktiv­itäten Myan­mars lediglich ein­er ver­stärk­ten Gren­zsicherung zur Eindäm­mung mus­lim­is­ch­er (Rohyn­gia) Flüchtlingsströme dienen sollen, oder tat­säch­lich eine Neuau­flage — mit Eskala­tion — des Stre­its vom Novem­ber 2008 dro­ht. Myan­mar selb­st demen­tiert bis­lang vehe­ment alle Berichte über Trup­penkonzen­tra­tio­nen in der Gren­zre­gion.

Trotz aller mar­tialis­chen Töne sucht man nach poli­tis­chen Wegen, den dro­hen­den Kon­flikt zu ver­mei­den. So sollen hochrangige Mil­itärs bei­der Seit­en sich in bilat­eralen Gesprächen abseits der Öffentlichkeit um Entspan­nung bemühen; auch soll Banglade­sch Chi­na um Ver­mit­tlung gebeten haben. Am 16. Okto­ber hat Banglade­sch überdies die Vere­in­ten Natio­nen aufge­fordert, den langjähri­gen ter­ri­to­ri­alen Stre­it (übri­gens auch mit Indi­en) um mar­itime Ressourcen im nördlichen Golf von Ben­galen endlich durch einen verbindlichen Schiedsspruch zu been­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.