Australien — USA

Vor der aus­tralis­chen Küste endete am 3. Juli eine der weltweit größten mar­iti­men Übun­gen dieses Jahres.

Ins­ge­samt etwa 7.500 aus­tralis­che und 20.000 amerikanis­che Sol­dat­en waren an Tal­is­man Saber 07 beteiligt. Eine erste Übung mit dieser Beze­ich­nung wurde 2005 durchge­führt und ent­stand durch die Zusam­men­le­gung der in den 90-er Jahren regelmäßig durchge­führten bilat­eralen Übun­gen Tan­dem Thrust und der Croc­o­dile-Serie. Weit­ere Übun­gen dieser Serie sind nun alle zwei Jahre von der aus­tralis­chen Marine und Luft­waffe sowie US-Navy und US-Marine Corps geplant. Ziel ist die Weit­er­en­twick­lung der Fähigkeit­en der aus­tralis­chen Stre­itkräfte zur Durch­führung von TSK-über­greifend­en, gemein­samen Oper­a­tio­nen und Inter­op­er­abil­ität mit US-Stre­itkräften.

Marineforum Talisman Saber 2007 (Foto: US-Navy) Das Übungs­ge­bi­et von Tal­is­man Saber 07 erstreck­te sich von Bris­bane an der aus­tralis­chen Ostküste über die Coral Sea bis in die Tim­o­rsee im Nor­den Aus­traliens. Die Übungsin­halte deck­ten dabei das kom­plette Spek­trum der Mar­itime War­fare Areas ab – von Luft­op­er­a­tio­nen über Anti-Ter­ror und Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions bis hin zu ein­er abschließen­den, groß angelegten amphibis­chen Kampflan­dung mit Naval Gun­fire Sup­port und Close Air Sup­port.

Mit 20 Schif­f­en und Booten war prak­tisch alle ver­füg­baren Ein­heit­en der RAN und darüber hin­aus noch ein­mal 25 Flugzeuge der RAAF in das Übungs­geschehen einge­bun­den. Die US-Navy hat­te zu Tal­is­man Saber eine kom­plette amphibis­che Ein­satz­gruppe um den amphibis­chen Träger ESSEX (WASP-Klasse) sowie weit­ere Zer­stör­er, Fre­gat­ten und das Flag­gschiff der 7. US-Flotte BLUE RIDGE nach Aus­tralien ver­legt. An der Schlussphase der Manöver war schließlich auch noch eine Car­ri­er Strike Group mit dem Flugzeugträger KITTY HAWK beteiligt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy