USA — Legende mit Hindernissen — US-Küstenwache stellt LEGEND-Klasse in Dienst

Tech­nis­che Prob­leme weit­ge­hend behoben

WMSL 750 wurde im März 2005 auf Kiel gelegt und am 4. August 2008 als erste Ein­heit des Deep­wa­ter Pro­gramms formell in Dienst gestellt. Anschließend erfol­gte eine einge­hende neun­monatige Erprobung des Schiffs bis zur jüngst erfol­gten endgülti­gen Abnahme.

Das zweite Schiff der LEG­END-Klasse, USCGC WAESCHE (WMSL 751) wurde 2006 auf Kiel gelegt und soll noch in diesem Jahr aus­geliefert wer­den. WMSL 752 (USCGC STRATTON) wird in diesem Jahr auf Kiel gelegt. Nach dem gegen­wär­ti­gen Zeit­plan soll das achte und let­zte Schiff 2017 aus­geliefert wer­den. Alle Ein­heit­en entste­hen auf der Northrop Grum­man Werft in Pascagoula, Mis­sis­sip­pi.

Marineforum - BERTHOLF (Foto: US Navy)
BERTHOLF
Bildquelle: US Navy

Tech­nis­che Prob­leme plagten län­gere Zeit das Deep­wa­ter Pro­gramm. Hier­von war auch die LEG­END-Klasse betrof­fen. Bere­its 2004, also vor Kiel­le­gung der BERTHOLF, warnte Coast Guard Chefin­ge­nieur Rear Adm. Erroll Brown vor Design­män­geln, die zu vorzeit­iger Mate­ri­aler­mü­dung führen kön­nten. Andere Inge­nieure bestätigten, dass die Design­män­gel zur Wöl­bung der Auf­baut­en, zu vorzeit­i­gen Ris­sen im Rumpf und in Decks sowie im schlimm­sten Fall zum Ver­sagen des Mit­tel­trägers führen kön­nten. Dabei wurde allerd­ings betont, dass katas­trophale Schä­den in der Prax­is nicht zu erwarten seien. Vielmehr dürften die kumu­la­tiv­en Schä­den zu ein­er Verkürzung der auf 30 Jahre ange­set­zten Dien­stspanne der Schiffe führen.

Angesichts der Dringlichkeit der Beschaf­fung neuer Schiffe und der Tat­sache, dass die fraglichen Schä­den sich erst nach Jahren man­i­festieren wür­den, beschloss die Coast Guard, trotz­dem mit dem Bau der ersten bei­den Ein­heit­en unter Ver­wen­dung der existieren­den Pläne fortz­u­fahren. Gle­ichzeit­ig wur­den die Schiffs­bau­pläne mod­i­fiziert, um die fraglichen Schwächen zu beseit­i­gen.

Die neuen Pläne wer­den zum Bau der Ein­heit­en ab WMSL 752 ver­wen­det. Die Designän­derun­gen wur­den zum großen Teil auch bere­its auf der Werft als nachträgliche Aus­besserung auf den Ein­heit­en BERTHOLF und WAESCHE aus­ge­führt. Falls noch Män­gel auf diesen Schif­f­en ent­deckt wer­den, sollen diese während der ersten rou­tinemäßi­gen Über­hol­ungszyklen der Ein­heit­en WMSL 750 und WMSL 751 kor­rigiert wer­den.

Durch die erforder­lichen Nachbesserun­gen fiel die BERTHOLF mit 649 Mil­lio­nen Dol­lar Baukosten mehr als dop­pelt so teuer aus, wie ursprünglich ver­an­schlagt. Kün­ftige Ein­heit­en sollen im Durch­schnitt cir­ca 330 Mil­lio­nen Dol­lar kosten – eine Kosten­steigerung von rund 15 Prozent gegenüber dem geplanten Stück­preis von 285 Mil­lio­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →