Eurasien — Kaukasus und Georgien

Georgien Georgia

KAUKASUS

Der Zusam­men­bruch der Sow­je­tu­nion löste im Kauka­sus zahlre­iche Kon­flik­te aus. Rus­s­land kon­nte durch seine Stre­itkräfte in manchen Gebi­eten einen unsicheren Frieden durch­set­zen. Grund hier­für sind die 28 ver­schiede­nen eth­nis­chen Grup­pen mit jew­eils 5000 Ange­höri­gen. Sie unter­schei­den sich voneinan­der durch Sprache, Reli­gion, Geschichte, Herkun­ft und Kultur.

Die Geschichte des Kauka­sus ist eine Geschichte der Gewalt: 

  • 1895–1920 Das Osman­is­che Reich ließ 1,5 Mio. Arme­nier töten oder verhungern.
  • 1944–1957 Die sow­jetis­che Armee beset­zt ganz Tschetsche­nien und ganz Inguschien sowie weit­ere Gebi­ete im Nord­kauka­sus. Die dort leben­den 600.000 Men­schen wer­den nach Mit­te­lasien deportiert und durften erst nach 1957 wieder ihre Heimat betreten.
  • Nach dem Zusam­men­bruch der Sow­je­tu­nion 1991 woll­ten viele eth­nis­che Grup­pen ihre Unab­hängigkeit und bedro­ht­en damit die Bestre­bun­gen der Nach­bar­grup­pierun­gen. Die Demokratie war noch jung und der wirtschaftliche Nieder­gang offen­sichtlich. Schließlich brach die öffentliche Ord­nung zusammen.

In Georgien, das durch drei Bürg­erkriege erschüt­tert wurde, über­nah­men die Kriegsh­er­ren die Macht. Armenis­che Trup­pen beset­zen mit Unter­stützung aus Berg-Karabach Teile des Nach­bar­lan­des Aser­baid­schan. In Rus­s­land kämpften Sep­a­ratis­ten für eine Unab­hängigkeit Tschetsche­niens. Milizen aus Nor­dos­se­tien (gehört zu Rus­s­land) ver­trieben 1992 über 60.000 Inguschen aus ihrer Heimat. Die rus­sis­chen Stre­itkräfte waren wegen den zahlre­ichen Kon­flik­ten im Kauka­sus völ­lig über­fordert. Zwar kon­nte in Georgien ein Waf­fen­still­stand erre­icht wer­den, doch in Tschetsche­nien brach ein andauern­der Krieg aus. Der bis auf eine Waf­fen­still­stand­sphase noch heute zu Kämpfen führt. Para­dox­er­weise die Sit­u­a­tion der rus­sis­chen Armee, die schlecht ver­sorgt wird und wo die Sol­dat­en ver­spätet ihren Sold bekom­men. Einige rus­sis­che Sol­dat­en verkauften den tschetschenis­chen Rebellen 1995 für 6000 US-Dol­lar einen Kampf­panz­er und ein leicht­gepanz­ertes Fahrzeug.

Georgien
Georgien

  • Staats­ge­bi­et: 69.700 qkm mit den autonomen Gebieten

  • Ein­wohn­er: 5,5 Mio.

  • Haupt­stadt Tiflis (1,3 Mio. Einwohner)

  • Unab­hängigkeit: seit April 1991

  • Staat­spräsi­dent: Nino Burdschanadse 

  • Aus­gaben für Vertei­di­gung 2005: 232 Mio. US-Dollar 

Georgien befind­et sich weit­er­hin in ein­er inneren Krise. Neben innen­poli­tis­chen Machtkämpfen und ein­er starken Kor­rup­tion und Krim­i­nal­ität im Land sind vier Gebi­ete des geor­gis­chen Staat­ster­ri­to­ri­ums nicht völ­lig unter der Kon­trolle der eige­nen Streitkräfte:

Abchasien ABCHASIEN – Im Nord­west­en des Lan­des am Schwarzen Meer liegen­des Gebi­et mit über 500.000 Ein­wohn­ern, das sich im Juli 1992 für unab­hängig erk­lärte. Im Sep­tem­ber 1993 erlitt die geor­gis­che Armee eine schwere Nieder­lage und ver­lor das Gebi­et. Rus­sis­che Trup­pen (1500 Mann u.a. ein Luft­lande­batail­lon in Gudau­ta) sich­ern hier als GUS-Frieden­struppe mit 102 Beobachtern der UN-Friedens­mis­sion UNOMIG das Gebi­et. Die Sicher­heit­szone und ein Waf­fensper­rbezirk ver­läuft ent­lang der Gren­ze zwis­chen Georgien und der autonomen Repub­lik Abchasien mit der Haupt­stadt Suchu­mi. Die UNOMIG hat ihren Stützpunkt in Suchu­mi zur Überwachung der ent­mil­i­tarisierten Zone, etc. auf Basis der UN-Res­o­lu­tio­nen 689 (von 1991) und 806 (von 1993). Abchasien besitzt u.a. 50 Kampf­panz­er des Typs T‑55 und T‑72.

 

AdcharienADCHARIEN – Autonome Repub­lik im Süd­west­en des Lan­des an der türkischen Gren­ze mit Zugang zum Schwarzen Meer und fast 400.000 Ein­wohn­ern. Auch hier wider­set­zt man sich der Staats­ge­walt aus Tiflis. Rus­sis­che Armeeein­heit­en sich­ern den Frieden in dem Gebi­et. Größte Stadt ist Batu­mi, dort befind­et sich auch ein rus­sis­ch­er Militärstützpunkt.

 

 

SüdossetienSÜDOSSSETIEN – Die Autonome Repub­lik (Jugo Osetjia) im Nor­den des Lan­des mit 130.000 Ein­wohn­ern liegt an der Gren­ze zu Nor­dos­se­tien (in Rus­s­land) und erk­lärte sich im Dezem­ber 1991 für unab­hängig. Die innere Autonomie wird von Georgien ver­fas­sungs­gemäß garantiert. Südos­se­tien strebt einen Anschluß an Nor­dos­se­tien an. 1700 Mann der rus­sis­chen Armee sich­ern das Gebi­et. Beobachter­mis­sion der OSZE (Organ­i­sa­tion für Sicher­heit und Zusam­me­nar­beit in Europa).

 

 

PANKISI-TAL – Nor­den des Lan­des an der Gren­zen zum Kriegs­ge­bi­et Tschetsche­nien (gehört zu Ruß­land). Dort leben 7000 mus­lim­is­che Tschetsch­enen vom Stamm der Kisti­nen und eine große Anzahl an Flüchtlin­gen aus Tschetsche­nien. Haup­tort ist Duis­si. Die USA ver­muten hier Kämpfer des El-Kai­da-Net­zw­erks des Ter­rorchefs Osama bin Laden. Im Pankisi-Tal sollen min­destens 100 bewaffnete Tschetsch­enen unter Führung von Rus­lan Gela­jew han­deln. Rus­s­land gibt ein Stärke von 1000 Mann an. Rus­s­land bat um Entsendung von Trup­pen in das Gebi­et, was die geor­gis­che Regierung ablehnte.

In Georgien befind­en sich noch rus­sis­che Trup­pen in Süd­ge­orgien um Akhal­ka­la­ki und der Luft­waf­fen­stützpunkt in Wasiani östlich von Tiflis soll bald geschlossen wer­den. Bis Okto­ber 1999 über­nah­men noch rus­sis­che Trup­pen die Gren­zsicherung Georgiens. Rus­s­land hat in Georgien 5000 Sol­dat­en sta­tion­iert u.a. aus­gerüstet mit 140 Kampf­panz­ern des Typs T‑72 und fast 500 Schützen­panz­er. Wegen den nicht entschei­dend ein­greifend­en rus­sis­chen Trup­pen in den Kon­flik­t­ge­bi­eten wen­det sich Georgien nun dem West­en zu. Sog­ar ein Beitritt zur NATO wün­scht das Land. Derzeit ist Georgien aber im NATO-Pro­gramm Part­ner­schaft für Frieden (PfP) und hat im Rah­men der KFOR-Frieden­struppe 34 Mann in den Koso­vo ver­legt. 
200 US-Mil­itär­ber­ater befind­en sich in Georgien, die u.a. die 11. Armee­bri­gade der Stre­itkräfte nahe Tiflis (Algud­scha und Kod­schor) trainiert und eine Anti-Ter­ror-Ein­heit des Innen­min­is­teri­ums aus­bildet. Auch die Türkei leis­tet Mil­itärhil­fe in Höhe von 3,8 Mio. US-Dol­lar. Mit Griechen­land gibt es seit 1998 ein mil­itärtech­nis­ches Abkom­men.
Die geor­gis­chen Stre­itkräfte umfassen rund 27.000 Mann und sind schwach aus­gerüstet (Aus­nah­men: 31 Kampf­panz­er des rus­sis­chen Typs T‑72 und 7 Kampf­flugzeuge des Typs Su-25 Frog­foot) und die Sol­dat­en erhal­ten ver­spätet ihren Sold. Wegen der ausste­hen­den Löhne meuterten 500 bewaffnete Sol­dat­en der Nation­al­gar­de im Mai 2001 und errichteten Straßen­block­aden in Tbilis­si und beset­zten einen Armeestützpunkt von Trup­pen des Innen­min­is­teri­ums. Nach­dem Staat­spräsi­dent Scheward­nadse für Straf­frei­heit und Aus­bezahlung der Löhne inter­ve­nierte kehrten die Sol­dat­en in ihre Kaser­nen zurück. 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →