Ostasien China — COMAC Zivilflugzeugbau — neuer Anlauf

China

Ein Land von der Größe Chi­nas und kein Flugverkehr — undenkbar, nach Prog­nosen der Luft­fahrtin­dus­trie benötigt der ras­ant wach­sende zivile Flugverkehr des Lan­des in den näch­sten 20 Jahren rund 2000 Flugzeuge, und das, obwohl die Luft­fahrt­branche seit der Öff­nung Chi­nas den Flug­park mit mod­er­nen Maschi­nen ins­beson­dere von Boe­ing und Air­bus aus­gerüstet hat.

Und ein Land mit so einem Verkehrspo­ten­tial ohne eigene Flugzeug­in­deustre?

Eben­so undenkbar, möchte man meinen, dabei trifft ger­ade das auf Chi­na zu.

Trotz der Erfahrung mit dem mehr oder weniger lizen­zierten Nach­baur rus­sis­ch­er Mil­itär­jets hat es Chi­na bish­er nicht geschafft, entsprechende Leis­tun­gen auf dem Sek­tor “Zivil­flugzeug­bau” zu erre­ichen.

Die let­zten Verkehrs­maschi­nen, die in Chi­na pro­duziert wur­den, waren Nach­baut­en der amerikanis­chen C‑47 (DC‑3), die den Weg über rus­sis­che Lizen­zen (Lisunov Li‑2 bzw. PS-84) nach Chi­na fan­den. Als Trieb­w­erk wurde das Schwet­sow ASch-62IR — im wesentlichen ein verbessert­er Nach­bau des Wright Cyclone 9 R‑1820 — einge­set­zt. In der Ver­sion ASch-62IR treibt es die diversen Vari­anten der Antonow AN‑2 an. Da die AN‑2 auch in Chi­na unter Lizenz gebaut wurde, gab es selb­stver­ständlich auch die jew­eili­gen Lizen­zen dazu.

Der Ver­such, eine eigene Fer­ti­gung für mod­erne zivile Düsen­jets aufzubauen war aber zunächst nicht erfol­gre­ich.
Ein Nach­bau ein­er Boe­ing 707 scheit­erte an der schlecht­en Qual­ität des Kon­struk­ts. Dem Vernehmen nach soll die Mas­chine schon bei den ersten Lan­dun­gen so beschädigt wor­den sein, dass der ges­tauchte Rumpf nicht mehr repari­ert wer­den kon­nte. Das Pro­jekt Y‑10 war ein Fiasko.

Danach pro­bierte es Chi­na auf anderem Weg — einem, der Chi­na auch in anderen Branchen zum Erfolg geholfen hat. Der Ankauf mod­ern­er Jets wurde mit der Forderung ver­bun­den, Kom­po­nen­ten in Chi­na zu pro­duzieren. So haben Aibus, Boe­ing, Bom­bardier und Embraer entsprechende Fer­ti­gun­gen in Chi­na aufge­baut — von der Rumpf­sek­tion der neuen C‑Serie von Bom­bardier (bei Senyang Air­fraft Cor­po­ra­tion) bis zu Mon­tagelin­ien von Air­bus (A 320) und Embraer (E‑190). Nach Mel­dung chi­ne­sisich­er Medi­en wur­den (auf dieser Basis) fünf Flugzeugher­steller, die ihre Stärke in ver­schiede­nen Bere­ichen der Flugzeug­pro­duk­tion haben, aus­gewählt, als Haupt­pro­duzen­ten Chi­nas selb­st entwick­eltes Pro­jekt zu Pro­duk­tion von Großraum­flugzeu­gen zu unter­stützen. Dies sind Harbin Air­craft Indus­try Group, Cheng­du Air­craft Indus­tri­al, Shenyang Air­craft Cor­po­ra­tion, Xi’an Air­craft Indus­try und Shaanxi Air­craft Indus­try.

Auf der so erwor­be­nen Erfahrung baut Comac (Com­mer­cial Air­craft Cor­po­ra­tion of Chi­na) mit schein­bar uner­schöpflichen Ressourcen an Kap­i­tal und man­pow­er eine eigene Pro­duk­tion auf.

Den ersten ern­sthaften Ver­such machte Chi­na im Okto­ber 2008 mit dem Region­alflugzeug “Xinzhoz 600” bzw. mit dem Jungfer­n­flug und dem kurz danach freigegebe­nen Beginn der Serien­fer­ti­gung der Asian Region­al Jet (ARJ) 21 im Febru­rar 2009 — der aber noch nicht alle heuti­gen tech­nis­chen Anforderun­gen erfüllt. Den­noch gelang es eine größere Menge dieses Typs vor allem auch durch Bestel­lung der staatlichen chi­ne­sis­chen Fluglin­ien abzuset­zen. Auf­grund dieses Erfol­gs der vom staat­seige­nen Flugzeug­bauer CAAC entwick­el­ten ARJ 21 wurde von Chi­nas Staat­sun­ternehmen “AVICeine Tochterge­sellschaft zum Bau eines neuen, großen Zivil­flugzeuges — eines chi­nes­sichen “Jum­bos” mit max­i­mal 190 Sitz­plätzen — mit einem Startkap­i­tal von 200 Mrd. Yuan gegrün­det. Das neue Schlüs­sel­pro­jekt ist in der Größen­klasse von A 320 oder Boe­ing 737. Mit min­i­mal 150 Sitzen soll der C 919 bis 2014 flugfer­tig entwick­elt sein — mit Trieb­w­erken von MTU, Pratt & Whit­ney oder von Gen­er­al Elec­tric, die bis zu einem Fün­f­tel weniger Sprit ver­brauchen sollen als die der etablierten Konkur­renz.
Im Juni 2009 wurde die Pro­duk­tions­fir­ma als eigen­ständi­ges Unternehmen admin­is­tra­tiv “aus der Taufe gehoben”.

Man darf ges­pan­nt sein, ob Chi­na ein ähn­lich­er Auf­stieg gelingt, wie in EMBRAER in Brasilien vorex­erziert hat.

Intern­er Link zum Län­der­dossier Chi­na:

Weit­ere Links:

Ameri­ka — EMBRAER — Flugzeugher­steller auf dem Weg zur Welt­spitze

Disku­tieren Sie mit:
Chi­ne­sis­che Flugzeug­in­dus­trie

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →