USA — Amerika und das Pazifische Jahrhundert

Noch bedeu­ten­der als die han­del­spoli­tis­chen Ini­tia­tiv­en sind allerd­ings die sicher­heit­spoli­tis­chen Entwick­lun­gen, die sich im Rah­men der Gipfeldiplo­matie im Novem­ber abze­ich­neten. Der Präsi­dent wies Speku­la­tio­nen, dass der voraus­sichtliche Abbau des US-Vertei­di­gungse­tats zu Ein­schnit­ten bei der Kräftestruk­tur im Paz­i­fikraum führen kön­nte, aus­drück­lich zurück. »Der Abbau im Vertei­di­gung­shaushalt wird nicht – ich wieder­hole: »nicht« – auf Kosten des asi­atisch-paz­i­fis­chen Raums erfol­gen«, erk­lärte Barack Oba­ma vor dem aus­tralis­chen Par­la­ment. »Wir wer­den die Ressourcen bere­it­stellen, die nötig sind, um unsere starke Mil­itär­präsenz in dieser Region zu wahren. Wir wer­den unsere einzi­gar­ti­gen Fähigkeit­en zur Macht­pro­jek­tion und zur Abschreck­ung von Bedro­hun­gen wahren.« Stan­dort- und Struk­turverän­derun­gen bei den im Paz­i­fik dis­lozierten Kräften sind allerd­ings zu erwarten, kündigte Hillary Clin­ton an. Eine Verteilung der Kräfte über einen größeren Raum soll die Reak­tions­fähigkeit und die Abschreck­ungswirkung steigern und gle­ichzeit­ig die Span­nun­gen abbauen, die durch die Präsenz einiger sehr großer Stan­dorte entste­hen.

Präsi­dent Oba­ma pflegte im Ver­lauf sein­er Paz­i­fik-Woche gezielt die beste­hen­den Bünd­nisse in der Region. Bere­its sein erstes bilat­erales Gespräch am Rande der APEC-Kon­ferenz bestand aus einem einge­hen­den Tre­f­fen mit dem japanis­chen Pre­mier­min­is­ter Yoshi­hiko Noda. Auch die US-Bei­s­tandsverpflich­tung für Süd­ko­rea wurde am Rande der Kon­ferenz nach­drück­lich bestätigt.

Nach dem APEC-Gipfel besuchte Barack Oba­ma am 16. bis 17. Novem­ber Aus­tralien, wo eine Ausweitung der ohne­hin engen Sicher­heitspart­ner­schaft bekan­nt gegeben wurde. Unter anderem soll kün­ftig eine ständi­ge Präsenz von bis zu 2.500 US-Marine­in­fan­ter­is­ten im Nor­den Aus­traliens ein­gerichtet wer­den. Die US-Ver­bände wer­den mit aus­tralis­chen Stre­itkräften sowie mit dem Mil­itär südostasi­atis­ch­er Staat­en üben. Von ihrem Stan­dort an Aus­traliens Nord­küste wer­den die Marines eine ständig präsente schnelle Ein­greiftruppe für Krisen in Südostasien darstellen und sollen zur Sicher­heit der regionalen Seewege beitra­gen.

Außen­min­is­terin Clin­ton besuchte zwis­chen­zeitlich am 15. und 16. Novem­ber Mani­la, um die Ausweitung der amerikanis­chen Mil­itärhil­fe für die philip­pinis­che Marine bekan­nt zu geben. Anschließend bekräftigte die Außen­min­is­terin in Bangkok das Bünd­nisver­hält­nis zwis­chen den USA und Thai­land. Auch mit anderen asi­atis­chen Staat­en wird die mil­itärische Zusam­me­nar­beit ver­tieft. Einem Bericht der Wash­ing­ton Post (18.11.2011) zufolge wird mit Sin­ga­pur über die Sta­tion­ierung amerikanis­ch­er LCS-Kriegss­chiffe ver­han­delt. Und am Rande des Ostasiengipfels auf Bali vere­in­barte der US-Präsi­dent mit seinen Amt­skol­le­gen aus Indone­sien und Indi­en eben­falls eine Ver­tiefung der Sicher­heit­sko­op­er­a­tion.

 -
Außen­min­is­terin Clin­ton in Bali (Foto: US Dep­State)

Chi­nafrage

Die volle Trag­weite der Poli­tik Barack Oba­mas wird allerd­ings erst im Kon­text des umfassenden sicher­heit­spoli­tis­chen Bildes Ostasiens sicht­bar. Neben der anhal­tenden Bedro­hung durch das nord­ko­re­anis­che Atom­waf­fen­pro­gramm gibt es in Ostasien eine diplo­ma­tis­che und strate­gis­che Kern­frage: Wie kann das wirtschaftlich wie mil­itärisch auf­strebende Chi­na als Part­ner gepflegt und gle­ichzeit­ig in die Schranken gewiesen wer­den?

Ein­er­seits betont die US-Regierung den Wun­sch nach Zusam­me­nar­beit mit Chi­na. Die USA fürcht­en nicht den Auf­stieg Chi­nas, son­dern begrüßen den zunehmenden Wohl­stand des Lan­des, erk­lären Präsi­dent und Außen­min­is­terin beständig. Und tat­säch­lich bleiben Wash­ing­ton und Peking aufeinan­der angewiesen. Der Großkunde USA bildet den Motor des wirtschaftlichen Auf­schwungs der VRC; gle­ichzeit­ig finanzieren die Vere­inigten Staat­en ihren defiz­itären Staat­shaushalt zu einem großen Teil durch Anlei­hen aus Chi­na.

Diese gegen­seit­ige Abhängigkeit hin­dert bei­de Regierun­gen allerd­ings nicht daran, einan­der aus­giebig zu kri­tisieren. Vor allem Präsi­dent Oba­ma nutzte im Novem­ber die ver­schiede­nen inter­na­tionalen Foren, um in die diplo­ma­tis­che Offen­sive zu gehen. Auf jedem Gipfel kri­tisierte er das han­del­spoli­tis­che Fehlver­hal­ten der VRC, ange­fan­gen bei der Dul­dung der Pro­duk­t­pi­ra­terie bis hin zur sys­tem­a­tis­chen Unter­be­w­er­tung des Yuan.

Am bedeu­tend­sten war allerd­ings der Vorstoß des US-Präsi­den­ten bezüglich Ausweitung der Zuständigkeit des aus 18 Staat­en (ein­schließlich der USA und Rus­s­lands) beste­hen­den Ostasiengipfels. Bis­lang erörtert der Gipfel über­wiegend The­men wie Energiepoli­tik und Umweltschutz, Seuchen­bekämp­fung oder Katas­tro­phen­hil­fe. Präsi­dent Oba­ma äußerte auf Bali die Überzeu­gung, dass der Ostasiengipfel zu einem entschei­den­den Forum zur Erörterung strate­gis­ch­er Fra­gen und Sicher­heit­spoli­tik wer­den sollte. Dem­nach sollte auch der Ter­ri­to­ri­al­stre­it im Süd­chi­ne­sis­chen Meer kün­ftig im Rah­men des Ostasiengipfels gelöst wer­den. Diese Aus­sage war eine klare und direk­te Her­aus­forderung an Chi­na. Peking beste­ht darauf, dass die Stre­it­igkeit­en in Asien nur auf bilat­eraler Basis durch die Kon­flik­t­parteien geregelt wer­den soll­ten (wodurch Chi­na automa­tisch die stärkere Kon­flik­t­partei wäre).

Mit seinem Vorstoß unter­stützte Präsi­dent Oba­ma nicht nur – wie gehabt – die Posi­tion von Chi­nas Rivalen bezüglich ein­er mul­ti­lat­eralen Regelung der Dis­pute im Süd­chi­ne­sis­chen Meer; der neue Vorschlag des Präsi­den­ten würde bewirken, dass dieser Stre­it in einem Forum ver­han­delt wird, an dem die USA im vollen Umfang beteiligt sind. »Obwohl wir selb­st keine Ansprüche im Bere­ich des Süd­chi­ne­sis­chen Meeres stellen und keine Partei ergreifen, haben wir ein wesentlich­es Inter­esse an der mar­iti­men Sicher­heit all­ge­mein und an der Lösung der Frage des Süd­chi­ne­sis­chen Meeres ins­beson­dere in unser­er Eigen­schaft als voll­w­er­tige paz­i­fis­che Macht, als mar­itime Nation und als Garant der Sicher­heit im asi­atisch-paz­i­fis­chen Raum«, erk­lärte Präsi­dent Oba­ma.

Präsi­dent Oba­ma und weit­ere Gipfel­teil­nehmer beton­ten auf dem Ostasiengipfel auch die – in Rich­tung Chi­na gerichtete – Forderung nach Achtung des Völk­er­rechts und ander­er inter­na­tionaler Nor­men. Der Präsi­dent unter­stützte fern­er den Wun­sch der ASEAN-Staat­en nach einem verbindlichen Ver­hal­tenskodex für den gegen­seit­i­gen Umgang der Anrain­er­staat­en des Süd­chi­ne­sis­chen Meeres. Er verurteilte die Anwen­dung oder die Andro­hung von Gewalt, um ter­ri­to­ri­ale oder mar­itime Ansprüche durchzuset­zen eben­so wie die Behin­derung der legit­i­men wirtschaftlichen Nutzung der Meere – eine klare Anspielung an das teil­weise bru­tale Vorge­hen Chi­nas gegen Schiffe aus Nach­barstaat­en.

Paz­i­fis­che Gipfel­tr­e­f­fen Novem­ber 2011

APEC-Gipfel (Asian-Pacif­ic Eco­nom­ic Coop­er­a­tion Forum – Asi­atisch-Paz­i­fis­ches Wirtschaft­sko­op­er­a­tions­fo­rum), 8.–13. Novem­ber, Hawaii.

APEC hat 21 Mit­glied­slän­der aus Asien, Ozeanien, Nord- und Südameri­ka, ein­schließlich der USA, Rus­s­lands und der VRC. Kollek­tiv erwirtschaften die APEC-Staat­en 55 Prozent des glob­alen Brut­toin­land­pro­duk­ts und 43 Prozent des Welthandels. Ziel der Organ­i­sa­tion ist die Förderung des Han­dels, u.a. durch Abbau der Han­del­sund Investi­tion­shemm­nisse und Inten­sivierung der Wirtschaft­skon­tak­te. APEC-Gipfel beste­hen aus mehreren Tre­f­fen der Wirtschafts- und der Außen­min­is­ter, der Han­dels­beauf­tragten, pri­vater Wirtschaftsvertreter sowie – als Höhep­unkt – ein zweitägiges Tre­f­fen der Regierungschefs. Die USA fungierten 2011 zum ersten Mal seit 1993 als Gast­ge­ber.

ASEAN-Gipfel (Asso­ci­a­tion of South-East Asian Nations – Organ­i­sa­tion der südostasi­atis­chen Natio­nen), 17.–18. Novem­ber, Bali.

ASEAN hat zehn Mit­gliedsstaat­en. Hinzu kom­men mehrere assozi­ierte Mit­glieder bzw. Beobachter. Zweck der Organ­i­sa­tion ist die Förderung poli­tis­ch­er und wirtschaftlich­er Koop­er­a­tion sowie der regionalen Sta­bil­ität. Im Juli 2009 para­phierte Wash­ing­ton den Ver­trag über Fre­und­schaft und Koop­er­a­tion in Südostasien, wodurch die ohne­hin guten Beziehun­gen zwis­chen den USA und ASEAN ver­tieft wur­den. Im gle­ichen Jahr traf sich Barack Oba­ma als erster US-Präsi­dent mit allen ASEAN-Regierungschefs gle­ichzeit­ig. Am 18. Novem­ber fand das diesjährige offizielle US-ASEAN Tre­f­fen der Regierungschefs statt.

EAS-Gipfel (East Asia Sum­mit – Ostasiengipfel), 18.–19. Novem­ber, Bali.

Tre­f­fen der achtzehn Regierungschefs der »ASEAN + 8« Gruppe. Der Ostasiengipfel tritt seit 2005 nach dem alljährlichen ASEAN-Führungs­gipfel zusam­men, um poli­tis­che und wirtschaft­spoli­tis­che The­men zu besprechen. Anwe­send sind bish­er die ASEAN-Staat­en sowie führende Staat­en des asi­atis­chen Raums. Zum ersten Mal nah­men 2011 die Präsi­den­ten der USA und Rus­s­lands an diesem Tre­f­fen teil. Am Rande der drei Gipfel traf sich US-Präsi­dent Oba­ma zu bilat­eralen Gesprächen mit seinen Amt­skol­le­gen.

1:0 für Oba­ma?

Der Ostasiengipfel endete mit ein­er diplo­ma­tis­chen Nieder­lage der VRC. Chi­nas Ein­schüchterungsver­suche der let­zten Jahre ver­fehlten ihr Ziel, die Nach­barstaat­en gefügig zu machen. Sie bewirk­ten vielmehr, dass die Staat­en Ostasiens immer engere Kon­tak­te zu den USA suchen. Dieses Zusam­men­rück­en war auf allen Tagun­gen im Novem­ber deut­lich zu spüren, am ein­drucksvoll­sten aber auf dem Ostasiengipfel, wo bis auf zwei Staat­en – Kam­bod­scha und Myan­mar – alle Teil­nehmer in ein­er als »robust« beze­ich­neten Runde – ein­schließlich der Präsi­den­ten Rus­s­lands und Indi­ens – sich für eine mul­ti­lat­erale Regelung der Gebi­etsstre­it­igkeit­en im Süd­chi­ne­sis­chen Meer aussprachen.

Chi­nas Pre­mier­min­is­ter Wen Jiabao – der noch am 18. Novem­ber auf dem Grund­satz bestand, dass »auswär­tige Kräfte« keine Rolle bei der Lösung von Span­nun­gen im ostasi­atis­chen Raum spie­len dürften– sah sich am 19. Novem­ber gezwun­gen, einzu­lenken. Der Pre­mier sei anfänglich »mür­risch« gewe­sen, doch blieb er sach­lich und kon­struk­tiv, erk­lärte ein anwe­sender US-Beamter. »Ich will dieses The­ma nicht auf dem Gipfel erörtern, aber die Führer einiger Län­der haben Chi­na in Verbindung mit dieser Angele­gen­heit erwäh­nt. Es wäre unhöflich, nicht zu erwidern«, zitiert die staatliche chi­ne­sis­che Nachricht­e­na­gen­tur Xin­hua den Pre­mier.

Wen Jiabao vertei­digte anschließend die bish­erige Poli­tik Chi­nas; die Tat­sache, dass er das The­ma gegen seinen Willen doch im Rah­men des Forums besprach – und damit einen Präze­den­z­fall schaffte – bedeutet allerd­ings eine tak­tis­che Nieder­lage für Chi­na und einen diplo­ma­tis­chen Erfolg für den US-Präsi­den­ten. Kurz zuvor hat­te der Pre­mier im Rah­men eines als »har­monisch« beschriebe­nen bilat­eralen Gesprächs mit Barack Oba­ma ein weit­eres Zugeständ­nis gemacht; chi­ne­sis­che Medi­en melde­ten, dass der Pre­mier ver­sprach, die Flex­i­bil­ität des Yuan-Kurs­es zu erhöhen.

Die unge­wohnt leisen Töne des Pre­miers soll­ten aber nicht über die langfristi­gen nationalen Bestre­bun­gen Chi­nas hin­wegtäuschen, warnte Doug Paal, Vizepräsi­dent der Wash­ing­ton­er Stiftung Carnegie Insti­tute und ehe­ma­liger Asien­ber­ater unter Präsi­dent George Bush Senior. Es sei dur­chaus nor­mal für Chi­na, gelassen auf die offen­bar uner­wartete Offen­sive Präsi­dent Oba­mas zu reagieren, erk­lärte er. Die chi­ne­sis­che Regierung wolle wed­er im Inland noch im Aus­land eingeste­hen, dass sie »eine größere Bedro­hung« oder bedeu­ten­den Wider­stand durch Ameri­ka fürchtet. Der Erfolg auf dem Ostasiengipfel sollte nur als vorüberge­hen­der Sieg in ein­er von vie­len zu beste­hen­den Run­den betra­chtet wer­den.

Atlantisch-Paz­i­fis­che Part­ner­schaft

Ins­ge­samt führte Barack Oba­ma im Novem­ber eine inten­sive diplo­ma­tis­che Offen­sive auf mehreren Fron­ten (siehe Kas­ten). Han­delsabkom­men wur­den vor­angetrieben; die Neuord­nung und Stärkung der mil­itärischen Präsenz auf ein­er erweit­erten und flex­i­bleren geografis­chen Basis wurde ein­geleit­et; und Peking wurde vorge­führt, dass Wash­ing­ton derzeit die diplo­ma­tis­che Ober­hand in Asien innehat. Nach einem Jahrzehnt der Fix­ierung der amerikanis­chen Sicher­heit­spoli­tik auf den Mit­tleren Osten sig­nal­isierten die Vere­inigten Staat­en laut­stark ihre »Rück­kehr« in den paz­i­fis­chen Raum. Dabei bekräftigte Barack Oba­ma ein­deutig den amerikanis­chen Führungsanspruch auch in Ostasien; trotz der wirtschaftlichen und finanziellen Ver­flech­tung mit Chi­na sig­nal­isierte der US-Präsi­dent Kon­fronta­tions­bere­itschaft, um die macht­poli­tis­che Aus­bre­itung der VRC einzudäm­men.

Schließlich und let­z­tendlich zählt Wash­ing­ton im Rah­men sein­er Paz­i­fik­strate­gie aber auch auf Europa – nicht nur als Vor­bild für regionale Insti­tu­tio­nen und Zusam­me­nar­beit, son­dern als engagiert­er Part­ner. »Während wir unsere paz­i­fis­chen Bünd­nisse bekräfti­gen und stärken, inten­sivieren wir auch unsere atlantis­chen Bünd­nisse, der­weil Europa sein Engage­ment in Asien ausweit­et«, erk­lärte Hillary Clin­ton am 10. Novem­ber. »Wir begrüßen diese Entwick­lung. Amerikanis­che und europäis­che Diplo­mat­en haben regelmäßige Kon­sul­ta­tio­nen ein­geleit­et, um unsere Bew­er­tun­gen und unsere Vorge­hensweisen [in Asien] abzus­tim­men. Eine wirk­same Part­ner­schaft mit Europa wird uner­lässlich sein, um viele Her­aus­forderun­gen, mit denen sich Asien kon­fron­tiert sieht, zu bewälti­gen. Mehr Koop­er­a­tion zwis­chen dem paz­i­fis­chen und dem atlantis­chen Raum kön­nte uns allen dabei helfen, unsere glob­alen Prob­leme zu lösen.«

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →