Deutschland — Unsere Marine im Einsatz

Stel­len­wert und Kom­pe­tenz der Mari­nen in einem europäis­chen Sicher­heit­snet­zw­erk

Schließlich möchte ich noch auf die notwendi­ge Stärkung der Rolle der Marine als Träger mar­itimer Kom­pe­tenz einge­hen. Es ist schon darauf hingewiesen wor­den, wie wichtig der Erhalt frei­händ­lerisch­er Wirtschafts­beziehun­gen ist, auch für unsere Sicher­heit und für unsere Pros­per­ität. Das hat unmit­tel­bare Auswirkun­gen auf die Auf­gaben­wahrnehmung der Marine. In diesem Bere­ich gibt es vielfältige inter­na­tionale Ini­tia­tiv­en. Ich möchte einige nur kurz erwäh­nen.

In Ameri­ka und in der NATO unter den Stich­worten Mar­itime Domain Aware­ness mit dem Ziel, das öffentliche Bewusst­sein bezüglich mar­itimer Risiken zu stärken. Im Bere­ich der Euro­pean Defence Agency, also der EU, gibt es ein Pro­jekt zur Mar­itime Sur­veil­lance mit der Absicht, mar­itime Lage­bilder zu verdicht­en und zu regionalen Sub­sys­te­men zu ver­net­zen. Die Chiefs of Euro­pean Navys, also die Inspek­teure der europäis­chen Mari­nen, haben den Anstoß zu ein­er ressortüber­greifend­en europäis­chen Strate­gie zur mar­iti­men Sicher­heit gegeben. Mit dieser Ini­tia­tive sollen Auf­trag und Auf­gaben der europäis­chen Mari­nen in Abgren­zung zu den zivilen Behör­den ver­mit­telt und die Rolle der Mari­nen in einem solchen europäis­chen Sicher­heit­snet­zw­erk bes­timmt wer­den. Es ist geplant, auf dieser Basis einen Beitrag zum EU-Grün­buch zur kün­fti­gen Meere­spoli­tik einzubrin­gen. Der Entwurf dieses EU-Grün­buch­es ist bis zum Som­mer noch offen zur Kom­men­tierung.

Darüber hin­aus gibt eine Rei­he von nationalen Ini­tia­tiv­en. Ich möchte an dieser Stelle die Ein­rich­tung des mar­iti­men Sicher­heit­szen­trums in Cux­haven erwäh­nen, das den Wirk­be­trieb am 16. Jan­u­ar dieses Jahres mit einem gemein­samen Lagezen­trum See aufgenom­men hat. Das Flot­tenkom­man­do ist dort mit einem Dien­st­posten, einem Verbindungse­le­ment, vertreten.

Nach lan­gen Jahren der Stag­na­tion hat sich inzwis­chen ein sehr koop­er­a­tives Ver­hält­nis mit den anderen beteiligten Ressorts und mit den Sicher­heitsin­sti­tu­tio­nen in diesem Bere­ich entwick­elt. Hier kom­men wir, wenn auch langsam und schrit­tweise, voran. Prä­gend für die Zusam­me­nar­beit sind unsere föderalen Struk­turen. Die Zuständigkeit­en der Vol­lzugs­be­hör­den, von Bun­de­spolizei, den Wasser­schutzpolizeien und Wasser­schutzdi­rek­tio­nen bleiben erhal­ten. Aber all diese sind jet­zt gebün­delt und ver­net­zt in einem gemein­samen Lagezen­trum, wen­ngle­ich der Lage­bil­daus­tausch aus daten­schutzrechtlichen Grün­den zurzeit noch sehr eingeschränkt ist. Prä­gend sind aber die rechtlichen Befug­nisse und Ein­schränkun­gen für die Marine. Wir besitzen zwar Mit­tel und Fähigkeit­en, über die die anderen Vol­lzugs­be­hör­den nicht ver­fü­gen, aber wir haben nicht die erforder­lichen rechtlichen Kom­pe­ten­zen in diesem Bere­ich.

Aus dieser Sit­u­a­tion leit­et sich Hand­lungs­be­darf auf drei Ebe­nen ab.

  • Poli­tis­ch­er Hand­lungs­be­darf in der Form, dass Poli­tik und Öffentlichkeit für das The­ma sen­si­bil­isiert wer­den müssen. Auch nicht­staatliche Organ­i­sa­tio­nen sind einzu­binden. So zum Beispiel die mar­itime Wirtschaft, in deren Inter­esse auch die mar­itime Sicher­heit liegt.

  • Eine rechtliche Dimen­sion. Der Artikel 35 des Grundge­set­zes sollte dahinge­hend verän­dert wer­den, dass auch der Ein­satz spez­i­fisch mil­itärisch­er Mit­tel im Inneren erlaubt wird. Hier­für brauchen wir eine klare Rechts­grund­lage. Ein frak­tion­süber­greifend­er Kon­sens dazu zeich­net sich ab. Für die Marine allerd­ings noch viel dringlich­er ist der sub­sidiäre Ein­satz mil­itärisch­er Mit­tel auf hoher See, in Übere­in­stim­mung mit dem Völk­er­recht.

  • Für diese Auf­gabe besitzen wir zwar die Mit­tel, aber ger­ade die Abwehr von Pirat­en und Schmuggel oder auch Antimi­gra­tions­maß­nah­men sind polizeiliche Auf­gaben. Hier besitzt die Marine kein­er­lei rechtliche Befug­nisse. Wir müssen ver­mei­den, irgend­wann ein­mal auf Grund eines aktuellen Vor­falls zu einem Ein­satz auf frag­würdi­ger rechtlich­er Grund­lage gerufen zu wer­den. In der Ver­gan­gen­heit, in den 90er Jahren, waren wir schon ein­mal in ein­er solchen Sit­u­a­tion. Ich erin­nere hier an den GODEWIND-Fall. Wir müssen allerd­ings auch davon aus­ge­hen, dass solch eine Frage nicht allein anhand eines ver­fas­sungs­the­o­retis­chen Diskurs­es lös­bar ist. Wahrschein­lich bedarf es dazu erneut eines aktuellen Aus­lösers, aber das The­ma muss durch uns auf der Tage­sor­d­nung gehal­ten wer­den.

  • Mar­itime Sicher­heit hat auch eine oper­a­tiv-proze­du­rale Dimen­sion. Die Fähigkeit zur Zusam­me­nar­beit mit den anderen Ressorts und Behör­den muss gestärkt wer­den. Hier müssen Date­naus­tausch und Daten­banken bere­it­gestellt und die Ver­fahren aneinan­der angepasst wer­den. Nur so kann jed­er in seinem Kom­pe­tenzbere­ich wirk­lich einen Beitrag im gemein­samen Szenario leis­ten.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →