Asien

Eine am Rande der Vertei­di­gungsausstel­lung IMDEX Asia 2007 in Sin­ga­pur abge­hal­tene Kon­ferenz kommt zu der Ein­schätzung, dass bei den asi­atis­chen Mari­nen eine erhe­blich „Aufrüs­tung unter Wass­er“ zu erwarten sei, auch wenn das Wort „Rüs­tungswet­t­lauf“ (im Sinne eines Bestrebens, regionale Konkur­renten jew­eils mit eige­nen Vorhaben zu übertr­e­f­fen) vielle­icht noch fehl am Platze sei.

Marineforum China plant u.a. neue SSN der SHAN-Klasse (Grafik: PLAN)Tat­sache sei, dass sich nach der Wirtschaft­skrise Ende der 90er Jahre in den meis­ten asi­atis­chen Län­dern die finanzielle Lage so verbessert habe, dass die Mari­nen nun einen Großteil ihrer zunächst zurück gestell­ten Wün­sche real­isieren kön­nten. So werde man in den näch­sten zehn Jahren (bis 2016) in der Region fast 100 Mrd. Euro für mar­itime Beschaf­fungsvorhaben aus­geben, zu denen ins­ge­samt mehr als 80 U‑Boote gehörten.

Der Löwenan­teil wird dabei der chi­ne­sis­chen Volks­be­freiungs­ma­rine zugeschrieben, die – so das Faz­it der Kon­ferenz – bis 2016 allein bere­its 30 neue diesel-elek­trisch getriebene und fünf nuk­lear­getriebene U‑Boote bauen werde. Größere Baupro­gramme wer­den auch in Indone­sien erkan­nt, dessen Marine bis 2024 zwölf neue U‑Boote beschaf­fen möchte. Vier Boote der KILO-Klasse seien bere­its in Rus­s­land bestellt. Beschaf­fungsvorhaben liefen darüber hin­aus in Indi­en, Pak­istan, Japan, Süd­ko­rea, Malaysia und Sin­ga­pur. Auch Tai­wan halte an sein­er Absicht fest, neue U‑Boote zu erwer­ben, Thai­land habe seine U‑Bootpläne wohl eben­falls noch nicht aufgegeben und selb­st Viet­nam möchte ange­blich drei U‑Boote der KILO-Klasse erwer­ben.

Par­al­lel dazu erkan­nten die Kon­feren­zteil­nehmer bei den regionalen Mari­nen auch einen Trend zum Aus­bau der U‑Jagdfähigkeit. In 14 Län­dern der Region seien Pro­gramme zur Beschaf­fung von ins­ge­samt mehr als 150 U‑Jagdfähigen Fahrzeu­gen – von Fre­gat­ten bis zu kleinen U‑Jagdbooten – ange­laufen.

Mit Sorge betra­cht­en vor allem die USA (mit Blick auf Chi­na) und Aus­tralien (mit Blick auf Südostasien) die Entwick­lung. Ob aber in den näch­sten zehn Jahren nun tat­säch­lich mehr als 80 neue U‑Boote in Asien beschafft (oder in Auf­trag gegeben) wer­den, bleibt abzuwarten. Sich­er haben U‑Boote bei vie­len asi­atis­chen Mari­nen hohe Pri­or­ität.

Das darf aber nicht darüber hin­weg täuschen, dass die in Sin­ga­pur genan­nten Zahlen entwed­er Hochrech­nun­gen bzw. Pro­jek­tion laufend­er Bau­vorhaben in die Zukun­ft (Chi­na) oder Wun­schvorstel­lun­gen / Max­i­mal­forderun­gen regionaler Mari­nen (z.B. Indone­sien) reflek­tieren. Viele Vorhaben wer­den – vor allem bezüglich der Anzahl der zu beschaf­fend­en U‑Boote — von den jew­eili­gen Regierun­gen erst noch finanziell zu „unter­füt­tern“ sein. Man kann aber wohl davon aus­ge­hen, dass U‑Boothersteller den asi­atis­chen Markt sehr aufmerk­sam beobacht­en wer­den, um möglichst schnell dort mit Ange­boten bei der Hand zu sein, wo sich Wün­sche in reale Vorhaben wan­deln soll­ten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: PLAN

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →