Australien — Übernahme des amphibischen Hilfsschiffes LARGS BAY

Die Über­nahme des von der britis­chen Roy­al Navy auszu­mustern­den amphibis­chen Hil­f­ss­chiffes LARGS BAY ist in trock­en Tüch­ern.
Am 11. Mai verkün­dete der aus­tralis­che Vertei­di­gungsmin­is­ter vor der Presse, man habe mit der britis­chen Regierung einen „Let­ter of Intent“ unterze­ich­net und auch bere­its zwei Drit­tel der mit 75 Mio. Euro angegebe­nen Kauf­summe angezahlt. Zuvor hät­ten sowohl Spezial­is­ten der aus­tralis­chen Marine als auch die inter­na­tionale Schiff­fahrts­ge­sellschaft Teekay Ship­ping Aus­tralia das Schiff aus­führlich begutachtet; ein­er Inspek­tion im Hafen (11.–17. April) seien am 18./19. April auch Probe­fahrten in See gefol­gt. Das Schiff habe sich “aus­geze­ich­net präsen­tiert, und aus tech­nis­ch­er Sicht gebe es kein­er­lei größere Män­gel”. Noch in diesem Jahr werde die LARGS BAY nach Aus­tralien ver­legen, um dann im Früh­jahr 2012 oper­a­tiv ein­satzk­lar in Dienst gestellt zu wer­den. Die öffentliche Beto­nung der aus­giebi­gen Unter­suchung erfol­gte sich­er auch Blick auf die Über­nahme der bei­den früheren US-Lan­dungss­chiffe KANIMBLA und MANOORA. Bei­de waren 1994 im Alter von 24 Jahren von der US Navy ohne vorherige Begutach­tung über­nom­men wor­den (ange­blich soll die US Navy dies abgelehnt haben); schon wenig später gab es Berichte über erhe­blichen Ros­t­be­fall, der nun zur vorzeit­i­gen Stil­l­le­gung der bei­den Schiffe geführt haben soll.

In der gle­ichen Pressekon­ferenz gab der Min­is­ter die vorüberge­hende Nichtver­füg­barkeit des derzeit einzi­gen verbliebe­nen Lan­dungss­chiffes TOBRUK bekan­nt. Das Schiff habe zu ein­er geplanten, etwa zwei­monati­gen Werftüber­hol­ung in Syd­ney einge­dockt. Um den Aus­fall zu kom­pen­sieren, habe man den zivilen Eis­brech­er AURORA AUSTRALIS der P & O Mar­itime Ser­vices bis zum 30. Juni gechar­tert (mit Option für Ver­längerung um einen Monat).

Marineforum - AURORA AUSTRALIS (Foto: Univ. of Utah)
AURORA AUSTRALIS
Bildquelle: Univ. of Utah

Das 94‑m Schiff wird vor allem zur Ver­sorgung von Sta­tio­nen in der Antark­tis einge­set­zt und kommt dort ohne Hafen­in­fra­struk­tur aus. Es kann 700 t Ladung trans­portieren, hat Platz für 116 Pas­sagiere und bietet die Möglichkeit zu Hub­schrauber­op­er­a­tio­nen. Die nun­mehrige zeitweilige Char­ter soll der aus­tralis­chen Marine ermöglichen, auch ohne ver­füg­bares amphibis­ches Schiff schnell auf Naturkatas­tro­phen reagieren oder human­itäre Hil­fe leis­ten zu kön­nen. Falls notwendig, könne überdies auf das Mehrzweckschiff CANTERBURY der neuseeländis­chen Nach­bar­ma­rine zurück gegrif­f­en wer­den. Für die TOBRUK ist im September/Oktober eine weit­ere sech­swöchige Werftliegezeit (Vor­bere­itung auf die „Zyk­lon-Sai­son“) geplant. Auch für diese Zeit plane man bere­its für Alter­na­tiv­en (ggf. erneute Char­ter der AURORA AUSTRALIS).

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →