Iran — Maritime Dimension der Aufrüstung und Entwicklung des Irans

Iran

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Mar­itime Dimen­sion der Aufrüs­tung und Entwick­lung des Irans -

Bedro­hung der Anrain­er­staat­en des Per­sis­chen Golfs und der weltweit­en Energiev­er­sorgung oder nur Teil ein­er defen­siv­en strate­gis­chen Aus­rich­tung des Irans?

Von Chris­t­ian Hillmer
(Korvet­tenkapitän Chris­t­ian Hillmer, Dipl.-Pol., M.P.S. ist Lehrgang Gen­er­al­stabs-/Ad­mi­ral­stab­s­di­enst der Stre­itkräfte 2006. Der im Heft gedruck­te Beitrag wird durch Fußnoten/erläuternde Anmerkun­gen ergänzt)

Mit der Wahl des kon­ser­v­a­tiv-religiösen Hard­lin­ers Mah­mud Ahmadined­schad zum Präsi­den­ten der Islamis­chen Repub­lik Iran im Juni 2005 begann für die krisen­geschüt­telte Region des Per­sis­chen Golfs eine neue Epoche der strate­gis­chen Unsicher­heit. Denn obwohl dem Iran aus geografis­chen, ökonomis­chen, kul­turellen und his­torischen Grün­den schon seit ger­aumer Zeit die Rolle eines regionalen Hege­mons zufällt, ist es vor allem die aggres­sive, auf weit­ere Mach­tansprüche hin­deu­tende Rhetorik des Staat­spräsi­den­ten, die der schw­er durch­schaubaren sicher­heit­spoli­tis­chen Gemen­ge­lage am Golf beständig neue Brisanz ver­lei­ht.

Tritt das Krisen­poten­zial der Region in der Öffentlichkeit vor allem im Zusam­men­hang mit dem Atom­kon­flikt und dem poli­tisch-religiösen Antag­o­nis­mus zwis­chen vornehm­lich sun­ni­tis­chen ara­bis­chen Staat­en und dem mehrheitlich schi­itis­chen Iran zutage, so find­et eine damit im Zusam­men­hang ste­hende Kon­flik­t­di­men­sion in der Öffentlichkeit nur am Rande Beach­tung: die Entwick­lung des Irans als mar­itimer mil­itärisch­er Akteur vor dem Hin­ter­grund der beson­deren geografis­chen und ökonomis­chen Gegeben­heit­en der Region sowie die Rolle der iranis­chen Rev­o­lu­tionären Gar­den (Pas­daran) inner­halb dieses Prozess­es.

Angesichts in der Ver­gan­gen­heit wieder­holt zur Schau gestell­ter mil­itärisch­er Stärke wird unter­sucht, welche Ziele dem außen­poli­tis­chen Han­deln der iranis­chen Regierung zugrunde liegen, welche mar­itime Strate­gie diese in der Region des Per­sis­chen Golfs ver­fol­gt und auf welchem Wege ihre Ziele erre­icht wer­den sollen. Vor dem Hin­ter­grund der Mul­ti­di­men­sion­al­ität aller Kon­flik­te im Nahen und Mit­tleren Osten kann dies allerd­ings nur unter Mit­be­tra­ch­tung auch ander­er poli­tis­ch­er Hand­lungs­felder – vor allem des Atom­stre­its – und der strate­gis­chen Rah­menbe­din­gun­gen gelin­gen. Einen zweit­en Schw­er­punkt stellt die Analyse und Bew­er­tung des mar­iti­men Poten­zials des Iran und der oper­a­tiv­en Hand­lungsmöglichkeit­en sein­er Seestre­itkräfte dar. Diese Unter­suchun­gen mün­den schließlich in eine Einord­nung der Ergeb­nisse in den geostrate­gis­chen Kon­text.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →