Deutschland — Warum Korvetten Schiffe und keine Boote sind

Flagge Deutschland

Ros­tock-Warnemünde — Beim ersten Korvet­tengeschwad­er in Ros­tock-Warnemünde liegen die mod­ern­sten Schiffe der Deutschen Marine — die Korvet­ten der “Braun­schweig-Klasse (K130)”. Dazu gehören bish­er die bei­den Korvet­ten “Braun­schweig” und “Magde­burg”. Sie wur­den im April beziehungsweise im Sep­tem­ber des ver­gan­genen Jahres in Dienst gestellt. In den kom­menden Monat­en sind weit­ere Indi­en­st­stel­lun­gen geplant. Die “Erfurt”, “Old­en­burg” und “Lud­wigshafen am Rhein” befind­en sich derzeit in der soge­nan­nten Erprobungsphase. Sie wer­den von den kün­fti­gen Stammbe­satzun­gen gemein­sam mit Werft­per­son­al getestet, genormt und einge­fahren. Der Kom­man­deur des Geschwaders, Fre­gat­tenkapitän Hen­ning Faltin, lobt den neuen Schiff­styp der Marine. Er sagt: “Die Korvet­ten sind die logis­che Kon­se­quenz aus der geän­derten Sicher­heit­slage. Durch dieses neue Sys­tem wer­den die deutschen Stre­itkräfte in die Lage ver­set­zt, weltweit auch in Rand­meeren einge­set­zt zu wer­den.” Sie ver­fügten sowohl über die Fähigkeit zur Bekämp­fung von Landzie­len als auch von Flugkör­pern. “Dies stellt für die stre­itkräftege­mein­same Auf­gaben­er­fül­lung einen Meilen­stein dar”, so Faltin.
Braunschweig-Klasse (K130)
Drohne auf dem Ach­ter­deck der Korvette BRAUNSCHWEIG
Bildquelle: Deutsche Marine

Korvet­ten sind auf­grund ihrer Größe, Bewaffnung und Seeaus­dauer Schiffe
Und weil es sich um ein neuar­tiges Waf­fen­sys­tem han­delt, ist in der Deutschen Marine immer wieder die Einord­nung der Korvet­ten strit­tig. Sind es nun eher Schiffe oder Boote? Diese Diskus­sion kommt auf­grund der inter­nen Organ­i­sa­tion des neuen Schiff­styps auf. Bish­er galt in der Deutschen Marine diese Regel: Gibt es neben dem Kom­man­dan­ten noch einen Ersten Offizier an Bord, spricht die Marine organ­isatorisch von einem Schiff. Ist dies nicht der Fall, von einem Boot. Der neue stel­lvertre­tende Kom­man­deur des Ersten Korvet­tengeschwaders, Fre­gat­tenkapitän Christoph Otto Cil­i­ax, äußert hierzu als neuer Mann im Geschwad­er unvor­ein­genom­men seine Sicht der Dinge: “Richtig ist doch, dass die Korvet­ten in Größe, Bewaffnung, Seeaus­dauer und Ein­satzge­bi­et den Kri­te­rien eines Schiffes entsprechen.” Sein Chef, Hen­ning Faltin, ergänzt: “Der Begriff Boot ist angesichts der Größe der Korvette, des zu erwartenden mit­tel­fristi­gen Ein­satzpro­fils als allein operierende Ein­heit aus mein­er Sicht irreführend. Doch die Korvet­ten auf­grund ihrer NATO-Ken­nung am Schiff­s­rumpf — F für Fre­gat­te — als kleine Fre­gat­ten einzuord­nen ist eben­falls nicht kor­rekt, da die Fähigkeit­en der bei­den Schiff­stypen unter­schiedlich sind. Ich spreche üblicher­weise ganz ein­fach von Korvet­ten — und für mich per­sön­lich ist die Korvette ein Schiff.”

Korvette MAGDEBURG
Korvette MAGDEBURG in Fahrt zur Erprobung (Kiel­er Bucht)
Bildquelle: Deutsche Marine

Korvette MAGDEBURG
Korvette Magde­burg auf Erprobungs­fahrt
Bildquelle: Deutsche Marine

Auf Korvet­ten arbeit­en Spezial­is­ten
Zurzeit unter­ste­hen Faltin 396 Sol­dat­en — knapp zehn Prozent von ihnen sind Frauen. Sie alle sind Spezial­is­ten ihres Fachge­bi­etes. Auf den zu einem hohen Grad automa­tisierten Schif­f­en ist dies zwin­gend erforder­lich. Der 42-Jährige: “Dieses neue Sys­tem ist tech­nisch sehr kom­plex und erfordert neue Ein­satz­grund­sätze und ‑ver­fahren. Das heißt, dass die Frauen und Män­ner im Korvet­tengeschwad­er zwar auf ihre bish­eri­gen Erfahrun­gen und ihre sehr gute Aus­bil­dung auf­bauen kön­nen, aber auch neue Wege beschre­it­en müssen.” Flex­i­bil­ität ist eine Grund­vo­raus­set­zung, um auf den Korvet­ten im Team zu beste­hen.

Bei Bedarf ist Platz für Mari­neschutzkräfte
Doch nicht nur typ­is­che Seefahrer wer­den auf den Korvet­ten einge­set­zt. Auch Sol­dat­en der spezial­isierten Ein­satzkräfte der Marine (SEK M) kön­nen während kün­ftiger Aus­land­sein­sätze Platz an Bord find­en. Der 37 Jahre alte Cil­i­ax sagt: “Die Ein­schif­fung von Mari­neschutzkräften ist grund­sät­zlich möglich. Inwieweit eine Ein­schif­fung von SEK M‑Soldaten zweck­mäßig ist, hängt jedoch vom jew­eili­gen Auf­trag und dem Ein­satzszenario ab.” Die Marine­in­fan­ter­is­ten der SEK M schützen die Korvet­ten vor asym­metrischen Bedro­hun­gen — das sind zum Beispiel ter­ror­is­tis­che Angriffe mit Speed-Booten oder Flugzeu­gen.

Autor: Detlef Struck­hof, Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine. Fotos: Deutsche Marine

Zusät­zliche Infor­ma­tio­nen zu den Korvet­ten der “Braun­schweig-Klasse (K 130)”

Braunschweig-Klasse (K 130)
Drohne auf dem Ach­ter­deck der Korvette BRAUNSCHWEIG
Bildquelle: Deutsche Marine

Tech­nis­che Dat­en
Länge: 88,8
Meter Bre­ite: 13,2 Meter
Ein­satzver­drän­gung: 1.840 Ton­nen
Seeaus­dauer (ohne Ver­sorgungss­chiff): 7 Tage
Seeaus­dauer (mit Ver­sorgungss­chiff): 21 Tage
Geschwindigkeit: bis zu 26 Knoten (rund 47 Stun­denkilo­me­ter)

Antrieb­san­lage
Zwei Antrieb­s­diesel­mo­toren mit je 7.400 Kilo­watt Leis­tung
Zwei Wellen
Zwei Ver­stell­pro­peller
Zwei Plan­etengetriebe

Bewaffnung
Ein 76-Mil­lime­ter-Geschütz
Zwei 27-Mil­lime­ter-Geschütze
Zwei RAM-Flugkör­per­ab­schuss­bat­te­rien
Zwei Täuschkör­per­wurf­sys­teme TKWA / MASS Minen­legeka­paz­ität
Vier landzielfähige Flugkör­p­er RBS 15MK3
Ein Radarstörsender

Besatzung
58 Sol­dat­en

Quelle/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Stab­s­boots­mann Detlef Struck­hof
Tele­fon: 0 46 31 — 6 66 — 44 14
E‑Mail: piz@marine.de
Fotoredak­tion Marine: 0 46 31 — 6 66 — 44 32

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →