Dossier: Ostturkistan

Wirtschaft:
Erdöl­funde und das chi­ne­sis­che Wel­traumpro­gramm machen Xin­jiang zu ein­er der wichtig­sten Regio­nen Chi­nas. Heute wird Hsinkiang von den Regierun­gen Chi­nas erneut mas­siv gefördert. Es ist inzwis­chen offizielle chi­ne­sis­che Poli­tik, Inve­storen — auch aus­ländis­che Inve­storen — in die West­prov­inzen Chi­nas zu lock­en. “Die ver­ar­bei­t­ende Indus­trie im Osten des Lan­des soll ver­stärkt nach Zen­tral- und Westchi­na ver­lagert wer­den, damit Unternehmen mit aus­ländis­chem und inländis­chem Kap­i­tal noch ein­mal in den Zen­tral- und West­ge­bi­eten investieren” kön­nen. Ger­ade die Gren­zprov­inzen zu Rus­s­land und Kasach­stan bieten eine enorme Per­spek­tive. Der Ware­naus­tausch — Boden­schätze aus den Nach­barstaat­en gegen Kon­sumgüter aus Chi­na — scheint ein fast unbe­gren­ztes Wach­s­tumspo­ten­tial zu haben. Darüber hin­aus wird das Gebi­et auch touris­tisch erschlossen. 350.000 aus­ländis­che Touris­ten haben im Jahr 2006 Xin­jiang besucht. Im Jahre 2006 sind 66 neue Unternehmen mit auswär­tigem Kap­i­tal in Xin­jiang reg­istri­ert wor­den. Das Brut­toin­land­spro­dukt (BIP) von Xin­jiang ist nach chi­ne­sis­chen Angaben in diesem Jahr 2006 um 11,2 Prozent gewach­sen (Quelle: www.china.org.cn). Xin­jiang gehört daher inzwis­chen zu den wirtschaftlich am stärk­sten wach­senden chi­ne­sis­chen Prov­inzen. Zu diesem enor­men Auf­schwung trägt vor allem die mas­sive Verbesserung der Infra­struk­tur in der Prov­inz bei. 

Xin­jiang ist das geo­graphis­che Zen­trums Asiens. Es ist die natür­liche Land­verbindung Chi­nas nach West­en, in die zen­tralasi­atis­chen Staat­en und darüber hin­aus in den Nahen Osten und über Rus­s­land nach Europa. Das Uig­urische Autonome Gebi­et Xin­jiang in Nord­westchi­na befind­et sich in ein­er gün­sti­gen Lage für gren­züber­schre­i­t­en­den Han­del. Aus dieser Lage schlägt die Prov­inz Kap­i­tal. Sie wird zum Sprung­brett Chi­nas zu den Boden­schätzen in Sibirien, am Kaspis­chen Meer und am Per­sis­chen Golf. Und weil Chi­na immer mehr von Ölliefer­un­gen abhängig wird, erhält die Land­verbindung über Xin­jang immer mehr strate­gis­che Bedeu­tung, da die See­han­del­swege im Fall eines Kon­flik­tes mit anderen Mächt­en (etwa um die Unab­hängigkeit Tai­wans) extrem bedro­ht wären. Über den Karako­rum High­way haben sich die Chi­ne­sen eine Hochstraße über mehr als 4.000 m hohe Pässe nach Pak­istan gebaut — wo in Gwadar am indis­chen Ozean ein gewaltiger Hafen aus­ge­baut wird. Die Bahn- und Straßen­verbindun­gen nach Kasach­stan und Kir­gis­tan wer­den aus­ge­baut, und viele — nach dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion arg ver­nach­läs­sigten — Schot­ter­pis­ten Zen­tralasiens zu bre­it­en Über­land­chauseen aufgemö­belt. Eine 500 km lange Autostraße verbindet die nördliche und südliche Route der tra­di­tionellen Sei­den­straße. 

Die neue Sei­den­straße
Nach der „Abgeschlossen­heit“ des Reich­es der Mitte unter Mao – ver­stärkt um die Geheimnisse des Atom­forschungszen­trums von Lop Nor im Zen­trum der Prov­inz – hat sich das Gebi­et weit geöffnet.
Heute bah­nt sich der rege Verkehr in Urumtschi über vier­spurige Auto­bah­nen, Urumtschi ste­ht den boomenden Küsten­re­gio­nen in der wirtschaftlichen Expan­sion kaum nach. Peking treibt die Infra­struk­tur­maß­nah­men voran. Nach ein­er Mel­dung vom Feb­ru­ar 2007 sollen über 9.500 km Straßen neu gebaut oder saniert wer­den, davon sind alleine über 1.000 km Auto­bahn vorge­se­hen.

Eine zunehmend bess­er aus­ge­baute Passstraße – der Karako­rum High­way, hart an der west­lichen Lan­des­gren­ze zu Tad­schik­istan ent­lang über die Pässe Ulu­gra­bat­davon (4.098 m) und Tortej (3.420 m) nach Taschkur­gan (Taxko­r­gan, der Haupt­stadt der „Autonomen Region der Tad­schiken“ in Chi­na, von dort über den Khun­jerab-Paß (4.733 m), der die Gren­ze zwis­chen Chi­na und Pak­istan bildet, hinüber nach Pak­istan führend — ermöglicht den regelmäßi­gen Ware­naus­tausch mit Pak­istan. Ganze Last­wa­genkolon­nen und Lin­ien­busverbindun­gen (die sog­ar regelmäßig von organ­isierten Reis­grup­pen genutzt wer­den) sich­ern den Aus­tausch von Waren, Men­schen und Ideen zwis­chen dem einst abgeschlosse­nen Tarim-Beck­en und dem islamis­chen Süden. Die chi­ne­sis­che Bahn­strecke ist bere­its bis Kash­gar vorge­drun­gen, von wo die Pass-Straßen nach Pak­istan und über den Tour­gart-Pass nach Kir­gi­sis­tan weit­er führen. Jet­zt wird der Weit­er­bau der Eisen­bahn­lin­ie und ein­er Pipeline nach Pak­istan bis zum Tief­see­hafen Gwadar pro­jek­tiert. Die Eisen­bahn soll über eine Querverbindung von Kor­la nach Gol­mud (mit Anschluss an die Tibet-Bahn) bis in das Perl­fuss­delta in Chi­nas Süden Anschluss erhal­ten.

Chi­na arbeit­et daran, auch alte Karawa­nenpfade nach Tad­schik­istan (Badagh­schan) und in den afghanis­chen Wakhan-Zipfel zu asphaltierten Straßen auszubauen. Die Streck­en über Osch und Naryn durchs Fer­gana-Tal nach Kir­gi­sis­tan, Tad­schik­istan und Usbek­istan sind wieder geöffnet. Im Früh­jahr 2006 einigten sich Chi­na und Tad­schik­istan auf den Bau ein­er Gaspipeline nach Kash­gar, mit der ab 2009 rund 30 Mrd. cbm tad­jikisches Gas jährlich in das chi­ne­sis­che Pipeline-Netz gepumpt wer­den sollen. Eine Ver­längerung der Leitung über Usbek­istan nach Turk­menistan und in den Iran bietet sich an.

Noch im Jahr 2007 soll­ten zehn Schw­er­punk­t­pro­jek­te zur Erschließung Westchi­nas umge­set­zt wer­den, für die ins­ge­samt 151,6 Mil­liar­den Yuan (14,6 Mil­liar­den Euro) bere­it gestellt wur­den. Das Schienen­netz in Süd­west- und Nord­westchi­na wird neu angelegt, außer­dem sollen Straßen und Flughäfen gebaut wer­den.

Seit­dem die Bahn­lin­ie Peking-Urumtschi nach Almaty (Alma Ata) in Kasach­stan ver­längert wurde und dort Anschluss an das ehe­ma­lige sow­jetis­che Eisen­bahn­netz und die aus Sow­jet­zeit­en her­vor­ra­gend aus­ge­baut­en Straßen im Gren­zge­bi­et gefun­den hat, gestal­ten sich auch die Wirtschafts­beziehun­gen zwis­chen Chi­na und den türkisch-zen­tralasi­atis­chen Repub­liken Kasach­stan und Kir­gis­tan, aber auch zu Tad­schik­istan immer enger. Nach der Bah­n­verbindung über den Alataw-Pass wird derzeit an ein­er zweit­en Bahn­strecke über Yin­ing und den flachen Hor­gas-Pass nach Kasach­stan gebaut, die bis 2008 fer­tig gestellt sein soll. Der neue Gren­züber­gang wird fast 4 qkm beanspruchen, mit Frei­han­del­szone, Hotels, Restau­rants und einem Gewer­bege­bi­et. Aus dem Gren­z­posten Hor­gas-Port soll eine Mil­lio­nen­stadt wer­den.  

Nach Abschluss der Investi­tion­s­maß­nah­men will Chi­na ver­stärkt “Schlüs­selin­dus­trien” in der Region ansiedeln.

Zen­trum der Energiev­er­sorgung: 
Die Prov­inz enthält etwa 1/3 von Chi­nas Öl- und Gas­re­ser­ven, die seit 2004 über eine mehr als 4.000 km lange Pipeline nach Shang­hai gepumpt wer­den. Etwa 1/10 des chi­ne­sis­chen Ölbe­darfs (anteilig also rund 30 Mio. t.) und 1/5 des chi­ne­sis­chen Gas­be­darfs (anteilig 11,4 Mrd. cbm) wer­den durch die eige­nen Vor­räte in Xin­jiang gedeckt. Seit Som­mer 2006 ist die Lun­nan-Shang­hai Pipeline bis Ata­su tief im Herzen Kasach­stans ver­längert, mit Anschluss an die west­si­birischen Ölfelder Rus­s­lands (Liefer­kon­trakt von rd. 30 Mrd. cbm Gas ab 2011) und ein­er pro­jek­tierten Ver­längerung zum Kaspis­chen Meer.  Die derzeit­ige Kapaz­ität der Pipeline (immer­hin 12 Mrd. cbm Gas in 2006) soll bis 2010 durch weit­ere Röhren auf jährliche 110 Mrd. cbm Gas und 50 Mio. t. Öl gesteigert wer­den. Darüber hin­aus wer­den acht gigan­tis­che Raf­finer­iezen­tren in Urumtschi, Kara­may, Dushanzi und Tur­fan im Nor­den sowie in Kash­gar, Zepu, Kucha und Kor­la im Süden die Region zur Energieprov­inz Chi­nas machen. Chi­nas expandieren­der Energiebe­darf bietet sich den Kasachen zum Ölex­port ger­adezu an, während die Kaufhäuser Zen­tralasiens mit chi­ne­sis­chen Kon­sumgütern zunehmend das Sor­ti­ment auf­bessern. Ein Großteil dieser Waren wird inzwis­chen in Xin­jiang pro­duziert. Von Instant-Nudeln über, Mobil­tele­fone (SK Telekom) bis zu Fernse­hern (Hisense) — Zen­tralasien scheint gierig auf chi­ne­sis­che Waren zu sein, es kann sich mit zunehmen­dem Öl- und Gas­ex­port immer mehr leis­ten, und Chi­na ste­ht bere­it, sein Waren­sor­ti­ment immer mehr auszubauen.

In Westchi­na sollen zudem weit­ere neue Wasserkraftwerke entste­hen.

Eine der Optio­nen Chi­nas ist die Förderung der Winden­ergie. Laut Experten kön­nen in Xin­jiang Wind­kraftan­la­gen mit ein­er gesamtka­paz­ität von 80 Mil­lio­nen Kilo­watt errichtet wer­den. Der dänis­che Her­steller von Rotor­blät­tern für Wind­kraftan­la­gen LM Glas­fiber Group hat daher in Urumqi im Gebi­et von Xin­jiang in Nord­westchi­na, eine Pro­duk­tion­sstätte ein­gerichtet, in der voraus­sichtlich im August 2007 die Pro­duk­tion von Wind­kraftan­la­gen anlaufen soll.

Weit­er­er Schw­er­punkt ist der Auf­bau der Kohlein­dus­trie.

Immer bessere Beziehun­gen zu den Zen­tralasi­atis­chen GUS-Nach­folges­taat­en:
Auch die poli­tis­chen und mil­itärischen Beziehun­gen zwis­chen Chi­na und den west­lichen Nach­barstaat­en wer­den immer enger. 
Bei­de — Chi­na und die GUS-Nach­folges­taat­en — eint die uralte Han­dels­beziehung über die Sei­den­straße, die jüng­ste kom­mu­nis­tis­che Geschichte, die Furcht vor radikal islamis­chen Unter­wan­derun­gen, und der Wun­sch nach Dis­tanz zur rus­sis­chen Hege­mo­nial­macht im Nor­den. 
Dieses gemein­same Inter­esse schlägt sich – vom West­en fast unbe­merkt — auch in mil­itärisch­er Koop­er­a­tion nieder.
So fan­den im Sep­tem­ber 2002 gemein­same Manöver chi­ne­sis­ch­er und kir­gi­sis­ch­er Stre­itkräfte im Gren­zge­bi­et statt. 400 chi­ne­sis­che und 100 kir­gi­sis­che Sol­dat­en nah­men an dem Manöver „zur Ter­ror­is­mus­bekämp­fung“ teil, bei dem auch Geschütze und Panz­er einge­set­zt wur­den. 
Darüber hin­aus führte die Shang­haier Koop­er­a­tionsor­gan­i­sa­tion im August 2003 in der ostkasachis­chen Gren­zs­tadt Uchara ein erstes gemein­sames Manöver zur Bekämp­fung des Ter­ror­is­mus durch, an dem mehr als 1000 Sol­dat­en aus Chi­na, Kasach­stan, Kir­gis­tan, Rus­s­land und Tad­schik­istan teil­nah­men.

Die Bun­deszen­trale für Poli­tis­che Bil­dung über Chi­nas Inter­essen in Zen­tralasien:
(Zitat)
Der Kampf gegen al-Qai­da und die Tal­iban 

Chi­nas Nord­west­en ist ein poten­tieller Balkan. Die “Autonome Region Sinkiang-Uighur” ist reich an Rohstof­fen. Sie ist Teil ein­er zen­tralasi­atis­chen Region, die im chi­ne­sis­chen Ver­ständ­nis als Nach­schubge­bi­et dienen würde, sollte die Volk­sre­pub­lik je von den Ölquellen am Golf abgeschnit­ten wer­den. In Sinkiang leben 18 Mil­lio­nen Men­schen, von denen 9,2 Mil­lio­nen Moslems sind, vornehm­lich turk­sprachige Uighuren. Der Anteil eth­nis­ch­er Chi­ne­sen an der Gesamt­bevölkerung ist zwis­chen 1949 und 2002 von sechs auf 40 Prozent angewach­sen. 
Unter dem Namen “Ost­turkestan” war der größte Teil Sinkiangs von Jan­u­ar 1945 bis Jan­u­ar 1946 mit sow­jetis­ch­er Unter­stützung von Chi­na unab­hängig. Die Lage an der Gren­ze blieb während des sino-sow­jetis­chen Kon­flik­ts ges­pan­nt. Als sie sich nach dem Unter­gang der Sow­je­tu­nion nor­mal­isierte und die nord­west­lichen Gren­zen der Volk­sre­pub­lik durch­läs­siger wur­den, ent­standen im Zusam­men­hang mit dem afghanis­chen Bürg­erkrieg neue Risiken. Sei­ther hat Peking auf kle­in­ste Anze­ichen von eth­nisch-religiösem Sep­a­ratismus äußerst empfind­lich reagiert und eine Strate­gie der wirtschaftlichen “Erschließung des West­ens” mit zunehmend repres­sivem Vorge­hen kom­biniert. In den neun­ziger Jahren kam es in den Städten Sinkiangs hun­dert­fach zu Unruhen und Bombe­nan­schlä­gen. Allein 2001 wur­den fast 10 000 “Krim­inelle” ver­haftet, 397 “Ver­brecherban­den” zer­schla­gen und 29 Per­so­n­en zum Tode verurteilt. 
Diese Kam­pagne wurde im Okto­ber 2001 weit­er ver­schärft. Seit damals beze­ich­net Chi­na uighurische Unab­hängigkeit­skämpfer als “Ter­ror­is­ten” und hat sich bei ihrer Ver­fol­gung um amerikanis­che Unter­stützung bemüht. George W. Bush erk­lärte allerd­ings bere­its im Okto­ber 2001, Chi­nas Mitwirkung an der “inter­na­tionalen Koali­tion” dürfe niemals zum Vor­wand für die Ver­fol­gung eth­nis­ch­er Min­der­heit­en wer­den. 
Chi­na hat­te ern­sthafte Prob­leme mit den Tal­iban und ver­weigerte ihnen die diplo­ma­tis­che Anerken­nung. Gle­ichzeit­ig war man nicht daran inter­essiert, ein pro-rus­sis­ches oder pro-amerikanis­ches Regime an ihrer Stelle zu sehen. Im Dezem­ber 2000 soll der chi­ne­sis­che Botschafter in Pak­istan Tal­iban-Führer Mul­lah Omar getrof­fen und ihn aufge­fordert haben, die Unter­stützung für uighurische Grup­pen einzustellen. Omar ver­langte sein­er­seits, dass die Volk­sre­pub­lik Sank­tio­nen gegen sein Land im Welt­sicher­heit­srat durch Veto zu Fall brin­gen solle. Im März 2001 wurde bekan­nt, dass chi­ne­sis­che Unternehmen in Afghanistan tätig waren.“ 

Extern­er Link:
Das Par­la­ment — (www.das-parlament.de) 

Zunehmend enge Kon­tak­te zum Iran:
Auch die iranis­che Regierung müht sich, über den „Mit­tler Pak­istan“ die Beziehun­gen zu Chi­na zu verbessern. Dahin­ter steckt nicht nur der strate­gis­che Wun­sch Teherans, sich gegen die Bedro­hung durch die als hege­monis­tisch emp­fun­de­nen USA mit einem starken Ver­bün­de­ten zu wapp­nen – während Peking mit den iranis­chen Tad­schiken einen Puffer gegen afghanisch-islamis­che Fun­da­men­tal­is­ten gefun­den hat.
Teheran und Peking kön­nen dur­chaus auch in mil­itärischen Angele­gen­heit­en durch Koop­er­a­tion gewin­nen.
Während Irans Luft­waffe von den neuesten chi­ne­sis­chen Flugzeu­gen­twick­lun­gen wie der J 10 prof­i­tieren kön­nte (Iran hat schon die ver­al­teten F‑6 und F‑7 im Bestand), Chi­na neben Rus­s­land als Liefer­ant für mod­ernere Kampf­panz­er in Frage kommt und das chi­ne­sis­che Pro­gramm zum Bau von Schnell‑, Patrouil­len­booten und U‑Booten für den Küsten­schutz auch für den per­sis­chen Golf ide­al geeignete Kriegss­chiffe pro­duziert, hätte Chi­na die Möglichkeit, sich mit (Raubkopi­en) der iranis­chen Kampfhub­schrauber Mod­ell 2091 (Nach­bau der AH‑1) der Hub­schrauber Mod­elle 2061 (AB.206), Shabav­iz 2–75 (UH‑1) und Sha­hed 278 zu ver­stärken. Ger­ade die fehlen­den Kampfhub­schrauber sind ein Manko der chi­ne­sis­chen Stre­itkräfte.

Fraglich allerd­ings, ob diese part­ner­schaftlichen Beziehun­gen auf Staats- und Regierungsebene auch geeignet sind, die bei­den Volks­grup­pen Sinkiangs auf Dauer zu einem har­monis­chen Miteinan­der zu bewe­gen.
Scholl-Latour bringt es auf den Punkt, wenn er in seinem Buch „Das Schlacht­feld der Zukun­ft“ aus­führt: „Mag sein, dass Peking, das bere­its zu Pak­istan beste Beziehun­gen unter­hält, um den indis­chen Rivalen in ein­er end­losen regionalen Kon­fronta­tion mit Islam­abad zu paralysieren, eine ähn­liche Präferenz auch der Islamis­chen Repub­lik Iran angedei­hen lässt. Durch enge Zusam­me­nar­beit mit den Mul­lahs, vor allem auch auf dem Gebi­et mod­ern­ster Waf­fen­tech­nik, lassen sich die Hege­mo­ni­albe­stre­bun­gen der USA im mit­telöstlichen Raum kon­terkari­eren und eine Verzettelung ihres Macht­po­ten­tials bewirken. Hinge­gen kann man keine Brücke schla­gen zwis­chen der Dies­seit­igkeit chi­ne­sis­chen Denkens, dem Verzicht auf jede meta­ph­ysis­che Speku­la­tion, wie sie im Sit­tenkodex des Meis­ter Kong ver­ankert ist, und der Gottes­be­sessen­heit, dem theozen­trischen Lebens­ge­fühl, das der Prophet Mohammed seinen Jüngern aufer­legte.“
Wie richtig diese These der „Unvere­in­barkeit des Denkens“ ist zeigt sich in der anhal­tenden Auseinan­der­set­zung um Tibet.
Dieser – am stren­gen Islam ori­en­tierten Sicht – kann als Prog­nose für Ost­turkestan nur ent­ge­genge­hal­ten wer­den, dass der Islam bei den türkischen Völk­ern immer etwas lock­er­er, weltof­fen­er, leg­erer gehand­habt wurde, dass schaman­is­tis­che – aber­gläu­bis­che – Relik­te sog­ar bei den dem Wein­genuss nicht abgeneigten „Mosel­ma­nen“ von Istan­bul erhal­ten blieben und die strenge –wahabitis­che — Ausle­gung des Koran auf die ara­bis­che Hal­binsel beschränkt blieb, während der „Export“ dieser fun­da­men­tal­is­tis­chen Schule des Islam über Pak­istans Flüchtlingslager auch an den Stammes­fe­hden in Afghanistan und dem Wider­stand von (türkischen) Usbeken und (iranis­chen) Tad­schiken (Nordal­lianz) scheit­erte.

Externe Links:
Xin­jiangaus Sicht Pekings

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →