Europa — Deutschland — Gliederungsformen des Heeres

Flagge Deutschland

Gliederungs­for­men des Heeres
Um ver­gle­ich­bare Ebe­nen der hier­ar­chis­chen Gliederung der Stre­itkräfte iden­ti­fizieren zu kön­nen, wer­den die Ein­heit­en (unter­ste mil­itärische Gliederungs­form, deren Führer Diszi­pli­narge­walt hat), Ver­bände (von Batail­lon an aufwärts) ihrer Gliederungs­form entsprechend beze­ich­net. Die grund­sät­zlichen (klas­sis­chen) Gliederungs­be­griffe des Heeres hier­für sind von der Ein­heit an aufwärts:

  • Kom­panie

  • Batail­lon

  • Reg­i­ment

  • Brigade

  • Divi­sion

  • Korps

  • Führungskom­man­do

Das Heer set­zt sich zusam­men aus

  • Teilein­heit­en (Trupp, Gruppe, Zug),

  • Ein­heit­en (Kom­panie, Bat­terie, Staffel bei den Heeres­fliegern),

  • Ver­bän­den (Batail­lon, Reg­i­ment) und

  • Großver­bän­den (Brigade, Divi­sion)

 

Trupp (Trp) Sol­dat­en

die kle­in­ste Ein­heit, z. B. Besatzung eines Panz­ers, Bedi­enung eines Geschützes oder Mörsers. Zwei Trup­ps bilden eine Gruppe

4 — 8
  
Gruppe (Grp)Sol­dat­en

die gebräuch­lich­ste kle­in­ste Teilein­heit unter Führung eines Unterof­fiziers als Grup­pen­führer. Entspricht die Panzerbe­satzung oder die Bedi­enung eines Geschützes. Bei der Panz­ertruppe bedeutet eine Gruppe = ein Hal­bzug beste­hend aus zwei Panz­er­fahrzeuge. Eine Gruppe kann aus zwei Trup­ps gebildet wer­den.

8 — 10
  
Zug   Sol­dat­en

Teilein­heit ein­er Trup­pen­gat­tung, die aus mehreren Grup­pen beziehungsweise Trup­ps beste­ht. Er wird von einem Zugführer geführt. Drei bis vier Züge bilden eine Kom­panie, Bat­terie oder Staffel.

12 — 60
  
Kom­panie (Kp) / Bat­terie  (Bttr) / Staffel  Sol­dat­en

drei bis vier Züge bilden zusam­men mit ein­er Führungs­gruppe eine Kom­panie unter Führung des Kom­paniechefs. Bei der Heeres­flu­gab­wehrtruppe Staffel und bei der Artilleri­etruppe Bat­te­rien genan­nt; Die Kom­panien beste­hen aus sich ergänzen­den Ein­heit­en

Die Kom­panie und Bat­terie sind das Grundgliederungse­le­ment für Trup­pen­teile u.a. der Artillerie und der Heeres­flu­gab­wehrtruppe. Beste­ht in der Regel aus Teilein­heit­en, z.B. 3 bis 4 Zügen unter der Führung eines Kom­panie bzw. Bat­teriechef im Dien­st­grad Haupt­mann oder Major.

80 — 250
  
Batail­lon (Btl)  Sol­dat­en

mehrere Kom­panien bilden das Batail­lon und somit den kle­in­sten Ver­band des Heeres unter Führung des Batail­lon­skom­man­deurs mit Hil­fe eines Stabes. Hier sind unter­schiedlich aus­gerüstete Kom­panien ein­er Waf­fen­gat­tung zusam­menge­fasst, z. B. Ver­sorgung, Instand­hal­tung, Kampftrup­pen

300 — 1.100
   
Reg­i­ment (Rgt)  Sol­dat­en

Das Reg­i­ment bildet sich aus Batail­lo­nen, Kom­panien und Zügen. Diese gehören ein­er Trup­pen­gat­tung an; z. B. Panz­er­reg­i­ment

1.100 — 2.000
  
Brigade (Brig)  Sol­dat­en

Kom­man­dobe­hörde des Heeres. Unter­ste Gliederungs­form eines Großver­ban­des. Brigaden unter­schei­den sich in ihrer Grundgliederung, ihrer Aus­rüs­tung und Ausstat­tung mit Waf­fen­sys­te­men sowie in ihrem Präsen­z­grad im Frieden. Abhängig vom jew­eili­gen Brigade­typ beträgt die Per­son­al­stärke im Frieden zwis­chen 1.400 — 4.200 Sol­dat­en. Kampf­bri­gaden beste­hen aus 3 — 5 Batail­lo­nen sowie mehreren selb­ständi­gen Kom­panien unter­schiedlich­er Trup­pen­gat­tun­gen. Sie führen das Gefecht der Ver­bun­de­nen Waf­fen. Zu ihnen gehören Panzer‑, Panzergrenadier‑, Jäger‑, Luft­lande- und die Luft­mech­a­nisierte Brigade. Unter­stützungs­bri­gaden gewährleis­ten die effek­tive Unter­stützung aller Führungsebe­nen für Aus­bil­dung, Führung und Ein­satz. Zu ihnen gehören Führungsunterstützungs‑, Pio­nier- und Logis­tik­bri­gaden sowie die Heeres­flieger- und San­itäts­bri­gaden. Außer­dem die Fer­n­meldeelek­tro­n­is­che Aufk­lärungs­bri­gaden.

1.400 — 4.200
  
Divi­sion (Div)  Sol­dat­en

Beim Heer wird eine Divi­sion aus 2 bis 6 Brigaden bzw. Reg­i­menter und zusät­zliche Ver­bände unter einem Kom­man­do zusam­menge­faßt. Die Divi­sion führt im Frieden in der Regel auss­chließlich nationale Kräfte. Sie führt das Gefecht der Ver­bun­dene Waf­fen. Durch die Zusam­men­le­gung der meis­ten Divi­sion­skom­man­dos des Heeres mit den Wehrbere­ich­skom­man­dos im Frieden wer­den die oper­a­tiv­en als auch die Nationalen Ter­ri­torailen Auf­gaben inner­halb Deutsch­lands von ein­er gemein­samen Kom­man­dobe­hörde wahrgenom­men. In Krise und Krieg wird die Auf­gaben­zusam­men­le­gung wieder getren­nt.  

16.000 — 20.500
  
Wehbere­ichkom­man­dos (WBK)  Sol­dat­en

Wehrbere­ich­skom­man­dos sind Kom­man­dobe­hörde der Ter­ri­to­ri­alen Wehror­gan­i­sa­tion, geführt von einem Befehlshaber. Ein Wehrbere­ich umfaßt das Gebi­et eines oder mehrerer Bun­deslän­der. Es sind vier Wehrbere­ich­skom­man­dos ein­gerichtet:

  • I in Kiel für Schleswig-Hol­stein, Ham­burg, Bre­men und Meck­len­burg-Vor­pom­mern
  • II in Mainz für Hes­sen, NRW, Rhein­land-Pfalz, Saar­land
  • III in Erfurt für Sach­sen, Sach­sen-Ahn­halt, Berlin, Bran­den­burg und Thürin­gen
  • IV in Freisung für Bay­ern und Baden-Würt­tem­berg

Das WBK unter­ste­ht dem Stre­itkräf­te­un­ter­stützungskom­man­do der Stre­itkräfte­ba­sis (SKB) und ist ver­ant­wortlich für die Wahrnehmung der nationalen ter­ri­to­ri­alen Auf­gaben. Hierzu arbeit­et es mit den Behör­den der Lan­desregierung, den mit­tleren Bun­des­be­hör­den, den Wehrbere­ichsver­wal­tun­gen (WBV) und den Korps zusam­men. Im Frieden kann das WBK mit einem Divi­sion­skom­man­do fusion­iert sein. Dem Wehrbere­ich­skom­man­do unter­ste­ht eine unter­schiedliche Anzahl von Vertei­di­gungs­bezirk­skom­man­dos (VBK), sie dienen auf Brigadeebene der Organ­i­sa­tion der Heimatvertei­di­gung.

-
  
Korps  Sol­dat­en

Mil­itärisch­er Großver­band des Heeres. Zusam­men­fas­sung von zwei bis drei Divi­sio­nen unter einem Kom­man­do. Die Korps sind im Frieden nation­al oder multi­na­tion­al gegliedert und wer­den von einem Kom­mandieren­den Gen­er­al geführt. Korp­skom­man­dos sind Führungsstäbe zur Pla­nung, Vor­bere­itung und Durch­führung von Ein­sätzen vor allem zur Lan­des- und Bünd­nisvertei­di­gung. Im Ein­satz führen sie die unter­stell­ten ‑Großver­bände und koor­dinieren die Lan­d­op­er­a­tio­nen mit anderen Teil­stre­itkräften.

-
  

Was ist ein multi­na­tionaler Großver­band?
Ein multi­na­tionaler Großver­band der Land­stre­itkräfte sind Trup­pen­teile ab Brigadeebene aufwärts, denen zwei oder mehre Natio­nen Ver­bände oder Ein­heit­en für den Ein­satz zuord­nen. Sie ste­hen unter dem Kom­man­do eines von den beteiligten Natio­nen in einem fest­gelegten Rhyth­mus abwech­sel­nd gestell­ten Kom­man­deurs. Die Dien­st­posten in den Stäben wer­den in der Regel anteilmäßig und gle­ich­berechtigt auf Sol­dat­en der Teil­nehmer­staat­en aufgeteilt, Dien­st­posten mit einem beson­deren Ver­ant­wor­tungs­bere­ich kön­nen jew­eils abwech­sel­nd zeitlich begren­zt von den Natio­nen beset­zt wer­den (Rota­tion). Über die Bedin­gun­gen des Funk­tion­ierens und des Ein­satzes entschei­den die Teil­nehmer­staat­en sou­verän in entsprechen­den gemein­samen Gremien. Mit der Imple­men­tierung der neuen Bünd­nis­strate­gie Anfang der 90er Jahre hat die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land die Masse ihrer Heeres­di­vi­sio­nen in multi­na­tionalen Großver­bän­den einge­bracht. Einen hohen Präsen­z­grad und damit die Fähigkeit zur raschen Krisen­reak­tion haben die ACE Mobile Forces (AMF) die Multi­na­tion­al Divi­sion (Cen­tral), das ACE Rapid Reac­tion Corps (ARRC) und — mit Teilen Euroko­rps. Den Hauptvertei­di­gungskräften (HVK) des Bünd­niss­es zuzurech­nen sind, dass I. Deutsch/Niederländische Korps, das II. Deutsch/Amerikanische Korps und das V. Amerikanisch/Deutsche Korps. Die Ziele der Inte­gra­tion ~ liegen vor allem in der aus­ge­wo­ge­nen Las­ten­teilung inner­halb des Bünd­niss­es, den Ratio­nal­isierungs­gewin­nen auf­grund notwendi­ger Stan­dar­d­isierung, der Ver­tiefung der Bünd­nis­in­te­gra­tion und dem Aus­bau des Mit­spracherechts bei der Weit­er­en­twick­lung des Bünd­niss­es. Im Zuge der Inte­gra­tion sind unter­schiedliche nationale Eigen­tüm­lichkeit­en und Aus­bil­dungstra­di­tio­nen sowie verbleibende nationale Ver­ant­wortlichkeit­en zu berück­sichti­gen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu Großver­bän­den in Deutsch­land und Europa unter:  Ver­bände

Ste­fan Krekel­er (SK)

Trup­pen­gat­tun­gen des Heeres
Unter­schei­dungsmerk­mal der Trup­pen des Heeres wer­den nach funk­tionalen Auf­gaben­bere­ichen gegliedert und bilden so dei Trup­pen­gat­tun­gen. Die Auf­gabe Führung wird von der Fer­n­melde­truppe, der Feld­jägertruppe, der Topogra­phi­etruppe, der Fer­n­melde­truppe Oper­a­tive Infor­ma­tion und der Heeres­musik­truppe wahrgenom­men. Kün­ftig wer­den für die Auf­gabe Nachricht­engewin­nung und Aufk­lärung die Aufk­lärungstruppe, die Feld­nachrich­t­en­truppe und die Fern­spähtruppe bere­it­ge­hal­ten. Beim Auf­gaben­bere­ich Kampf wer­den die Panz­ertrup­pen (Panz­er- und Panz­er­grenadiertruppe) und die Infan­terie (Jäger‑, Gebirgsjäger‑, Fallschir­mjägertruppe) unter­schieden. Für die Auf­gabe Kamp­fun­ter­stützung wer­den die ~ Artillerie, Heeres­flu­gab­wehr, Pio­niere und ABC-Abwehr bere­it­ge­hal­ten. Nachschub‑, Instand­set­zungs- und San­ität­struppe gewährleis­ten die Ein­satzun­ter­stützung. Die Heeres­fliegertruppe ist auf­grund ihrer ver­schiedenar­ti­gen Auf­gaben keinem Auf­gaben­bere­ich direkt zuzuord­nen.

Dank an Bernd Wolter für die Auf­stel­lung.

Soweit vorhan­den sind die Trup­pen­gat­tun­gen mit der Seite des Deutschen Heeres / Bun­deswehr für weit­ere Infos ver­linkt.

Kampftruppe
Panz­ertruppe
Panz­er­grenadiere
Jägertruppe
Gebirgsjäger
Fallschir­mjäger
Kom­man­do Spezialkräfte (KSK)
  
Kamp­fun­ter­stützungstruppe
Artillerie
Heeres­flu­gab­wehr
Heeres­flieger
Pio­niere
ABC Abwehrtruppe
 
Führungstruppe (geht wahrschein­lich ganz an die Stre­itkräfte­ba­sis)
Feld­jäger
Topografie Truppe
Heeres­musikko­rps
 
Aufk­lärungs-Truppe (zum Teil an die Stre­itkräfte­ba­sis)
Feld­nachricht­enkräfte
Fern­späher
Panz­er­aufk­lär­er
Fer­n­melde­truppe
Elo­Ka (Elek­tro­n­is­che Kampf­führung)
Op Info
 
Ein­satzun­ter­stützung (zum Teil an den San­itäts­di­enst)
San­itäter
Nach­schub­truppe
Instand­set­zungstruppe
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →