Europa — sowjetisch/russische U‑Boot-Unfälle-Unfälle in Friedenszeiten und die Entsorgungsprobleme

Atom-Müll-Entsorgung auf “rus­sisch”
Zunächst einige Angaben zu den “unfrei­willi­gen Entsorgun­gen”: Wie schon ein­gangs beschrieben, ist die Gruppe der Reak­torun­fälle mit 16 Vor­fällen die größte und auch die gefährlich­ste. Nicht immer gin­gen dabei die jew­eili­gen Fahrzeuge in Ver­lust. Es liegen jedoch in allen Welt­meeren ver­streut diese strahlen­den Relik­te herum.
Zu dieser Gruppe kom­men noch die jew­eils an Bord befind­lichen Atom­sprengsätze der Raketen. Allein mit einem U‑Schiff, der “K 219”, liegen 32 Atom­sprengköpfe und zwei Atom­tor­pe­dos vor den Bermu­das auf dem Meeres­grund. Da es ja anfangs nur Diesel-U-Boote gab, von denen eben­falls einige verunglück­ten, erhöht sich die unbekan­nte Zahl der im Meer liegen­den Atom­raketen um einen weit­eren Betrag. Hierzu gesellen sich noch einzelne bisweilen “über Bord gefal­l­ene” Raketen. So weit zum Kapi­tel der “unfrei­willi­gen Entsorgung” von ent­standen­em Atom­müll!
Die “frei­willige Entsorgung” spielte sich dage­gen in den Gewässern der Karasee, der Bar­entsee und um Nojawa Seml­ja ab. Östlich dieser Insel sollen acht aus­ge­di­ente U‑Schiffe, 16 aus­gewech­selte Reak­toren und 9.000 t aus­ge­bran­nte Bren­nele­mente unter 45 m Wasser­tiefe liegen. Weite Atom­abfälle sind in Wasser­tiefen zwis­chen 20 und 150 m Tiefe versenkt. Dazu kom­men 16.000 Kubik­me­ter ver­strahlte Kühlmit­tel und auch noch eine Menge von fes­tem Atom­müll in ein­er Größenord­nung von 11.350 t! Es wird — gesamt gese­hen — von diesen Über­resten eine Strahlung von etwa 3,5 Mio. Curie entwick­elt.
Die Amerikan­er haben ein­er­seits über ihre Versenkungsstellen genauestens Buch geführt. Dabei wird auch behauptet, dass die so tief wie möglich im Meer versenk­ten Atom­reak­toren dort “gut aufge­hoben” seien, sofern sie fachgerecht gesichert sind. Diese Ver­fahrensweise ist jedoch auf rus­sis­ch­er Seite keines­falls ange­wandt wor­den. Das bezieht sich auf Reg­istrierung, Wasser­tiefe und “Ver­pack­ung”. Die ver­streut liegen­den Atom­raketen bieten eine zusät­zliche Gefahren­quelle, da in ihnen Plu­to­ni­um enthal­ten ist. Bei einem etwaigen Aus­tritt würde es zwar auf den Meeres­grund sinken, aber wegen der enorm hohen Halb­w­ertzeit von 24.000 Jahren kön­nte es dann die zur Nahrung­spro­duk­tion erforder­liche Biosphäre durch Kon­t­a­m­i­na­tion gefährden.
Rus­s­land hat inzwis­chen von seinen 248 Atom-U-Schif­f­en 126 aus­ge­mustert. 80 weit­ere soll­ten bis zum Ende des (inzwis­chen längst ver­gan­genen) Jahrtausends fol­gen. Die zwar zwis­chen­zeitlich ein­geleit­ete Ver­schrot­tung geht nur ganz langsam vor sich und “hinkt” gewaltig hin­ter dem Zeit­plan hin­ter­her, weil die finanziellen Mit­tel für diese Arbeit­en ein­fach nicht vorhan­den sind. Da eine ord­nungs­gemäße zügige Ver­schrot­tung dieser Schiffe nicht erfol­gt, ver­rot­ten sie unkon­trol­liert in Häfen und Bucht­en des Nord­meeres.
In Rus­s­land schrit­ten in den 90er Jahren ver­ant­wor­tungs­be­wusste ehe­ma­lige Mari­ne­of­fiziere gegen die von ihnen erkan­nten Gefahren aus dieser Entwick­lung ein. Kapitän Nikitin, ein ver­siert­er Inge­nieur, wurde 1996 ver­haftet. Er hat­te mit der nor­wegis­chen Umwelt­be­hörde zusam­mengear­beit­et. Dabei ging es um die nuk­learen Sicher­heits­be­din­gun­gen der Nord­meer­flotte. Die Anklage lautete auf Spi­onage und Hochver­rat, weil er Staats­ge­heimnisse an Aus­län­der ver­rat­en und verkauft habe. Ein Jahr später erg­ing es dem Kapitän Pasko genau so. Bei gle­ich­er Anklage wollte man unbe­d­ingt die von ihm her­aus­ge­fun­de­nen Missstände der Atom­mül­lentsorgung ver­tuschen. Bei­de Offiziere wur­den nach lang­wierigem Prozess freige­sprochen, Pasko jedoch später in einem weit­eren Geheimver­fahren zu fünf Jahren Gefäng­nis verurteilt.

Die nor­wegis­che Umwelt­be­hörde, die nach der Wende zunächst mit den Russen zusam­me­nar­beit­ete, wurde inzwis­chen des Lan­des ver­wiesen. Sie trifft die Fest­stel­lung, dass Rus­s­land wed­er wil­lens noch in der Lage ist, die notwendi­gen Maß­nah­men zur Säu­berung und Sanierung der Natur zu tre­f­fen. Die dor­tige weit­ere Entwick­lung kön­nte zu ein­er gewalti­gen Umweltkatas­tro­phe führen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →