USA — Die Ausrüstung der US Navy Spezialkräfte für alle Operationen gerüstet

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Die Aus­rüs­tung der US Navy Spezialkräfte für alle Oper­a­tio­nen gerüstet

(Sid­ney E. Dean berichtet für das Marine­Fo­rum regelmäßig zu mar­iti­men Entwick­lun­gen und Ereignis­sen in den USA)

Für den Ein­satz der SEAL Kom­man­dos an Land sind vor allem drei Spezial­fahrzeuge zu nen­nen:

Marineforum - DPV - Desert Patrol Vehicle
DPV — Desert Patrol Vehi­cle
  • Desert Patrol/Light Strike Vehi­cle (DPV):
    Dieses auf Basis des Chenowith Gelände-Rennbug­gies entwick­elte Fahrzeug mit All­radantrieb fasst 3 Mann und kann eine Vielzahl Waf­fen (inklu­sive schwere MG sowie Panz­er­ab­wehrwaf­fen) mon­tieren. Es ist für schnelles Vorankom­men in schwierigem Gelände – vor allem in der Wüste – konzip­iert und lässt sich per Hub­schrauber trans­portieren. SEALs ver­wen­den DPV seit den 1980er Jahren; beson­ders inten­siv wur­den sie im ersten Golfkrieg 1990 bis 1991 einge­set­zt, als Navy-Spezialkom­man­dos Aufk­lärungs- und Sab­o­tageein­sätze hin­ter den irakischen Lin­ien durch­führten. Während der Afghanistanein­sätze ab 2001 wurde fest­gestellt, dass sich die leicht­en Fahrzeuge nicht für den Ein­satz im Gebirge eignen.

  • Ground Mobil­i­ty Vehi­cle – Navy (GMVN):
    Diese speziell für die SEALs mod­i­fizierte Vari­ante des Humvee Gelän­dewa­gens führt mehrere Waf­fen (zur Auswahl ste­hen u.a.Granatwaffen, Maschi­nengewehre, Stinger Flu­gab­wehrwaf­fen) und kann – je nach den Ein­satzan­forderun­gen – einen mod­u­laren Panz­er­auf­satz erhal­ten (der allerd­ings die Mobil­ität ein­schränkt). Das Fahrzeug nimmt bis zu fünf Mann auf und kann über­all einge­set­zt wer­den, wo auch herkömm­liche Gelän­dewa­gen fahren. Seit 2004 erwar­ben die SEALs 141 Ein­heit­en, die sowohl im Irak wie in Afghanistan einge­set­zt wer­den.

  • Mine Resis­tant Ambush Pro­tect­ed Vehi­cle – RG-31 MRAP:
    Das minen­re­sistente, gegen Hin­ter­halt geschützte Fahrzeug bietet durch die Kom­bi­na­tion von hohem Rad­stand, V-för­migem Unter­bo­den und schw­er­er Panzerung guten Schutz gegen Minen und Straßen­rand­bomben. Das Fahrzeug fasst bis zu acht Mann und hat einen vom Fahrzeug­in­nen­raum aus bedi­en­baren Waf­fen­turm. MRAP weisen eine gute Gelän­de­fähigkeit auf, wobei der hohe Rad­stand allerd­ings die Über­schlagsnei­gung steigert. SEALs ver­wen­den die RG-31 Vari­ante seit 2008 in Afghanistan und Irak. MRAP Fahrzeuge ver­schieden­er Aus­führung wer­den nicht nur durch die Spezialkräfte, son­dern von vie­len Waf­fen­gat­tun­gen sämtlich­er Teil­stre­itkräfte einge­set­zt.