Die maritime Weltordnung — Neue Ketten, neue Perlen

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Die Ent­deck­ung Amerikas 1492 markiert den Beginn west­lich­er Dom­i­nanz auf den Welt­meeren. Der Atlantik wurde zum europäis­chen Bin­nen­meer. Über Per­len­ket­ten von Stützpunk­ten kon­trol­lierten die Por­tugiesen, dann die Nieder­län­der und später die Briten den Indis­chen Ozean. Die Bren­npunk­te der mar­iti­men Welt hießen Sevil­la, Ams­ter­dam und Lon­don. Damit ist es vor­bei. Por­tu­gal und Spanien kämpfen heute ums finanzielle Über­leben. In den Nieder­lan­den zer­brach eine Regierungskoali­tion an ISAF. Vom britis­chen Empire mit Dom­i­nanz der Roy­al Navy sind nur noch die Falk­lands, eine Präsenz am Horn von Afri­ka und im Per­sis­chen Golf übrig. Die ehe­mals stolze Seemacht legte let­ztes Jahr alle Flugzeugträger samt Har­ri­er-Jets bis auf die HMS ILLUSTRIOUS still. Diese wurde zum Hub­schrauberträger degradiert, worüber man sich in Lon­don während des Libyenkriegs sehr ärg­erte.

Heute ver­fü­gen nur die USA über eine glob­ale Per­len­kette von Stützpunk­ten. Mit­tler­weile wird jedoch infla­tionär darüber disku­tiert, wann sich Chi­na im Paz­i­fik und Indis­chen Ozean eigene Per­len­ket­ten schafft. Inwieweit die USA man­gels Geld einzelne Perlen aus ihrer Kette nehmen, bleibt offen. Sich­er ist: Die neue mar­itime Wel­tord­nung wird nicht von der Per­len­kette eines einzel­nen Staates dominiert. Dazu sprach Min­is­ter de Maiz­ière von ein­er wichtigeren Rolle der Marine. Wie Deutsch­land die bezahlen will, ist eine andere Frage. Fakt ist: Die Beschaf­fen­heit der neuen mul­ti­po­laren Wel­tord­nung wird zu erhe­blichem Anteil auf den Ozea­nen entsch­ieden. Anson­sten würde die Fach­welt nicht ewig über einen chi­ne­sis­chen Träger disku­tieren, auf dem noch nie ein Flugzeug gelandet ist.

 Der asiatische Seeraum
Der asi­atis­che Seer­aum
Click to enlarge

Brasilien, Rus­s­land, Indi­en, Chi­na und Südafri­ka (BRICS) eint ein zweis­tel­liges prozen­tuales Wach­s­tum ihrer Rüs­tungsaus­gaben von 2000 bis 2009. Trotz dieser Gemein­samkeit wird BRICS nie ein mil­itärisch­er oder mar­itimer, son­dern nur ein poli­tis­ch­er Block. Indi­en und Chi­na sind auf den Meeren keine Part­ner, son­dern Kon­tra­hen­ten; bei­de jedoch mit guten mar­iti­men Beziehun­gen zu Rus­s­land. Chi­na über gemein­same Manöver, Indi­en über Rüs­tungs­geschäfte. Mar­itime Block­bil­dung find­et aktuell ohne Rus­s­land und Chi­na zwis­chen Indi­en, Brasilien und Südafri­ka (IBSA) statt. In 2008 übten die IBSA-Mari­nen zum ersten Mal gemein­sam vor Südafrikas Küste. Wieder­hol­ung zwei Jahre später. Die Ein­führung des Seri­en­na­mens IBSAMAR bedeutet, mit diesen Übun­gen ist in Zukun­ft regelmäßig zu rech­nen.

Natür­lich betont IBSA, die Übun­gen seien rein defen­siv und dien­ten nicht der Schaf­fung eines mil­itärischen Pak­ts. Das kann man glauben, denn es gibt wed­er einen gemein­samen Geg­n­er noch beste­ht die Wahrschein­lichkeit ein­er gemein­samen IBSA-Mil­itärin­ter­ven­tion. Auf dem BRICS-Gipfel im April einigten sich Indi­en und Südafri­ka ohne Brasilien auf weit­ere Manöver. Hier geht es vor allem um Pres­tige. Indi­en demon­stri­ert seine Oper­a­tions­fähigkeit im Indis­chen Ozean, Brasilien macht außer­halb sein­er Hemis­phäre auf sich aufmerk­sam und Südafri­ka zeigt, es kann ein wenig mit den »großen Jungs« mit­spie­len. IBSA lässt den West­en wis­sen: Die Zeit­en sein­er Bin­nen­meere sind für immer vor­bei und die neuen Mächte kön­nen mar­itim agieren, wie sie wollen.

Brasilien set­zt auf Pres­tige

Nun mag das zurzeit keinen vom Hock­er reißen, aber richtig inter­es­sant würde die mar­itime Per­len­kette IBSA dann, wenn die Strecke von Suez bis in den Indis­chen Ozean, sei es durch Verän­derun­gen in Ägypten, den Kol­laps des Jemen, Unruhen in Sau­di Ara­bi­en oder die Pira­terie in Soma­lia, irgend­wo block­iert wäre. Müsste der Schiffsverkehr um Afri­ka herum, stünde IBSA auf ein­mal an der Frontlin­ie glob­aler Ver­sorgungssicher­heit mit all ihren geopoli­tis­chen Imp­lika­tio­nen.

Brasilien macht darüber hin­aus mit dem Südat­lantik eine Region wieder inter­es­sant, die auf der mar­iti­men Pri­or­itäten­liste seit dem Falk­land­krieg auf dem let­zten Platz stand. Bekämp­fung des Dro­gen­han­dels auf See ist das eine, aber wesentlich wichtiger ist das Öl. Vor Brasiliens Küste liegen so große Öl-Vor­räte, dass das Land unter die Top 10 Öl pro­duzieren­der Staat­en auf­steigen wird. Eigentlich sollte ein mod­er­ater Aus­bau der aktuellen Flotte von fünf U‑Booten, zehn Fre­gat­ten, fünf Korvet­ten und einem Flugzeugträger aus­re­ichen, um die heimis­chen Küsten und Öl-Plat­tfor­men zu schützen. Jedoch bemüht sich Brasilien neben neuen Über­wasser­schif­f­en um amphibis­che Angriff­ss­chiffe, ein Atom- U‑Boot und vier kon­ven­tionelle U‑Boote.

IBSAMAR-Übung (Foto: südafr. Marine)
IBSAMAR-Übung (Foto: südafr. Marine)

Brasiliens Selb­st­be­wusst­sein ist mit­tler­weile groß genug, um neben den Übun­gen mit Indi­en dessen Rivalen Chi­na bei seinem Träger­pro­gramm zu helfen. So unglaublich es klingt, Peking ist auf Brasil­ia angewiesen. Vier Län­der betreiben heute Träger mit kon­ven­tionell lan­den­den Flugzeu­gen. Neben den USA, Frankre­ich und Rus­s­land ist eben Brasilien der Vierte im Bunde. Da die ersten Drei nicht wil­lens sind, den Chi­ne­sen zu helfen, bleibt als Train­ingspart­ner nur Brasilien. Diese dürften dafür min­destens poli­tis­che Gegen­leis­tun­gen ein­fordern, aber Chi­nas prall gefüllte Kassen dürften auch manche Rech­nung des Trägers bezahlen.

Wen­ngle­ich Schutz der Seewege Brasiliens Pri­or­ität ist, scheint Pres­tige wichtig­stes Motiv zu sein. Atom-U-Boote, Flugzeugträger und amphibis­che Angriff­ss­chiffe sind für den Schutz der Öl-Vorkom­men vor der Küste nicht zwin­gend notwendig. Außer­dem ist Brasilien schlicht zu wenig block­adean­fäl­lig. Aber wer als auf­strebende Macht mit Indi­en, vielle­icht eines Tages auch Chi­na oder den USA gemein­same Manöver durch­führen will, braucht geeignetes Mate­r­i­al für Augen­höhe. Dazu kommt das Streben nach einem ständi­gen Sicher­heit­sratssitz, dem die Fähigkeit zu mil­itärisch­er Beteili­gung an UN-Krisen­be­wäl­ti­gung nicht abträglich ist.

Rus­s­land macht ver­glichen dage­gen den Ein­druck von »will, aber kann nicht«. Selb­st staatliche rus­sis­che Medi­en bericht­en, Moskau könne weit­ere Aus­lands­basen nicht bezahlen. Anstatt ein­mal angedachte neue Flugzeugträger zu bauen, brauchte Moskau ewig für den Mis­tral Deal. Zwei der neuen Helikopterträger wer- den zur Paz­i­fik­flotte stoßen, was die Ver­schiebung geopoli­tis­ch­er Pri­or­itäten unter­stre­icht. Allerd­ings wer­den Rus­s­lands Helikopterträger dort neben chi­ne­sis­chen und amerikanis­chen Flugzeugträgern sowie kore­anis­chen, japanis­chen und aus­tralis­chen Helikopterträgern blass ausse­hen. Auch wenn es wieder am Horn von Afri­ka und bei NATO-Manövern präsent ist, wird Rus­s­land nicht zu den Perlen der neuen mar­iti­men Wel­tord­nung gehören. Stattdessen muss Moskau zuguck­en, wie sich Peking langsam seinen Wun­sch nach Augen­höhe mit den USA erfüllt. Was den Russen dann bleibt, um sich inter­es­sant zu machen, ist der Stre­it um die Raketen­ab­wehr.

Indi­en muss nicht mehr auf sich aufmerk­sam machen

 brasilianischer Flugzeugträger SAO PAULO übt mit US-Flugzeugträger (Foto: US Navy)
brasil­ian­is­ch­er Flugzeugträger SAO PAULO übt mit US-Flugzeugträger (Foto: US Navy)

Indi­en muss nicht mehr auf sich aufmerk­sam machen. Oba­ma, Sarkozy und Med­wedew sprachen sich für einen ständi­gen Sicher­heit­sratssitz Neu Dehlis aus. Um die Auss­chrei­bung für Indi­ens neue Kampf­jets bemüht­en sich ein halbes Dutzend Anbi­eter. Da der wichtig­ste Ozean dieses Jahrhun­derts seinen Namen trägt, braucht Indi­en keine Per­len­kette. Wagt sich die indis­che Marine regelmäßiger ins Süd­chi­ne­sis­che Meer vor, müssten Län­der wie Viet­nam, die Philip­pinen oder Japan ihre Häfen öff­nen. Aus­geschlossen ist das angesichts Chi­nas Gebarens nicht. Jene Staat­en kön­nten einem starken Alli­ierten wie Indi­en gegenüber nicht abgeneigt sein. Dieser poten­zielle Part­ner tut einiges für seine Stärke im Bewusst­sein, eines Tages der PLAN vor sein­er Küste zu begeg­nen. Ein chi­ne­sis­ch­er Träger wird nach 2015 im Indis­chen Ozean auf min­destens zwei indis­che Gegen­stücke tre­f­fen. Die INS VIRAAT wird den gekauften rus­sis­chen Träger GORSHKOV erset­zen oder bis zur Indi­en­st­stel­lung der selb­st gebaut­en VIKRANT Klasse ergänzen. Von diesen Trägern sollen min­destens zwei, langfristig wohl mehr gebaut wer­den.

Span­nend ist, während sich die Welt über Chi­nas Träger den Kopf zer­bricht, über Indi­ens Ambi­tio­nen kaum gere­det wird. Dabei darf man schon fra­gen, was Chi­nas Träger­pro­gramm in den Kinder­schuhen wert ist, wenn die PLAN im Indis­chen Ozean und Süd­chi­ne­sis­chen Meer nicht nur amerikanis­chen, son­dern auch indis­chen Trägerkampf­grup­pen begeg­net. Voraus­ge­set­zt Indi­en gelingt die Umset­zung seines Vorhabens, immer zwei Grup­pen ein­satzbere­it zu hal­ten, was wahrschein­lich ist. Bezieht man Indi­ens Baupro­jekt eigen­er Atom- U‑Boote mit ein, rel­a­tivieren sich Chi­nas »Blue Water« Ambi­tio­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →