Australien — Unangenehme Folgen durch vorzeitige Ausmusterung der Landungsschiffe MANOORA und KANIMBLA

Die vorzeit­ige Aus­musterung der Lan­dungss­chiffe MANOORA und KANIMBLA dürfte für die aus­tralis­che Marine — und nicht nur für diese – unan­genehme Fol­gen haben.

Der rapi­de „tech­nis­che Ver­fall“ der Lan­dungss­chiffe, der let­z­tendlich zur kurzfristi­gen Aus­musterung und ein­er gravieren­den Fähigkeit­slücke führte, hat­te das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um schon im let­zten Jahr zur Ein­set­zung ein­er Kom­mis­sion zur Ursach­en­er­mit­tlung ver­an­lasst. Am 18. Juli wur­den nun die Ergeb­nisse des nach dem Leit­er der Kom­mis­sion Paul Riz­zo benan­nten „Riz­zo Review“ veröffentlicht. 

Sie zeigen bei Wartung und Instand­set­zung der Marine gravierende Defizite, vor allem aber auch „sys­temis­che Prob­leme“, die „ver­mut­lich nicht nur in der Marine“ zu find­en sind. So ist die Rede von ein­er „viel zu kom­plex­en Organ­i­sa­tion, die nur geeignet ist, Zuständigkeit­en zu ver­wis­chen“ (fehlende Kom­pe­ten­z­ab­gren­zung zwis­chen Marine und Mate­ri­alamt der Stre­itkräfte), unzure­ichen­des Risiko­man­age­ment, schlechte Auf­tragser­fül­lung und Qual­ität­skon­trolle, sowie viel zu wenig und überdies oft auch unzure­ichend qual­i­fiziertes tech­nis­ches Personals. 

Marineforum - MANOORA (Foto: austr. Marine)
MANOORA
Bildquelle: aus­tr. Marine

Zahlre­iche hoch qual­i­fizierte Marinetech­niker seien in die lukra­ti­vere zivile Indus­trie abge­wan­dert, ohne dass die Marine viel in Rekru­tierung und Aus­bil­dung von Nach­fol­gern investiert habe. Ver­stärkt wür­den die Prob­leme vor allem aber auch noch durch einen „aus­geprägten Unwillen, schlechte Nachricht­en an vorge­set­zte Dien­st­stellen zu melden“. So werde bei „funk­tion­ieren­den“ Sys­te­men volle Funk­tions­fähigkeit voraus­ge­set­zt und auf tiefer gehende Inspek­tio­nen zur frühzeit­i­gen Fest­stel­lung möglich­er tech­nis­ch­er Fehler verzichtet. Schiffe wür­den „seeklar“ gemeldet, ohne dass über­haupt eine einge­hende tech­nis­che Unter­suchung stattge­fun­den habe. Ins­ge­samt habe sich eine „Kul­tur entwick­elt, die bei knap­pen Ressourcen kurzzeit­ige oper­a­tive Ver­füg­barkeit über ein­wand­freie Tech­nik stellt“. Die täglichen Klar­standsmeldun­gen an die Marine­führung seien auf dem Weg durch die Hier­ar­chien „mehrfach geschönte“ Sta­tis­tiken ohne tat­säch­lichen Aus­sagew­ert über den Zus­tand der Flotte. 

Der „Riz­zo Report“ lässt keinen Zweifel daran, dass nahezu alle Defizite — auch in ihrer Aus­prä­gung — seit langem bekan­nt sind, und dies nicht nur bei der Marine, son­dern auch im Mate­ri­alamt der Stre­itkräfte und im Min­is­teri­um. Schon eine 1998 nach einem Brand auf dem Flot­ten­tanker WESTRALIA einge­set­zte Unter­suchungskom­mis­sion habe sie deut­lich aufgezeigt. Der Unter­suchungs­bericht macht aber auch klar, dass im Zuständigkeitswirrwarr der derzeit­i­gen Organ­i­sa­tion die Marine über­haupt keine Möglichkeit habe, die Prob­leme eigen­ständig anzugehen. 

Unverblümt emp­fiehlt die Kom­mis­sion denn auch nicht nur organ­isatorische Anpas­sun­gen, son­dern eine „von Grund auf Neugestal­tung des gesamten Bere­ich­es Naval Engi­neer­ing in Marine, Mate­ri­alamt und Min­is­teri­um“. Dies werde nicht bil­lig, und man dürfe dur­chaus auch Kon­flik­te mit laufend­en und geplanten Kostensenkun­gen im Rah­men des Strate­gic Reform Pro­gram erwarten. Für Kopf­schmerzen dürften vor allem die im „Riz­zo Review“ geäußerten Zweifel sor­gen, dass Marine und Mate­ri­alamt noch vor der ab 2014 geplanten Ein­führung der neuen Zer­stör­er der HOBART-Klasse und Hub­schrauberträger der CAN­BER­RA-Klasse die Kehrtwende schaf­fen kön­nen. Unter den derzeit­i­gen Bedin­gun­gen sei eine angemessene Wartung und Instand­set­zung dieser hochkom­plex­en Schiffe und Sys­teme unmöglich. 

Der Vertei­di­gungsmin­is­ter reagierte sofort auf den (in örtlichen Medi­en veröf­fentlicht­en und disku­tierten) Bericht der Riz­zo-Kom­mis­sion und die darin gemacht­en ins­ge­samt 24 Empfehlun­gen. Alle Vorschläge wür­den „voll akzep­tiert und auch imple­men­tiert“. Die struk­turelle Neugestal­tung des „Naval Engi­neer­ing“ werde bei der Marine mit Schaf­fung eines neuen, von einem Kon­ter­ad­mi­ral geführten Organ­i­sa­tions­bere­ich­es sowie auch beim Mate­ri­alamt der Stre­itkräfte unverzüglich eingeleitet. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →