Norwegen — Die norwegische Küstenwache

Flagge Norwegen

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

JEDERZEIT ZUR STELLEDIE NORWEGISCHE KÜSTENWACHE

Von Andreas Knud­sen
(Andreas Knud­sen berichtet für das Marine­Fo­rum regelmäßig zu Entwick­lun­gen in Skan­di­navien)

Marineforum - Die Küstenwache ist das wichtig­ste Macht­mit­tel des nor­wegis­chen Staates zur See in Frieden­szeit­en. Ihr Vor­läufer, die Fis­chereiauf­sicht, wurde 1907 gebildet, nur zwei Jahre nach der vollen Unab­hängigkeit Nor­we­gens von Schwe­den. Die Auf­gaben der Fis­chereiauf­sicht wur­den 1961 der Marine zuge­ord­net, als Nor­we­gen seine See­gren­ze auf 12 sm aus­dehnte. Der oper­a­tive Bedarf, die Sou­veränität Nor­we­gens auszuüben, wurde nicht nur geografisch größer, son­dern mit weit­eren Auf­gaben auch poli­tisch gewichtiger, die eine leichte Bewaffnung der Schiffe und ihre Über­nahme durch die Marine rat­sam erschienen ließ.

Dazu kamen Schiffe, zumeist ehe­ma­lige Fis­chereifahrzeuge, die von zivilen Reed­ereien gechar­tert wur­den. Daher stammt die bis heute beste­hende Tra­di­tion der Küstenwache, Fahrzeuge zu char­tern, statt selb­st zu besitzen. Die Reed­ereien stellen auch das seemän­nis­che Per­son­al zur Ver­fü­gung und sind für die Wartung und den tech­nis­chen Betrieb ver­ant­wortlich. Die Char­ter­verträge wer­den üblicher­weise für 15 Jahre geschlossen. Die Führung der Küstenwache äußerte im Vor­jahr gegenüber den poli­tisch Ver­ant­wortlichen, dass man eine eigen­tumsmäßige Über­nahme der neu in Dienst gestell­ten Schiffe vorziehen würde, und vor­läu­fig ist grünes Licht gegeben wor­den, die neue HARSTAD zu kaufen.

Mit der begin­nen­den Öl- und Gas­förderung im nor­wegis­chen Sock­el und Änderung der See­gren­ze auf 200 sm 1977 wurde im gle­ichen Jahr die Küstenwache als selb­st­ständi­ger Zweig der Marine gebildet. Die Küstenwache hat etwa 800 Ange­hörige und ein Bud­get von etwa 100 Mil­lio­nen Euro. Zu den ursprünglichen Auf­gaben von vor 100 Jahren – Gren­zkon­trolle, Fis­chereikon­trolle und Seenothil­fe (daher ist die Kojen­zahl höher als Zahl der Besatzungsmit­glieder) – kamen im Takt mit der mod­er­nen Entwick­lung weit­ere hinzu:

  • Anlaufkon­trolle fremder Fahrzeuge in nor­wegis­che Häfen
  • Polizeiauf­sicht
  • Zol­lkon­trolle
  • Umweltkon­trolle ein­schließlich Bekämp­fung von Ölver­schmutzung
  • Kar­tografis­che Mes­sun­gen
  • Hil­fe in Verbindung mit wis­senschaftlichen Unter­suchun­gen
  • Rap­portieren und Unschädlich­machen treiben­der Gegen­stände
  • Schlepp
  • Wildge­setz und Eis­bärenge­setz
  • Seetüchtigkeits­ge­setz

Marineforum - Grafik: Norsk Kystvakt