UK — Marine — 50 Jahre Flag Officer Sea Training

Die 4. See­woche ist freeplay…
Anders die vierte und let­zte See­woche: Sie begin­nt meist bere­its am Woch­enende zuvor. Das Schiff – verse­hen mit ein­er Krisen­lage – sticht im Ein­satz- bzw. Kriegs­marsch in See, ohne dass die nun fol­gen­den Übun­gen im WPP aus­ge­wor­fen sind. Diese »Freeplay-Phase« stellt real­ität­snah große Anforderun­gen an die bor­dinterne Organ­i­sa­tion zur Sich­er­stel­lung ein­er hohen Reak­tions­bere­itschaft bei gle­ichzeit­iger Durch­hal­te­fähigkeit über einen lan­gen Zeitraum. Im Rah­men dieser Phase trifft das Schiff auf einen Havaris­ten, dem es tech­nis­che und san­itäts­di­en­stliche Unter­stützung zu leis­ten hat. Anderentags endet der Angriff eines paramil­itärischen Motor­bootes mit ein­er Katas­tro­phe: Das Schiff erlei­det durch eine Sprengstoffdet­o­na­tion eine riesiges Leck und eine hohe Anzahl Ver­let­zter (USS COLE-Szenario). Die Wieder­erlan­gung der Ein­satzfähigkeit ist hier kri­tisch, da zeit­nah eine Evakuierung­sop­er­a­tion geplant und durchge­führt wer­den muss.

Alle Phasen des GOST fol­gen dabei ein­er ganzheitlichen Philoso­phie: Die Übun­gen sind in ein poli­tis­ches Krisen­szenario einge­bet­tet, in welchem auch inter­na­tionales Recht, Rules-of- Engage­ment sowie der Umgang mit VIPs und Pressear­beit eine wichtige Rolle spie­len. Das Schiff und die Besatzun­gen wer­den an ihre tech­nis­chen, physis­chen und psy­chis­chen Gren­zen herange­führt. Sie leben sozusagen sechs Wochen lang in Krise und Krieg.

Ein­satzbesich­ti­gung
Das GOST endet mit der Final Inspek­tion, der Ein­satzbesich­ti­gung, die im Rah­men eines Week­ly Wars stat­tfind­et. Bei erfol­gre­ich­er Inspek­tion wird die Ein­heit mit dem »Final Sig­nal « des FOST für ihre kün­fti­gen Auf­gaben »oper­a­tional capa­ble« (ein­satzfähig) zer­ti­fiziert. Damit endet auch die bis zu sechs Monate lange Ein­satzaus­bil­dungsphase nach der let­zten Instand­set­zung. Das Schiff ste­ht nun für die Vorhaben der Flotte oder Ein­sätze der Bun­deswehr zur Ver­fü­gung.

FOST-Stan­dard
Es wirft sich die Frage auf, wie real­ität­snah die Aus­bil­dung beim FOST ist. Nun, die Roy­al Navy ist eine Marine im per­ma­nen­ten (Kampf-) Ein­satz. Zwar verblassen die Erfahrun­gen aus dem Falk­land­krieg nach 26 Jahren zuse­hends, jedoch haben viele heutige Searid­er am ersten und zweit­en Golfkrieg aktiv teilgenom­men. Auch die bit­teren Lehren aus der Havarie von HMS NOTTINGHAM, die 2002 auf ein Riff aufge­laufen und erhe­blich leck geschla­gen war, flossen sofort in die Aus­bil­dung beim FOST ein. Trotz­dem habe ich per­sön­lich zu Beginn mein­er Dien­stzeit als deutsch­er Verbindung­sof­fizier beim FOST einen durch Ver­schlankungswahn, Finanznot und Schlam­perei verur­sacht­en steilen Nieder­gang der Stan­dards inner­halb der Roy­al Navy – und damit beim FOST – erlebt.

Dieser Trend hielt bis zum April 2007 an, als 15 Board­ing­sol­dat­en von HMS CORNWALL im Per­sis­chen Golf durch iranis­che Kräfte gefan­gen geset­zt wur­den. Dieser Vor­fall zehrte arg am Selb­st­be­wusst­sein der britis­chen Nation und wurde im Nach­hinein im Ful­ton-Report en détail aufgear­beit­et, Defizite in allen Bere­ichen und Ebe­nen der Roy­al Navy iden­ti­fiziert, die diese sehr medi­en­wirk­sam zum Nachteil der britis­chen Seite aus­geschlachtete Geisel­nahme möglich gemacht hat­ten. Ergeb­nis war eine rig­orose Kehrtwen­dung inner­halb der Roy­al Navy. Materielle Unter­stützung, Per­son­al­s­teuerung und Aus­bil­dung wur­den ein­er Zäsur unter­zo­gen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →