UK — Marine — 50 Jahre Flag Officer Sea Training

Ein­satzaus­bil­dung von 1 bis 8 Wochen in Devon­port
FOST Devon­port kann für die Aus­bil­dung der Über­wassere­in­heit­en auf umfan­gre­iche Ressourcen zurück­greifen. Augen­blick­lich bilden allein bei FOST Devon­port 270 Aus­bilder (so genan­nte »Searid­er«) 46 Wochen pro Jahr bis zu 25 Ein­heit­en von der Korvette bis zum Flugzeugträger in allen mar­iti­men Diszi­plinen aus. Dabei gibt es unter­schiedliche For­men der Aus­bil­dung: Schiffe der Roy­al Navy kön­nen frei­willig so genan­ntes Con­tin­u­a­tion Train­ing (1 bis 2 Wochen) durch­laufen, wer­den rou­tinemäßig durch den britis­chen Flot­ten­stab für das Basic Oper­a­tional Sea Train­ing einge­plant (6 bis 8 Wochen), erhal­ten ein­satzspez­i­fisch Direct­ed Con­tin­u­a­tion Train­ing (eben­falls 1 bis 2 Wochen) oder erfahren Mobile Sea Train­ing auf dem Tran­sit bzw. gar im Ein­satzge­bi­et.

Jedes Jahr absolvieren 6 bis 7 deutsche Ein­heit­en die vier- bis sech­swöchige Ein­satzaus­bil­dung, deren Höhep­unkt jeden Don­ner­stag der Week­ly War ist. Die auszu­bilden­den Ein­heit­en müssen dann – mit je bis zu 30 Searid­ern an Bord – eine »Mis­sion Essen­tial Unit« (in der Regel den »FOST-Sta­tion Tanker«) unter Minen‑, U‑Boot‑, Über­wass­er- und Luftbedro­hung pünk­tlich und sich­er zu einem bes­timmten Punkt begleit­en. Die Her­aus­forderung ein­er drei­di­men­sion­alen Bedro­hung wird durch Angriffe von paramil­itärischen Kräften (»asym­metrische Bedro­hung«) und die Anwe­sen­heit eines Presse­hub­schraubers der »Gegen­seite « ver­stärkt.

Die Geg­n­er sind dabei z.B. britis­che, deutsche, nieder­ländis­che und pol­nis­che U‑Boote, von Zivilis­ten geflo­gene Hawk- und Lear­jets und angemietete Jacht­en. Am Ende des Tages erhal­ten alle Abschnitte eine ver­bale und schriftliche Manöverkri­tik und eine Bew­er­tung, das »Assess­ment«.

Neben den eige­nen und deutschen Ein­heit­en bildet FOST regelmäßig auch nieder­ländis­che, por­tugiesis­che, türkische, griechis­che, nor­wegis­che, pol­nis­che und franzö­sis­che Ein­heit­en aus. Aber auch andere Mari­nen, wie die der USA, Südafrikas, Chiles, Schwe­dens, etc. senden gele­gentlich Ein­heit­en, um an den hohen Aus­bil­dungs­stan­dards der Roy­al Navy die eigene Aus­bil­dung zu messen. Die Deutsche Marine unter­stützt den Flag Offi­cer Sea Train­ing auch durch die Abstel­lung von Per­son­al nach Devon­port. Zwei Offiziere und derzeit fünf Porte­pee-Unterof­fiziere bilden dort das Ger­man Liai­son Team. Die Nieder­lande stellen vier Aus­bilder, Aus­tralien zwei.