USA — Neues Einsatzkonzept der US-Navy — Naval Operations Concept 2008 (NOC 2008)

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Naval Operations Concept 2008 (NOC 2008)

Von Sid­ney E. Dean
(Sid­ney E. Dean berichtet als qua­si “Aus­land­sko­r­re­spon­dent” für das Marine­Fo­rum zu Ereignis­sen und Entwick­lun­gen bei der US-Navy)

Im Jahr 2007 stellte das Pen­ta­gon ein neues mar­itimes Strate­giekonzept vor [»Koop­er­a­tive Strate­gie für das 21. Jahrhun­dert«, Marine­Fo­rum 12–2007, S. 9ff]. Nun entwirft die Navy unter dem Begriff »Naval Oper­a­tions Con­cept 2008« (kurz NOC 2008) ein neues Ein­satzkonzept.

Ziel des Ein­satzkonzepts ist die wirk­same Umset­zung der im let­zten Jahr vorgestell­ten mar­iti­men Strate­gie. Eben­so wie die umfassende mar­itime Strate­gie wird auch das NOC nicht nur für die Navy son­dern für alle mar­iti­men Teil­stre­itkräfte – also auch für das Marine Corps und für die Coast Guard – gültig sein. »NOC 2008 wird beschreiben, wie das gemein­same Navy-Marine Corps Team einge­set­zt wird«, erk­lärte der Chief of Naval Oper­a­tions, Admi­ral Gary Roug­head, im Jan­u­ar 2008. »Es wird die Frage der Ein­satz­tak­tik ansprechen und die Vor­gaben des Oberkom­mandieren­den präsen­tieren, um der Kreativ­ität unser­er im Ein­satz befind­lichen Kämpfer eine Ziel­rich­tung zu geben. NOC wird fern­er erk­lären, wie unsere Ressourcen ver­wen­det und angewen­det wer­den.«

Das neue Ein­satzkonzept ist bere­its deshalb notwendig, weil das Strate­giepa­pi­er von 2007 Absicht­en und Grund­sätze vor­legte, aber wenige Details bezüglich deren Umset­zung nan­nte. Das Strate­giepa­pi­er sagte beispiel­sweise nichts über die zur Erfül­lung der Zielset­zung erforder­liche Flot­ten­zusam­menset­zung aus.

Das Ein­satzkonzept soll hier Klarheit schaf­fen, erk­lärte im Früh­som­mer 2008 Rear Admi­ral Kevin Done­gan, damals noch Leit­er des Strate­gierefer­ats im Navy-Führungsstab und somit eng mit der Ausar­beitung des NOC ver­bun­den: »Während wir unser Ein­satzkonzept entwick­eln, soll­ten wir [gegenüber der poli­tis­chen Führung] fest­stellen, ‘Dies alles brauchen wir zur Umset­zung, und wenn Sie uns nicht die dafür aus­re­ichen­den Mit­tel bewil­li­gen, müssen Sie auch sagen, auf welchem Bere­ich wir zusät­zliche Risiken in Kauf nehmen wollen’.«

Eigentlich sollte NOC 2008 vor Ende des Gle­ich lau­t­en­den Fiskal­jahres, also vor dem 1. Okto­ber 2008 vorgelegt wer­den. Tat­säch­lich kon­nte die Marine­führung im Sep­tem­ber aber nur einen Zwis­chen­bericht vor­legen, da die Abstim­mung des Ein­satzkonzeptes sowohl inner­halb der Marine als auch zwis­chen der Navy und dem Marine Corps und der Coast Guard sich aufwendi­ger als erwartet erweist. Das endgültige Doku­ment wird nach Angaben des Navy-Sprech­ers Cap­tain Joseph Surette erst »in eini­gen Monat­en« dem Navy-Stab (und dies vor­erst nur zur inter­nen Ver­wen­dung) vor­liegen. Eine Kopie des Zwis­chen­berichts von Sep­tem­ber 2008 wurde allerd­ings im Okto­ber der Fach­presse übergeben. Die wesentliche Rich­tung bzw. bedeu­ten­den Denkan­sätze des neuen Ein­satzkonzepts gehen aus diesem Zwis­chen­bericht her­vor.

Es wer­den sowohl organ­isatorische wie ein­satz­tak­tis­che Verän­derun­gen fest­gelegt. Hierzu gehören u.a.:

  • spez­i­fis­che neue Pläne für die Voraussta­tion­ierung von Marinekräften in Übersee wer­den vorgelegt;

  • eine flex­i­blere und fließen­dere Zusam­men­stel­lung der Ein­satzver­bände wird angekündigt, die weniger als bish­er an den for­malen Zuständigkeits­gren­zen der regionalen Ober­be­fehlshaber oder an star­ren Vor­gaben bezüglich der Größe und Zusam­menset­zung der »Stan­dard-Ver­bände« aus­gerichtet sein wird;

  • Änderun­gen in der Rüs­tungs­pla­nung wer­den eben­falls ange­sagt oder befür­wortet.