Australien — Rätselraten gibt es um die beiden Landungsschiffe KANIMBLA and MANOORA der australischen Marine

Am 27. Sep­tem­ber verkün­dete Marinebe­fehlshaber VAdm Russ Crane, bei­de Schiffe wür­den „vor­beu­gend, aus Sicher­heits­grün­den“ vor­erst im Hafen an der Pier bleiben. Dort werde man alle schiff­stech­nis­chen Anla­gen inspizieren, den generellen Zus­tand der Schiffe unter­suchen die Wartungs­pla­nung über­prüfen. Gründe für die doch sehr über­raschende Maß­nahme nan­nte der Admi­ral nicht. Er erk­lärte allerd­ings, die „möglichen Prob­leme“ stün­den in „kein­er­lei Zusam­men­hang mit einem Feuer an Bord der KANIMBLA“ gut eine Woche zuvor. Am 21. Sep­tem­ber hat­te vor Syd­ney Heads ein (kleiner­er) Brand im Maschi­nen­raum zu einem kurzzeit­i­gen Aus­fall der Antrieb­san­lage geführt. Schlep­per eil­ten zu Hil­fe, aber bei deren Ein­tr­e­f­fen war der Brand bere­its gelöscht, und das Schiff kon­nte aus eigen­er Kraft von der gefährlichen Hafe­nans­teuerung zunächst auf die sichere See ablaufen und später in den Marinestützpunkt zurück kehren.

MANOORA und KANIMBLA gehören zur in den 1960-er/70-er Jahre in den USA gebaut­en NEW­PORT-Klasse. Die 8.500 ts ver­drän­gen­den Schiffe waren 1994 gebraucht von der US Navy über­nom­men und nach mehrjähri­gen größeren Umbaut­en und Mod­ernisierung 2001 bei der aus­tralis­chen Marine neu in Dienst gestellt wor­den. Augen­fäl­lig­ste Verän­derung ist die völ­lige Neugestal­tung der Bugsek­tion mit Weg­fall des für die NEW­PORT-Klasse charak­ter­is­tis­chen, riesi­gen Bug­por­tals und der Bugrampe. Auf dem Achter­schiff wurde Platz für Flug­be­trieb mit bis zu vier Hub­schraubern geschaf­fen. Der Vorschiffs­bere­ich nimmt zwei mit Krä­nen aus­set­zbare Lan­dungs­fahrzeuge auf.

Marineforum - MANOORA (Foto: Michael Nitz)
MANOORA
Bildquelle: Michael Nitz

Während Marine und Vertei­di­gungsmin­is­teri­um sich zu den Grün­den für das nun über­raschend ver­fügte Fahrver­bot für die KANIMBLA und ihr Schwest­er­schiff MANOORA auss­chweigen, hieß es aus „informierten Kreisen“, die Schiffe lit­ten unter extrem starkem Ros­t­be­fall. Schon 1996 hat­ten aus­tralis­che Medi­en berichtet, dass „uner­wartet stark­er Ros­t­be­fall“ Umbau und Mod­ernisierung der bei­den Lan­dungss­chiffe um umgerech­net fast 40 Mio. Euro ver­teuert habe. Gerüchte sprachen damals davon, dass die US-Seite den Aus­traliern eine genaue Inspek­tion der Fahrzeuge vor der Über­nahme nicht ges­tat­tet habe.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →