Algerien — Neue SAR-Schiffe des Typs UT 515

2005 hat­te die franzö­sis­che Affaire Mar­itime (Küstenwache) zwei SAR-Schiffe des Typs UT 515 in Dienst gestellt

Marineforum -
Franzö­sis­che ABEILLE LIBERTE (Foto: franz. Marine)

Das Design der 3.200-ts Schiffe hat­te die nor­wegis­che Ulstein Trad­ing (UT) geliefert, und ABEILLE BOURBON und ABEILLE LIBERTE waren mit Haup­tauf­trag­nehmer Rolls Royce auch in Nor­we­gen gebaut wor­den.

Als Rolls Royce im Som­mer 2010 den Auf­trag zum Bau von drei weit­eren Schif­f­en dieses Designs bekan­nt gab, war zunächst ein­mal nur klar, dass diese nicht eben­falls nach Frankre­ich gehen soll­ten. Über den Auf­tragge­ber hüllte man sich in Schweigen, und auch von den beteiligten Bauw­erften STX Tul­cea (Rumänien, Rumpf) und STX OSV in Brattvaag (Nor­we­gen, Fer­tig­stel­lung) war nichts zu erfahren. Speku­la­tio­nen von Fachme­di­en gin­gen vor allem in Rich­tung Südafri­ka. Selb­st als die Schiffe schon in „Kriegss­chiff-grau“ fast fer­tig an Pier in Nor­we­gen zu sehen waren, bleib das Geheim­nis noch gewahrt.

Gelüftet wurde es erst Ende Dezem­ber, als das erste der drei Schiffe auf den Namen EL MOUNDJID (Seiten­num­mer 701) getauft wurde – und die dabei zugeteilte inter­na­tionale Iden­ti­fizierungsnum­mer klar machte, dass der Neubau unter algerisch­er Flagge fahren würde. Inzwis­chen ist die AL MOUNDJID liefer­fer­tig, bei Erscheinen dieses Heftes vielle­icht auch schon in Alge­rien eingetrof­fen. Die zwei Schwest­er­schiffe (Num­mern 702 und 703, noch ohne Namen) sollen im Früh­som­mer und im Sep­tem­ber dieses Jahres übergeben wer­den. Ihre Besatzun­gen wer­den bere­its von Rolls Royce im nor­wegis­chen Aale­sund aus­ge­bildet.

Die drei Neubaut­en sollen an der Mit­telmeerküste in Algiers, Oran und Skid­ka sta­tion­iert wer­den, Von dort aus will die Marine sie in der Küsten­vor­feldüberwachung und als SAR-Schiffe bzw. Bergeschiffe ein­set­zen. Nach Beschaf­fung von 20 kleineren, für das unmit­tel­bare Küsten­vor­feld geeigneten Wach­booten in Frankre­ich erweit­ern sie den oper­a­tiv­en Radius der algerischen Marine in diesen Ein­satzrollen weit auf die hohe See bis an die Gren­zen der 200-sm Wirtschaft­szone und not­falls auch darüber hin­aus.

Urhe­ber­rechte für die bish­er veröf­fentlicht­en Fotos erlauben lei­der noch keinen Nach­druck durch Marine­Fo­rum. Das obige Bild der im Design sehr ähn­lichen franzö­sis­chen ABEILLE LIBERTE soll unseren Lesern aber doch wenig­stens einen Ein­druck von den neuen Schif­f­en der algerischen Marine geben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.