IMDEX ASIA 2007 — Maritime Sicherheit stand im Fokus

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

IMDEX ASIA 2007
Mar­itime Sicher­heit stand im Fokus

Marineforum indischer Zerstörer MYSORE in Changi (Foto: Karr) Die seit 1997 zum sech­sten Male durchge­führte viertägige Ver­anstal­tung ist die größte ihrer Art in Süd-Ost-Asien. Sie ist nur angemelde­tem Fach­pub­likum zugänglich. In diesem Jahr nah­men ca. 135 Fir­men aus 21 Län­dern teil, die auf ca. 10.000 m² Ausstel­lungs­fläche ihre Entwick­lun­gen präsen­tierten. Unter den 7.000 Fachbe­such­ern aus Mil­itär, Indus­trie, Wirtschaft und Ver­wal­tung waren 65 offizielle Del­e­ga­tio­nen aus 35 Län­dern. Par­al­lel zur Ausstel­lung wurde eine zweitägige Fachkon­ferenz zum The­ma »New Envi­ron­ment, New Tech­nolo­gies, New Capa­bil­i­ties « abge­hal­ten. Zudem lagen im Marinestützpunkt Chan­gi Naval Base 22 Kriegss­chiffe aus 14 Natio­nen, die zeitweise besichtigt wer­den kon­nten.

Dr. Ng Eng Hen, Min­is­ter for Man­pow­er and Sec­ond Min­is­ter for Defence of the Repub­lic of Sin­ga­pore, eröffnete am 15. Mai auf dem Gelände von Sin­ga­pore Expo die inter­na­tionale Marinerüs­tungsmesse IMDEX ASIA 2007 (Inter­na­tion­al Mar­itime Defence Exhi­bi­tion).

In sein­er Eröff­nungsrede ging Dr. Hen auf die wirtschaftliche Bedeu­tung des weltweit­en See­han­dels ein, wovon allein 30 Prozent durch die Straße von Malak­ka und die Straße von Sin­ga­pur führen. Die Hälfte der gesamten Erdöl­trans­porte gehe eben­falls durch diese Seege­bi­ete. Sorge mache daher die Bedro­hung der Seewege durch nicht­staatliche Akteure wie Ter­ror­is­ten, Pirat­en und organ­isierte Krim­i­nal­ität. Nicht auszu­denken seien die wirtschaftlichen Fol­gen für Asien und Europa bei ein­er hier­durch verur­sacht­en Unter­brechung des Seev­erkehrs.

»Mar­itime secu­ri­ty enforce­ment agen­cies there­fore have a key role in pro­tect­ing our vital sea lanes to pre­vent dis­rup­tion to the glob­al sup­ply chains«, betonte der Min­is­ter. Weit­er­hin sagte er: »Secu­ri­ty with­in the marime domain increas­ing­ly requires com­pre­hen­sive and cohe­sive cross-bor­der col­lab­o­ra­tion at the bilat­er­al and mul­ti­lat­er­al lev­els. There­fore, we need to pool our knowl­edge, per­spec­tives and expe­ri­ences and exchange intel­li­gence con­ti­nous­ly.«

Als erfol­gre­iche Beispiele ein­er solchen Zusam­me­nar­beit nan­nte er die im Som­mer 2004 begonnenen und durch die Mari­nen von Sin­ga­pur, Malaysia und Indone­sien gemein­sam durchge­führten Malac­ca Strait Sea Patrols (MSSP). Seit kurzem werde MSSP auch unter der Beze­ich­nung Eyes in the Sky (EiS) durch Überwachungs­flüge ergänzt. »There have been pos­i­tive results from these two ini­tia­tives. The num­ber of pira­cy attacks has come down and Lloyd´s has removed the Malac­ca Straits from its list of war-risk areas in August 2006« führte der Min­is­ter weit­er aus. »The MSSP and the EiS are use­ful mod­els of how navies can work togeth­er for mutu­al ben­e­fit« so sein Resümee.

Der jüng­ste Bericht des Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau Pira­cy Report­ing Cen­ter für das erste Quar­tal 2007 bestätigt den Min­is­ter. So wird dort aus­ge­führt: »The increase in co-oper­a­tion between gov­ern­ments and local law enforce­ment agen­cies has proved to be suc­ces­ful in curb­ing the enthu­si­asm of the pirates. The Malac­ca Straits and the Sin­ga­pore Straits are a prime exam­ple as the total attacks dropped to only two in the first quar­ter of 2007 com­pared with five in the last quar­ter of 2006.«

Damit wird auch deut­lich, dass den Mari­nen in Asien zunehmend eine immer größere Rolle und Bedeu­tung zuge­ord­net wird. Entsprechend ist die auf der Pressekon­ferenz des Mes­sev­er­anstal­ters bekan­nt gegebene Prog­nose für den zu erwartenden Mari­neschiff­bau in der Region. 108 Mil­liar­den US-Dol­lar wer­den für die näch­sten zehn Jahre zur Beschaf­fung von über 840 Mari­neschif­f­en ver­an­schlagt. Damit ist Asien dies­bezüglich der größte Markt.

Auf Schiff­stypen verteilt ergibt sich fol­gen­des Bild:

  • über 430 Fre­gat­ten, Korvet­ten und Patrouil­len­fahrzeuge

  • über 80 U‑Boote

  • über 120 Schnell­boote

  • weit­er­hin Minen­ab­wehr- und amphibis­che Fahrzeuge sowie schnelle Wach­boote.

Das auf der IMDEX ASIA 2007 offerierte Spek­trum an Plat­tfor­men, Waf­fen- und Elek­tron­iksys­te­men spiegelt die oben genan­nten Aus­sagen und Tat­sachen wider. Patrouil­len­fahrzeuge, Drohnen und Sys­teme zum Eigen­schutz nah­men unter den Exponat­en einen hohen Stel­len­wert auf der Messe ein.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →