Australien — Interesse an britischem amphibischem Transportschiff LARGS BAY

Im Jan­u­ar hat­te die aus­tralis­che Marine angesichts ein­er dro­hen­den mehrjähri­gen Fähigkeit­slücke bei ihrer amphibis­chen Kom­po­nente Inter­esse für das von der britis­chen Marine auszu­musternde amphibis­che Trans­ports­chiff LARGS BAY bekun­det.

Am 6. April verkün­dete der Vertei­di­gungsmin­is­ter nun vor der Presse, man sei „erfol­gre­ich“ gewe­sen. Man habe sich mit den Briten geeinigt, das Schiff für umgerech­net etwa 75 Mio. Euro zu kaufen. Vor einem endgülti­gen Ver­tragsab­schluss wür­den Tech­niker der aus­tralis­chen Marine es allerd­ings noch gründlich inspizieren. Sollte sich dabei keine – uner­warteten – Befunde ergeben, kön­nte die LARGS BAY noch vor Jahre­sende nach Aus­tralien über­führt wer­den und im Früh­jahr 2012 für oper­a­tive Ein­sätze ver­füg­bar sein.

Marineforum - LARGS BAY (Foto: Deutsche Marine)
LARGS BAY
Bildquelle: Deutsche Marine

Die unter Sparzwän­gen Ende April von der Roy­al Navy auszu­musternde LARGS BAY wurde erst im Jan­u­ar 2007 in Dienst gestellt – und ist damit prak­tisch neu. Sie ist eines von vier erst seit weni­gen Jahren bei der britis­chen Marine dienen­den Schif­f­en der BAY-Klasse. Offiziell als „Land­ing Ship Dock Aux­il­iary“ (LSDA) beze­ich­net, kom­men die voll beladen 16.000 ts ver­drän­gen­den Dock­lan­dungss­chiffe nicht unmit­tel­bar bei amphibis­chen Kampflan­dun­gen zum Ein­satz, son­dern leis­ten nach­fol­gende logis­tis­che Unter­stützung. Sie bieten 350 eingeschifften Trup­pen Platz und ver­fü­gen über ein Hub­schrauber­land­edeck sowie mehrere Be- und Ent­lademöglichkeit­en, darunter auch so genan­nte Mex­e­flotes: Pon­tons mit eigen­em Antrieb, die seitlich am Schiff befes­tigt wer­den kön­nen.

Nach­dem die alten, früheren US-Lan­dungss­chiffe KANIMBLA und MANOORA offen­bar „durchgerostet“ sind und auch die TOBRUK nach mehr als 30 Dien­st­jahren das Ende ihrer Nutzbarkeit erre­icht und nur noch eingeschränkt ver­füg­bar ist, ste­ht die aus­tralis­che Marine vor allem beim strate­gis­chen See­trans­port, aber auch bei ihren Möglichkeit­en zur Nothil­fe nach Naturkatas­tro­phen vor ein­er mehrjähri­gen Fähigkeit­slücke. Früh­estens in etwa drei Jahren sollen die bei der spanis­chen Navan­tia gebaut­en Hub­schrauberträger der CAN­BER­RA-Klasse fer­tig wer­den. Die LARGS BAY kann als Einzelschiff diese Lücke auch nur teil­weise schließen. So erk­lärte der Vertei­di­gungsmin­is­ter denn auch, man suche mit Pri­or­ität zusät­zlich nach zivilen Schif­f­en mit „amphibis­chen“ Ein­satzmöglichkeit­en, fasse vor allem einen Kauf oder ein Leas­ing von Hochgeschwindigkeits-Kata­ma­ran­führen ins Auge.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →