Australien – Erster neuer australischer Hubschrauberträger zu Wasser gelassen


Bei der spanischen Navantia in Ferrol wurde am 17. Februar der Rumpf des ersten neuen australischen Hubschrauberträgers zu Wasser gelassen.
Die Taufe der CANBERRA erfolgte in Anwesenheit von Marinebefehlshaber VAdm Russell Crane – mit einer Flasche Sekt der australischen Marke „Canberra“. Der Rumpf wird nun für die Überführung (Schlepp) nach Australien vorbereitet. Im kommenden Jahr soll die CANBERRA dort eintreffen und dann bei Tenix in Williamstown fertig gebaut und ausgerüstet werden.

Marineforum - Rumpf der CANBERRA zu Wasser (Foto: austr. Marine)
Rumpf der CANBERRA zu Wasser
Bildquelle: austr. Marine

Mitte 2007 hatte Navantia in Realisierung des Vorhabens „Sea 4000“ (Gesamtumfang mehr als 7 Mrd. Euro) den Auftrag zum Bau von zwei amphibischen Hubschrauberträgern (LHD) erhalten. Die voll beladen 27.000 ts verdrängende CANBERRA und ihr Schwesterschiff ADELAIDE sollen als Mehrzweckeinheiten die Fähigkeiten zu amphibischen Operationen, strategischem Seetransport und humanitären Hilfseinsätzen in sich vereinen. Jedes Schiff wird bis zu 1.200 Soldaten samt Ausrüstung sowie 150 Fahrzeuge incl. schwerer Kampfpanzer einschiffen können, sechs Hubschrauber-Landeflächen auf dem Flugdeck bieten sowie über ein Bordhospital mit zwei OP-Räumen verfügen. Die Neubauten werden die am Ende ihrer Nutzbarkeit angekommenen Landungsschiffe TOBRUK, MANOORA (Ausmusterung bereits verfügt) und KANIMBLA ersetzen und sollen vor allem zur seit einigen Jahren im Defence Capability Plan vorgesehenen „Stärkung der Fähigkeiten der RAN zur Wahrnehmung strategischer Interessen in der Region rund um den australischen Kontinent“ beitragen.

CANBERRA (LHD 01) soll mit etwa einem Jahr Verspätung gegenüber der ursprünglichen Planung 2014 in Dienst gestellt werden, LHD-02 ADELAIDE ein Jahr später folgen. Beide Schiffe werden in der Garden Island Naval Base in Sydney stationiert.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.