Australien — Beim Bau der neuen Zerstörer der HOBART-Klasse droht Ungemach

Vor etwas mehr als einem Jahr war die „Full Pro­duc­tion“ der neuen Schiffe feier­lich ein­geläutet wor­den. Die beschlossene Fer­ti­gung in ein­er „Arbeits­ge­mein­schaft“ (ARGE) bedeutet zwar ein­er­seits, dass mehrere Werften und zahlre­iche Zuliefer­be­triebe vom Mil­liar­de­nauf­trag prof­i­tieren (und so über das Land verteilt Arbeit­splätze gesichert wer­den), führt aber nun offen­bar zu Prob­le­men. Das Design der Neubaut­en stammt von der spanis­chen Navan­tia; Haup­tauf­trag­nehmer ist die Aus­tralian Sub­ma­rine Cor­po­ra­tion (ASC) in Ade­laide, aber zeitlich par­al­lel stellen neben ASC auch BAe Sys­tems in Mel­bourne und For­gacs in New­cas­tle für jedes Schiff ins­ge­samt 31 Mod­ule her. Ab etwa Mitte dieses Jahres soll­ten vorge­fer­tigte Rumpfteile in Ade­laide ein­tr­e­f­fen, um dort zu den Kriegss­chif­f­en zusam­menge­set­zt zu wer­den.

Marineforum - HOBART (Grafik: ASC)
HOBART (Grafik: ASC)

Erste Prob­leme trat­en im ver­gan­genen Jahr auf, als BAE Sys­tems bei Schweißar­beit­en am ersten Kiel­block des Typ­schiffes HOBART „pfuschte“ und das Vorhaben um sechs Monate aus dem Zeit­plan warf. Jet­zt scheinen weit­ere deut­liche Verzögerun­gen unab­wend­bar. Zwin­gende Voraus­set­zung für den „getren­nten Schiffs­bau“ ist eine hohe Fer­tigkeits­ge­nauigkeit für die einzel­nen Mod­ule. Schließlich muss alles genauestens zusam­men passen; späteres Nachar­beit­en ist kaum möglich. Nun wur­den jedoch in den für die Zulief­er­er erstell­ten Daten­blät­tern „mehr als 2.400 Fehler“ ent­deckt: falsche Abmes­sun­gen, teils sog­ar völ­lig fehlende Bemaßun­gen für Rumpf­mod­ule; wider­sprüch­liche Anweisun­gen zum Zusam­men­bau; falsche Qual­itätsvor­gaben für Schweißnähte.

ASC sieht die Schuld offen­bar bei BAe Sys­tems, bemän­gelt hier fehlende fach­liche Exper­tise und Qual­ität­skon­trolle; dort beruft man sich auf gravierende Fehler in den von Navan­tia geliefer­ten Design­dat­en. Im hefti­gen Stre­it mit gegen­seit­i­gen Schuldzuweisun­gen zwis­chen ASC, BAe Sys­tems, Navan­tia und dem Mate­ri­alamt der aus­tralis­chen Stre­itkräfte ist das Pro­jekt erst ein­mal zum Still­stand gekom­men. BAe Sys­tems ver­sucht derzeit, mit einem Exper­ten­team sämtliche Fehler zu find­en, im Detail zu analysieren und dann zu beseit­i­gen. Wie lange dieser Prozess dauern wird, ist derzeit völ­lig offen; man spricht von ein­er min­destens ein­jähri­gen Pro­jek­tverzögerung. Typ­schiff HOBART sollte eigentlich im Dezem­ber 2014 an die aus­tralis­che Marine übergeben wer­den, die Schwest­er­schiffe BRISBANE und SYDNEY im ersten Quar­tal 2016 bzw. Mitte 2017 fol­gen.

Die drei für Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung opti­mierten „Air War­fare Destroy­er“ waren im Juni 2007 bei der spanis­chen Navan­tia bestellt wor­den. Die 6.000 ts ver­drän­gen­den Schiffe basieren auf dem Design der spanis­chen Fre­gat­ten der ALVARO DE BAZAN-Klasse (Typ F‑100). Sie sollen die mit Aus­musterung der älteren Zer­stör­er der PERTH-Klasse (US-Typ CHARLES F ADAMS) bei der aus­tralis­chen Marine ent­standene Fähigkeit­slücke in der Ver­bands­flu­gab­wehr schließen. Aus­gerüstet mit dem US-Gefechts­führungssys­tem Aegis, sollen sie später auch mit für die Abwehr bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er geeigneten Flu­gab­wehr-FK Stan­dard Mis­sile SM‑3 bestückt sowie tech­nisch für einen Ein­satz von Marschflugkör­pern Tom­a­hawk vor­bere­it­et wer­den. Auf die Option zur Bestel­lung noch eines vierten Zer­stör­ers der HOBART-Klasse war im März 2009 aus Kosten­grün­den offiziell verzichtet wor­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →