Ägypten — USA

Zu deut­lich­er Ver­stim­mung hat in Ägypten am 24. März ein Zwis­chen­fall im Ein­gang zum Suezkanal geführt.

Marineforum - die GLOBAL PATRIOT (Foto: US-Navy) Der vom Mil­i­tary Sealift Com­mand der US-Navy gechar­terte Frachter GLOBAL PATRIOT hat­te mit mil­itärisch­er Aus­rüs­tung aus dem Golf kom­mend den Suezkanal passiert und wartete südlich von Port Said auf die Freiga­be zur Weit­er­fahrt ins Mit­telmeer. Wie üblich näherten sich mehrere „fliegende Händler“ mit kleinen Booten dem ankern­den Schiff, um ihre Waren anzu­bi­eten.

Mit Blick auf den Ter­ro­ran­schlag auf den US-Zer­stör­er COLE im Hafen von Aden wollte ein eingeschifftes US-Sicher­heit­skom­man­do kein Risiko einge­hen. Über ein Megaphon wur­den die Boote auf Ara­bisch nach­drück­lich aufge­fordert, Abstand zu hal­ten. Mehrere Händler dreht­en daraufhin ab; ein mit drei Per­so­n­en beset­ztes kleines Boot hielt jedoch weit­er­hin auf das Schiff zu. Als auch eine zur War­nung abge­feuerte Leuch­trakete keine Wirkung zeigte, eröffnete die Sicher­heits­gruppe von Bord der GLOBAL PATRIOT das Feuer. In ein­er ersten offiziellen Erk­lärung der US-Navy hieß es, man habe mit zwei Feuer­stößen „20–30 m vor den Bug des Bootes“ ins Wass­er gehal­ten und dort auch die Ein­schläge „aller Geschosse“ beobachtet.

Wenn man davon aus­ge­ht, dass es von der Wasser­ober­fläche keine Quer­schläger gibt (?), muss allerd­ings auch das Boot selb­st direkt unter Feuer genom­men wor­den sein. Wenig­stens wurde ein­er der Ägypter getötet. Während US-Navy und US-Botschafter sich inzwis­chen in aller Form entschuldigt und finanzielle Entschädi­gung der Ange­höri­gen angekündigt haben, gehen in Ägypten die Wogen der Erre­gung hoch. Die Behör­den kündigten an, den Vor­fall genauestens zu unter­suchen. Es könne nicht ange­hen, dass von einem aus­ländis­chen Schiff – egal welch­er Nation und unter welchen Umstän­den — in ägyp­tis­chen Hoheits­gewässern auf ägyp­tis­che Staats­bürg­er geschossen werde.

Auch wenn anti-amerikanis­che / mil­i­tante Grup­pen ver­suchen wer­den, den Zwis­chen­fall für ihre Ziele zu instru­men­tal­isieren, wird sich die öffentliche Erre­gung wohl in eini­gen Tagen leg­en, vor allem wenn die zuge­sagten Gelder schnell und großzügig fließen. Bei den ägyp­tis­chen Behör­den wird man den Vor­fall aber wohl nicht ein­fach zu den Akten leg­en. Es ist davon auszuge­hen, dass in der Kon­se­quenz neue Bes­tim­mungen für alle den Suezkanal passierende Schiffe erlassen wer­den. Sehr wahrschein­lich wer­den die ägyp­tis­chen Behör­den darauf drän­gen, dass Schiffe mit einem erhöht­en Sicher­heits­be­darf ein­er vorheri­gen, über die bish­eri­gen Ver­fahren hin­aus gehen­den Anmel­dung bedür­fen und dann (natür­lich kostenpflichtig) durch einzuschif­f­end­es ägyp­tis­ches Per­son­al „vertei­digt“ wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →