Deutschland — Unsere Marine im Einsatz

Basis See als konzep­tioneller Ansatz für die Zukun­ft

Damit komme ich zum drit­ten Teil, der konzep­tionellen Aus­rich­tung. Wir haben uns entsch­ieden, die konzep­tionelle Aus­rich­tung im Grunde genom­men auf zwei Ele­menten aufzubauen. Sie wis­sen, dass wir die Marine als »Expe­di­tionary Navy« aus­richt­en wollen. Das gilt eben­so für die anderen Teil­stre­itkräfte und im Bünd­nis, denn auch die NATO-Trans­for­ma­tion hat »expe­di­tionary capa­bil­i­ties« zum Ziel. Die NRF ist hier­für das entsprechende »test­bed«.

Die Fähigkeit­en, die wir über Jahrzehnte aufge­baut und entwick­elt haben, ger­ade in der Rand­meerkriegführung vor der eige­nen Küste, müssen wir zukün­ftig weltweit zum Tra­gen brin­gen. Es geht darum, auch an weit ent­fer­n­ter Küste durch­hal­te­fähig gegenüber mil­itärischen Geg­n­ern operieren zu kön­nen. Expe­di­tionary Oper­a­tions sind auf ein begren­ztes mil­itärisches Ziel aus­gerichtet, sie sind zeitlich befris­tet und müssen im Wesentlichen ohne Host Nation Sup­port auskom­men. Lang andauernde Oper­a­tio­nen, wenn sich die Truppe im Land ein­richtet, wenn hier Feld­lager betoniert wer­den, wenn das zwölfte Kontin­gent einge­set­zt wird, besitzen keinen Expe­di­tionary Charak­ter mehr. Zeitliche Begren­zung, die Begren­zung mil­itärisch­er Ziele und vor allem die man­gel­nde Unter­stützung durch Host Nation Sup­port bieten uns einen Ansatz, diese konzep­tionelle Ziel­rich­tung weit­er zu entwick­eln. Das Stich­wort lautet: Basis See.

Wie stellen wir uns vor, einen wesentlichen Baustein von Expe­di­tionary Oper­a­tions unter dem Stich­wort Konzep­tidee Basis See weit­er zu entwick­eln. Unter Basis See ver­ste­hen wir einen konzep­tionellen Ansatz zur Erschließung der See, um eigene Kräfte, also nicht nur der Marine, im Rah­men stre­itkräftege­mein­samer Oper­a­tio­nen über und von See zeit­gerecht, flex­i­bel, weitest­ge­hend unab­hängig ver­legen, voraussta­tion­ieren, führen, ein­set­zen und unter­stützen zu kön­nen.

Die Konzep­tidee ist aus­gerichtet auf die nach KdB wahrschein­licheren Ein­sätze bei inter­na­tionaler Krisen­be­wäl­ti­gung und Kon­flik­tver­hü­tung von See aus mit mil­itärischen Mit­teln. Sie ist aus­gerichtet auf die Teil­habe an teil­stre­itkraft­ge­mein­samen Szenaren, aber nach wie vor auch an multi­na­tionalen Oper­a­tio­nen. Als Marine kommt es uns dabei darauf an, nicht nur auf einzelne Fähigkeit­skat­e­gorien oder Fähigkeit­sträger abzuheben, son­dern zu verdeut­lichen, dass alle Fähigkeit­en der Marine mehr oder weniger in diesem Konzept eine Heimat find­en und hierzu beitra­gen kön­nen.

Es geht zum Beispiel um Aufk­lärung, die wir von der See aus auch über Land durch­führen kön­nen. Es geht um logis­tis­che Unter­stützung, die wir von See aus organ­isieren kön­nen. Es geht um Führung von See aus. Es geht um den Schutz einge­set­zter Trup­pen an Land von See aus und es geht natür­lich auch um die Wirkung im Ein­satz, auch um die Wirkung an Land, die wir eben­falls bere­it­stellen wollen. Eine solche Nutzung der See als Basis ist dann sin­nvoll, wenn einge­set­zte Trup­penkontin­gente an Land möglichst klein gehal­ten wer­den sollen, Stich­wort »foot­print«. Das erlaubt z.B. der Teil­stre­itkraft Heer, sich auf eigene Kern­fähigkeit­en, auf die Kamp­faufträge zu konzen­tri­eren.

Viele unter­stützende com­bat sup­port, com­bat ser­vice sup­port Funk­tio­nen kön­nen von See aus bess­er und effizien­ter mit gerin­ger­er Bedro­hung für das einge­set­zte Per­son­al und auch mit weniger Per­son­al wahrgenom­men wer­den. Entschei­dend ist, dass diese Zusam­me­nar­beit mit dem Heer, der Luft­waffe, dem Zen­tralen San­itäts­di­enst und der Stre­itkräfte­ba­sis gemein­sam aus­ge­plant wird, so dass jed­er seine Fähigkeit­en entsprechend dieses Konzeptes weit­er entwick­eln kann.

In einem ersten Schritt haben wir aufge­lis­tet, was wir mit den vorhan­de­nen Mit­teln und Fähigkeit­en heute schon leis­ten kön­nen. Dieses haben wir in ein­er so genan­nten Konzep­tionellen Grund­vorstel­lung Basis See niedergelegt. Es han­delt sich dabei um ein Doku­ment, das außer­halb der Doku­menten­hier­ar­chie der KdB oder des CPM liegt, aber dur­chaus auch im Sinne des Gen­er­alin­spek­teurs genutzt wer­den soll, um Fähigkeit­en weit­er zu entwick­eln. Wir haben diese konzep­tionellen Grund­vorstel­lun­gen mit den anderen Teil­stre­itkräften abges­timmt und sie dem Gen­er­alin­spek­teur vorgelegt. Er hat uns nun­mehr den Auf­trag erteilt, dieses Doku­ment in Fed­er­führung bis zum Ende des Jahres mit den anderen Teil­stre­itkräften zu final­isieren und ihm zur Unter­schrift vorzule­gen. Auch hier sind wir auf einem guten Weg.

Eine zweite Säule unser­er konzep­tionellen Aus­rich­tung möchte ich nur kurz ansprechen. Das ist die Ver­ant­wor­tung der Marine für den Schutz Deutsch­lands, sein­er Ver­bün­de­ten und der See­verbindungslin­ien. Der Schutza­uf­trag ist nach wie vor ein Auf­trag für die Bun­deswehr und bet­rifft natür­lich auch die Marine. Er ist nicht ter­ri­to­r­i­al begren­zt. Er bet­rifft sowohl den Schutz der eige­nen Küste vor mil­itärisch­er Bedro­hung als auch den Schutz des inter­na­tionalen Seev­erkehrs und damit auch den Schutz deutsch­er Han­delss­chiffe.

Über die wirtschaftliche Abhängigkeit der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land brauche ich hier vor diesem Gremi­um kein Wort zu ver­lieren. Die Fak­ten zur mar­iti­men Abhängigkeit, die vom Flot­tenkom­man­do jährlich her­aus­gegeben wer­den, sind Ihnen in den wesentlichen Ergeb­nis­sen sich­er bekan­nt. Es muss uns allen klar sein, dass die wirtschaftliche Abhängigkeit und die Pros­per­ität Deutsch­lands, aber auch der anderen west­lichen Staat­en und der EU von freien Seev­erkehr­swe­gen abhängig sind. Das müssen wir berück­sichti­gen und auch in der Außen­darstel­lung gegenüber der Poli­tik und gegenüber der Öffentlichkeit noch stärk­er her­ausstellen.

Das Gefährdungspoten­zial auf See ist vielfältig. Die Wahrnehmung konzen­tri­ert sich in den let­zten Jahren ver­stärkt auf Pira­terie, auf organ­isierte Krim­i­nal­ität und auf Ter­ror­is­mus. Die Sta­tis­tiken des Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau in Kuala Lumpur weisen darauf hin, dass die Anschläge zwar zahlen­mäßig etwas herunter gegan­gen sind, die Bru­tal­ität aber immer mehr zunimmt.

Aber wir dür­fen uns eben nicht nur auf diese im eigentlichen Sinne nicht­mil­itärischen Risiken konzen­tri­eren. Vielmehr müssen wir auch berück­sichti­gen, dass sehr schnell auch wieder orig­inäre mil­itärische, regionale Kon­flik­te mit tra­di­tionellen mil­itärischen Geg­n­ern auf uns zukom­men kön­nen, und auch darauf müssen wir vor­bere­it­et sein. Das ist unter anderem auch ein­er der Gründe, weswe­gen wir als eine der weni­gen europäis­chen Mari­nen auch die Fähigkeit zur drei­di­men­sion­alen U‑Jagd nach wie vor für erforder­lich hal­ten. Hier spielt, ich hat­te es ein­gangs schon erwäh­nt, natür­lich U 212 für uns eine wesentliche Rolle.

Aus den konzep­tionellen Grund­vorstel­lun­gen Basis See wollen wir neue Fähigkeit­en und neue Pro­jek­te entwick­eln. Ich möchte in diesem Zusam­men­hang kurz auf unsere Über­legun­gen einge­hen, die wir im FüM, aber auch gemein­sam mit den anderen Teil­stre­itkräften hin­sichtlich der Stärkung der Fähigkeit zur Mobil­ität angestellt haben.

Die KdB und ihre Folge­doku­mente unter­schei­den zwis­chen strate­gis­ch­er, oper­a­tiv­er und tak­tis­ch­er Mobil­ität. Die Unter­schiede liegen im Grunde genom­men in der Reich­weite, in der Dis­tanz. Darüber hin­aus muss man aber auch qual­i­ta­tiv unter­schei­den, zwis­chen Trans­port als einem Ele­ment und Ver­legung als einem weit­eren Aspekt der Mobil­ität. Beim Trans­port wer­den Massen- und Stück­güter oder auch Per­son­al trans­portiert. Bei der Ver­legung wer­den Fähigkeitspakete an einen anderen Ort ver­bracht. Hier geht es darum, ein­satzfähige Truppe möglichst nah ins Ein­satzge­bi­et hinein zu ver­brin­gen, ohne dass dies im Rah­men eines umfan­gre­ichen force inte­gra­tion train­ing zusam­menge­führt und geübt wer­den muss.

Im Bere­ich des strate­gis­chen Trans­portes ist zwis­chen­zeitlich eine Grund­be­fähi­gung erre­icht. Im Herb­st 2006 wurde mit Däne­mark ein Ver­trag geschlossen, der der Bun­deswehr kurzfristi­gen Zugang zu gewerblichem gesicherten strate­gis­chen See­trans­port ermöglicht und zwar in Form von zunächst zwei und später drei Ro/Ro-Schif­f­en. Damit hat die Bun­deswehr Zugang zu Trans­portka­paz­itäten von bis zu 8.000 Lane Meter. Das ist aber nur ein Teil der erforder­lichen Fähigkeit­en. Der Marine muss es darum gehen, auch eine gesicherte mil­itärische Seev­er­lege­fähigkeit zu schaf­fen. Dies ist in der KdB dur­chaus auch als Fähigkeits­forderung angelegt.

In einem Sem­i­nar See- und Seeluft­stre­itkräfte im Feb­ru­ar an der Führungsakademie der Bun­deswehr in Ham­burg wurde unter Beteili­gung aller Führungsstäbe auf Refer­at­sleit­erebene diese Fähigkeits­forderung analysiert. Dabei wurde abgeleit­et, welche Aus­prä­gung sin­nvoller weise als »Lev­el of Ambi­tion« zugrunde gelegt wer­den sollte. Als Ergeb­nis wurde fest­gelegt, die europäis­chen Über­legun­gen zum Ein­satz ein­er EU Bat­tle Group als Maßstab zu nehmen. Eine solche EU Bat­tle Group beste­ht aus einem ver­stärk­ten Infan­teriebatail­lon von ins­ge­samt etwa 1.500 Sol­dat­en. Darin enthal­ten ist ein großer Anteil Unter­stützungsper­son­al, der bei ein­er Ver­legung über See und Unter­stützung von See deut­lich reduziert wer­den kann. Daher wurde als Ziel­größe ein Ver­lege­beitrag von etwa 800 Sol­dat­en fest­gelegt, von denen dann etwa 500 für einen Ein­satz an Land ver­bracht wer­den müssen.

Die ersten Schritte sind gemacht und ich hoffe, es gelingt uns, dieses so weit zu verdicht­en und weit­er voran zu brin­gen, dass wir dieses Pro­jekt in einen der näch­sten Bun­deswehrpläne aufnehmen kön­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →