Europa — sowjetisch/russische U‑Boot-Unfälle-Unfälle in Friedenszeiten und die Entsorgungsprobleme

U‑Boot-Unfälle in Frieden­szeit­en
Sie ereigneten sich in ein­er Zeitspanne nach dem Zweit­en Weltkrieg. Es han­delt sich dabei um die Zeit des so genan­nten “Kalten Krieges ” und die Zeit danach. Es ergeben sich aus der Auswer­tung der bei­den genan­nten Büch­er min­destens 58 Unfälle, wobei wenig­stens 875 Seeleute den Tod fan­den. Diese Anzahl erfordert eine weit­ere Auf­schlüs­selung. Die Unfälle dieser Boote begin­nen schon bei den kon­ven­tionellen Neubaut­en der mod­er­nen U‑Boote und gehen weit­er bis zu den Atom-U-Schif­f­en. Sie lassen haupt­säch­lich drei Ursachen erken­nen:

  • man­gel­hafte Aus­bil­dung der Besatzun­gen, die von inkom­pe­ten­ten Vorge­set­zten durchge­führt wurde.
  • zahlre­iche Mate­r­i­al bzw. Kon­struk­tions­fehler
  • unzure­ichende Testläufe, Ver­nach­läs­si­gung von Sicher­heit­sein­rich­tun­gen und Sicher­heits­maß­nah­men.

Trat­en mehrere der ange­sproch­enen Fehler gle­ichzeit­ig auf, war eine Katas­tro­phe fast immer unver­mei­d­bar.
In der Gegenüber­stel­lung der Angaben bei­der Büch­er fällt auf, dass die End­sum­men der aufge­führten Ver­luste nicht deck­ungs­gle­ich sind. Damit liegt die Ver­mu­tung nahe, dass die tat­säch­liche Zahl möglicher­weise noch größer ist. Auch die Anzahl der Todes­fälle dürfte eben­falls kaum den Tat­sachen entsprechen. Mehrfach wur­den kein­er­lei Angaben gemacht. Die Ver­luste der Strahlung­sopfer wur­den oft ver­schwiegen. Man ord­nete sie bisweilen unter Umschrei­bung mit medi­zinis­chen Begrif­f­en in die Kat­e­gorie der “Geis­teskranken” ein. Damit wollte man erre­ichen, dass die Gefährlichkeit der radioak­tiv­en Strahlung und ihre Fol­gen in der Bevölkerung nicht bekan­nt wurde.

Einzelne Unfal­lur­sachen
Min­destens 16 Reak­torun­fälle lassen sich als Ergeb­nis der Auswer­tung aus den bei­den Büch­ern ermit­teln. Gefol­gt wird diese Zahl von zwölf Brän­den, die sich sowohl auf den kon­ven­tionellen als auch auf den mit Kernen­ergie angetriebe­nen Schif­f­en ereignet haben. Dabei ist es dur­chaus möglich, dass es sich hier bei den Atom-U-Schif­f­en teil­weise um Unter­brechun­gen im Kühlsys­tem von Reak­toren gehan­delt haben kön­nte, wodurch Über­hitzun­gen und damit Brände die Folge waren. Damit wür­den sie in die Gruppe der Reak­torun­fälle gehören. Ein Unsicher­heits­fak­tor bei diesen Aus­sagen ist unver­mei­d­bar.
Zumin­d­est gab es fünf Unfälle, die im Zusam­men­hang mit der Raketen­be­waffnung standen, was eben­falls zu Explo­sio­nen oder Brän­den führte. Sie sind darauf zurück­zuführen, dass die Russen lange Zeit nur flüs­sige Raketen­brennstoffe ver­wen­de­ten, die viel eher zu Prob­le­men Anlass gaben, während die Amerikan­er Fest­stof­fraketen hat­ten. Sie stoßen außer­dem mit Press­luft ihre Raketen aus, die danach erst über Wass­er gezün­det wer­den. Dage­gen kön­nen die Flüs­sig­brennstoffe leichter bere­its beim Ver­mis­chen ihrer Kom­po­nen­ten noch im Raketen­schacht zu Explo­sio­nen führen. Erst später sind die Russen auch der amerikanis­chen Entwick­lung gefol­gt.
In vier Fällen kam es zu ein­er Kol­li­sion mit eige­nen Fahrzeu­gen, wozu sich sechs weit­ere hinzuge­sell­ten, an denen US-Schiffe beteiligt waren. Hier sei gesagt, dass die rus­sis­chen Mari­nen sehr schnell mit der Behaup­tung kamen, dass “die Amerikan­er an Unfällen die Schuld hät­ten”. Das wurde sog­ar noch bei der Kursk — “K 141” — ver­sucht, jedoch waren da die Amerikan­er nicht in der Nähe. Diese Behaup­tung wurde inzwis­chen auch kor­rigiert. In anderen Fällen kön­nten die Russen recht gehabt haben. So lief z.B. nach dem “plöt­zlichen Ver­schwinden ” der “K 129” (GOLF II-Klasse) am 8.3.68 im Paz­i­fik die USS SWORDFISCH beschädigt die Werft in Yoko­su­ka (Japan) an. Später “angel­ten” die Amerikan­er ziel­sich­er an der Unfall­stelle aus 4.800 m Tiefe (!) einige nutzbrin­gende Teile dieses Bootes her­aus, wobei ihnen lei­der eine Atom­rakete doch wieder “nach unten” entwich.
Ein chi­ne­sis­ches Atom-U-Boot der HAN-Klasse fiel im Juni 1983 der “K 324” zum Opfer. Seit dieser Zeit ist dort das Meer stark ver­strahlt. Spek­takulär war auch noch der “Whiskey on the Rocks” am 27.10.1981 in den schwedis­chen Schären. Dieses Manöver hat­te natür­lich Kon­se­quen­zen für den Kom­man­dan­ten. Am 5.9.1973 erhielt im Seege­bi­et vor Kuba ein Schiff der ECHO II-Klasse einen Artilleri­etr­e­f­fer von einem eige­nen Kriegss­chiff. Über die Fol­gen wurde nichts weit­er bekan­nt. Die restlichen Unfälle verteilen sich auf ver­schiedene Ursachen, die von “unbekan­nt” bis zur Kol­li­sion mit einem zivilen Fahrzeug gehen und auch nicht immer zum Ver­lust des jew­eili­gen Schiffes führten.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →