Lateinamerika — Brasiliens Hubschrauberproduktion

Brasilien ist ein riesiges Land, das von der vene­zolanis­chen Gren­ze im Nor­den bis nach Uruguay und von den südamerikanis­chen Anden bis zum atlantis­chen Ozean reicht.

Ein Land dieser Größe wird selb­stver­ständlich die Vorteile von Flugzeu­gen nutzen wollen – und genau­so selb­stver­ständlich gehören unter­schiedliche Hub­schrauber dazu, um ins­beson­dere in unwegsamen oder gebir­gi­gen Land­strichen eine Ver­sorgung „durch die Luft“ zu ermöglichen – vom mil­itärischen Nutzen entsprechen­der Flug­geräte für die unter­schiedlichen Teil­stre­itkräfte ganz zu schweigen. Dort kommt neben der Trans­port- und Verbindungsauf­gabe auch ein Kampfein­satz, sei es im klas­sis­chen Land­krieg etwa zur Panz­er­ab­wehr oder bei ASW Ein­sätzen der Marine, in Betra­cht.

Brasilien ist eine gefes­tigte Demokratie – und „auf dem Weg zur Mil­itär­ma­cht“, wie die Deutsche Welle am 06.02.2009 berichtete. Es wird also nicht schaden, sich mit dem mil­itärischen Poten­tial des Lan­des – hier der Ein­satz- und Fer­ti­gungska­paz­ität von Hub­schraubern – zu befassen.

I. Brasil­ian­is­che Hub­schrauber­pro­duzen­ten:

Helicópteros do Brasil S.A.-Helibras, die brasil­ian­is­che Euro­copter-Tochter, Euro­copter ist seit über 30 Jahren in Brasilien präsent. Das Tochterun­ternehmen Heli­bras mit Sitz in Ita­jubá (Bun­desstaat Minas Gerais) ist der Hub­schrauber­her­steller in Südameri­ka. In diesen dreißig Jahren kon­nte Heli­bras mit der Aus­liefer­ung von knapp 500 Helikoptern eine Stel­lung als führen­der Akteur auf Brasiliens Hub­schrauber­markt erobern. Heli­bras ist der einzige brasil­ian­is­che Hub­schrauber­her­steller. Heli­bras ver­fügt über Stan­dorte in den brasil­ian­is­chen Bun­desstaat­en Minas Gerais, São Paulo, Rio de Janeiro und Brasil­ia. Heli­bras fer­tigt in Ita­jubá (Minas Gerais) jährlich 30 Hub­schrauber für den zivilen und staatlichen (auch mil­itärischen) Bedarf, davon mehr als 70 % Esqui­lo-Hub­schrauber..

Das Heli­bras Engi­neer­ing Cen­ter wurde ursprünglich zur Unter­stützung bei der Abwick­lung eines zwis­chen der brasil­ian­is­chen Regierung und einem Kon­sor­tium von Heli­bras und Euro­copter am 23. Dezem­ber 2008 verkün­de­ten Ver­trages gegrün­det, in dessen Rah­men 50 EC 725- Hub­schrauber (16 an das Heer, 18 an die Luft­waffe und 16 an die Marine) in der Heli­bras-Mon­tagelin­ie in Ita­jubá für die brasil­ian­is­chen Stre­itkräfte gefer­tigt wer­den sollen.

Neben der Pro­duk­tion und dem Ver­trieb soll sich das in Ita­ju­ba behei­matete Unternehmen auch um Wartung und tech­nis­chen Sup­port der Euro­copter-Flotte küm­mern. So wurde am 24. Dezem­ber 2009 ein Ver­trag über die Nachrüs­tung von 34 Pan­ther AS365K-Hub­schraubern der Brazil­ian Army Avi­a­tion (Luft­fahrtkom­man­do der brasil­ian­is­chen Land­stre­itkräfte) unterze­ich­net.

Ziel ist es, durch Mod­ernisierung (32 Luft­fahrzeuge) und Wiederin­stand­set­zung (2 Luft­fahrzeuge) die Lebens­dauer der derzeit­i­gen Flotte um min­destens 25 Jahre zu ver­längern. Euro­copter und Heli­bras haben dazu auch die Errich­tung des ersten Flugsim­u­la­tors für Hub­schrauber in Südameri­ka vere­in­bart, der 2012 in Betrieb gehen soll

II. Brasil­ian­is­che Pro­duk­tio­nen:

1. EUROCOPTER AS 350
Der Euro­copter AS350 Ecureuil (“Squir­rel”) ist ein leichter, ein­mo­toriger Verbindung­shub­schrauber. Er ist in Brasilien in ver­schieden Vari­anten bei der Luft­waffe, der Marine und der Armee in Dienst gestellt wor­den:

Vari­ante
HB 350 B Esqui­loUnarmed mil­i­tary ver­sion for the Brazil­ian Air ForceBrazil­ian des­ig­na­tions CH-50 and TH-50.

Built under licence by Heli­bras in Brazil.

HB 350 B1 Esqui­lo

Unarmed mil­i­tary ver­sion for the Brazil­ian NavyBrazil­ian des­ig­na­tion UH-12.

Built under licence by Heli­bras in Brazil.

HB 350 L1

Armed mil­i­tary ver­sion for the Brazil­ian Army.

Brazil­ian des­ig­na­tion HA‑1.

Built under licence by Heli­bras in Brazil.

2. AS 565 Pan­ther (HM‑1 Pan­teras — Heli­bras MH‑1)

Mit der Lizen­zpro­duk­tion der Dauphin ist es Brasilien gelun­gen, den Zugriff auf einen leicht­en Mehrzweck­hub­schrauber zu erhal­ten, der nach dem Vor­bild Chi­nas zum Stan­dard-hub­schrauber für den mil­itärischen Ein­satz wer­den kön­nte. Nur neben­bei sei bemerkt, dass dieser Hub­schrauber — ins­beson­dere in Chi­na — auch mit diversen Waf­fen­rüst­sätzen für den Land­krieg aus­ges­tat­tet wurde. Die Vari­ante AS 565 ist die mil­itärische Vari­ante der AS 365 N.

Über 30 Hub­schrauber der Vari­ante AS 365K befind­en sich bei der brasil­ian­is­chen Armee im Ein­satz.

Der Hub­schrauber ist auch für den Ein­satz von Escort-Schif­f­en geeignet, wie der Ein­satz bei der franzö­sis­chen und chi­ne­sis­chen Marine zeigt – und braucht dabei den Ver­gle­ich mit anderen Hub­schraubern, die sich in west­lichen Mari­nen im ver­gle­ich­baren Ein­satz befind­en – wie dem West­land Lynx oder der Siko­rsky 2H 60 Sea­hawk – nicht zu scheuen.

Mit­tlere Marine­hub­schrauber (Ein­satz von Escort-Schif­f­en)

Waf­fen­last
Max. Stei­gleis­tung
Höch­st­geschwindigkeit
Max­im. Reich­weite
Max­im. Anzahl transp. Sol­dat­en mit Kamp­faus­rüs­tung
Dien­st­gipfel­höhe
Dauphin
1.600 kg
6,0 m sec.
285 km/h
900 km
10 — 14
3.700 m

Cougar

Zum Ver­gle­ich:

305 km/h

 

 

> 700 km

 

 

5 + 29

 

 

5.000 m

 

 

West­land Naval Lynx (GB, F)
1.360 kg
11,0 m sec
232 km/h
593 km
9
3.660 m
Ka-28 Hor­mone (SU)
2.000 kg
k.a.
220 km/h
400 km
3.500 m

Siko­rsky SH 60 60 Sea Hawk (USA)

500 kg
3,55 m
233 km/h
600 km
4.570 m

3. Euro­copter EC 725 Cougar/Caracal

Der Euro­copter EC 725 Cougar/Caracal ist ein tak­tis­ch­er Trans­porthub­schrauber großer Reich­weite. Die zweimo­torige EC725 (in der Elf-Ton­nen-Klasse) ist das jüng­ste Mit­glied der Cougar-Fam­i­lie. Der Hub­schrauber basiert auf dem AS 532 (genauer auf der AS 532U2/A2 Cougar Mk.II), welch­er wiederum auf dem Aérospa­tiale AS 332 beruht. Er stellt die mil­itärische Vari­ante des EC 225 dar und kann auf­grund sein­er über­durch­schnit­tlichen Treib­stof­fka­paz­ität bis zu fün­fein­halb Stun­den fliegen. Sein Mis­sion­sspek­trum reicht von Such- und Ret­tung­sein­sätzen (SAR) über tak­tis­che Langstreck­en-Trans­port­mis­sio­nen, logis­tis­che Flüge und Ret­tungs­flüge bis hin zu mar­iti­men Ein­sätzen. Wie bere­its aus­ge­führt wer­den von do Brasil S.A.-Helibras, der brasil­ian­is­che Euro­copter-Tochter, in Folge eines im Dezem­ber 2008 bekant gewor­de­nen Ver­trages zunächst 50 Exem­plare für die brasil­ian­is­chen Stre­itkräfte gefer­tigt. Jew­eils 16 Maschi­nen sind zunächst für das Heer, die Marine und die Luft­waffe bes­timmt. Zwei Hub­schrauber wer­den für die Präsi­den­ten­flotte mit VIP-Ausstat­tung bere­it gestellt.

Die Euro­copter-Tochter Heli­bras verpflichtete sich in der Vere­in­barung, knapp 200 Mio. Euro für den Aus­bau des Werkes ein Ita­jubá bei Rio de Janeiro zu investieren. Damit wur­den neue Werk­san­la­gen mit 11 000 qm Nutzfläche zur Ver­dop­pelung der Fer­ti­gungska­paz­itäten geschaf­fen. Darüber hin­aus wur­den in Marig­nane (Frankre­ich) brasil­ian­is­che Inge­nieure und Fachar­beit­er für die Pro­duk­tion aus­ge­bildet, die in Brasilien ab 2012 begin­nen sollte. Das Gesamtvol­u­men des Auf­trages von zunäc­sht 50 Hub­schraubern beträgt knapp 1,9 Mrd. Euro. Es wird mit einem franzö­sis­chen Staatskred­it von 1,76 Mrd. Euro finanziert. Und Brasilien sichert sich zudem exk­lu­sive Exportrechte für Südameri­ka und einige Staat­en Afrikas.

III. Importe aus dem Aus­land:

Brasilien hat als west­lich ori­en­tierte Demokratie Zugriff auf nahezu sämtliche Waf­fen­sys­teme der west­lichen Indus­tri­es­taat­en. So hat Brasiliens Marine kurz vor der Jahrtausendwende ins­ge­samt zwölf Maschi­nen vom Super Lynx in Großbri­tan­nien erwor­ben. Siko­rsyk erhielt im Jan­u­ar 2010 den Auf­trag zur Liefer­ung von vier Marine­hub­schraubern des Typs S‑70B Sea Hawk, die im Rah­men der US Mil­itärhil­fe (For­eign Mil­i­tary Sales) sog­ar von den USA finanziert wer­den.

Den­noch scheint sich Brasilien auch bei anderen Liefer­an­ten umzuse­hen. So erhielt Brasiliens Armee Mitte Dezem­ber 2009 die ersten drei von ins­ge­samt zwölf Mi-35M Kampfhub­schraubern, die für den Ein­satz über dem Urwald Ama­zoniens vorge­se­hen sind. Darüber hin­aus hat Brasilien nach Mel­dung von RIA NOVOSTI vom Dezem­ber 2006 mehrere (knapp 20) Trans­porthub­schrauber vom Typ Mi-171 erwor­ben, und über den Ankauf von Mi-26 Trans­porthub­schraubern ver­han­delt. Nur neben­bei – Rus­s­land hat im Nach­barstaat Venezuela ein Reparatur­w­erk errichtet, in dem nicht nur die vene­zolanis­chen Hub­schrauber dieses Her­stellers gewartet wer­den kön­nten.

IV. Zusam­men­fas­sung:

Brasilien ist es mit europäis­ch­er Hil­fe gelun­gen, die Kapaz­ität für die Fer­ti­gung mod­ern­ster west­lich­er Hub­schrauber zu erwer­ben. Diese Pro­duk­tion deckt einen großen Teil des „klas­sis­chen Ein­satzspek­trums“ von mil­itärischen Hub­schraubern bei Heer, Luft­waffe und Marine

Anzahl
Last
Max. Stei­gleis­tung
Höch­st­geschwindigkeit
Max­im. Reich­weite
Max­im. Anzahl transp. Sol­dat­en mit Kamp­faus­rüs­tung
Dien­st­gipfel­höhe
AS 350
AS 365 K
Dauphin
1.600 kg
6,0 m sec
285 km/h
900 km
10 — 14
3.700 m
EC 725 Cougar
50
5.000 kg
305 km/h
1.280 km
29
5.030 m
Mi — 35
12
900 kg
320 km/h
4

Darüber hin­aus kön­nte sich Brasilien bei Kampfhub­schraubern und schw­eren Trans­porthub-schraubern auf rus­sis­che Tech­nolo­gie stützen und auch hier wohl auch Lizen­zen erwer­ben. Die zunehmend selb­st­be­wusste Hal­tung der brasil­ian­is­chen Regierung auch gegenüber west­lichen Staat­en, und die Öff­nung gegenüber Chi­na und Rus­s­land lässt erwarten, dass sich Brasilien auch um rus­sis­che Tech­nolo­gie bemühen wird – die ja auch bei den befre­un­de­ten Nach­barstaat­en im Ein­satz ist.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die brasil­ian­is­che Hub­schrauberindus­trie weit­er entwick­elt.

Disku­tieren Sie mit:
Südamerikas Luft­waf­fen: http://community.globaldefence.net/forum/viewtopic.php?t=3036&postdays=0&postorder=asc&start=0

Intern­er Link:

Län­der­dossier Brasilien

Embraer — Flugzeugher­steller auf dem Weg zur Welt­spitze

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →