USA — Legende mit Hindernissen — US-Küstenwache stellt LEGEND-Klasse in Dienst

Hohe Leis­tung – auch durch deutsche Tech­nolo­gie

Über­haupt wurde ein großer Stel­len­wert auf die elek­tro­n­is­che Ausstat­tung gelegt, um die Leis­tungs­fähigkeit und Effizienz zu steigern. Ein hohes Maß an Automa­tisierung erlaubt es der BERTHOLF mit ein­er 113-köp­fi­gen Besatzung auszukom­men – rund 30 Prozent klein­er als auf der HAMIL­TON-Klasse. Selb­st die Bor­d­waf­fen und Eigen­schutzsys­teme sind weit­ge­hend automa­tisiert.

Marineforum -

Die LEG­END-Klasse ähnelt zwar nach der Ver­drän­gung und den Leis­tungspa­ra­me­tern ein­er Fre­gat­te, ist aber im Ver­gle­ich zu Kriegss­chif­f­en entsprechen­der Größe wesentlich leichter bewaffnet. Neben dem 57-mm-Bofors-Geschütz als Haupt­waffe auf dem Vorderdeck führt die BERTHOLF sechs Maschi­nengewehre und (zwecks Flug-und Raketen­ab­wehr sowie gegen Schnell­boote) ein Pha­lanx CIWS 20-mm Gatlinggeschütz. Die ver­schiede­nen Bor­d­waf­fen kön­nen fernbe­di­ent und an die Radar- bzw. Infrarot­sen­soren angeschlossen wer­den, um Präzi­sions­feuer auch bei Nacht zu gewährleis­ten. Dies dient vor allem der Abwehr eines Angriffs durch sprengstoff­be­ladene Boote.

SRBOC Düp­pel- und NULKA Täuschkör­per­w­er­fer ergänzen die Eigen­schutzausstat­tung (das Sys­tem NULKA wurde von der aus­tralis­chen Tochter von BAE entwick­elt. »Nul­ka« bedeutet in ein­er der Einge­bore­nen­sprachen »sei schnell«). ABC-Sen­soren und Abwehrsys­teme erlauben den Ein­satz auch in verseucht­en oder durch Massen­ver­nich­tungswaf­fenein­satz bedro­ht­en Gewässern. Ein Unter­wasser­son­ar erlaubt es der BERTHOLF, Häfen und Wasser­straßen nach Minen und Tauch­ern abzusuchen.

ubschrauber und Boote ergänzen die Schiff­ssys­teme. BERTHOLF führt achtern zwei Boote, die über die Heck­rampe aus­ge­set­zt und gebor­gen wer­den. Ein drittes Boot hängt Steuer­bord am Boots­davit. Zusät­zlich kön­nen Boots­man­nschaften durch eine in Höhe der Wasser­lin­ie ange­brachte seitliche Luke aufgenom­men oder abge­set­zt wer­den. Der dahin­ter liegende Raum kann wasserdicht abgeschot­tet wer­den, um die Ver­wen­dung dieser Luke auch bei hohem See­gang zu ermöglichen. Die mit­ge­führten Boote haben Reich­weite und Sta­bil­ität, um auch über die Sichtweite der BERTHOLF hin­aus zu fahren (»Over-The-Hori­zon« oder OTH-Fähigkeit).Auf dem 15x25 Meter großen Flugdeck und in dem angeschlosse­nen Dop­pel­hangar kann die BERTHOLF auch bis zu zwei beman­nte (MH-65, HH/SH-60) oder bis zu vier unbe­man­nte Hub­schrauber führen.

Europäis­che bzw. deutsche Tech­nolo­gie spielt eine zen­trale Rolle auf der LEG­END-Klasse. EADS liefert das TRS 3D Phasen­radarsys­tem für Luft- und Meeresüberwachung. Die Tognum-Tochterge­sellschaft MTU liefert das kom­plette CODAG-Antrieb­ssys­tem, beste­hend aus ein­er GE-Gas­tur­bine des Typs LM2500 und zwei MTU-Diesel­mo­toren des Typs 20V 1163 sowie das Schiff­sautoma­tion­ssys­tem Cal­lo­sum MC zur Überwachung und Steuerung der gesamten Antrieb­san­lage. MTU eröffnete im Mai eine Wartung­sein­rich­tung in Alame­da, (bei San Fran­cis­co), wo die ersten bei­den Ein­heit­en der LEG­END-Klasse sta­tion­iert wer­den.