Deutschland — Unsere Marine im Einsatz

Mit 17 Prozent aller Sol­dat­en in Bun­deswehrein­sätzen ist die Marine über­durch­schnit­tlich gefordert

Die aktuellen Ein­sätze betr­e­f­fend möchte ich auch auf die Aus- und Belas­tung unser­er Flotte einge­hen und darstellen, wie wir mit diesen Her­aus­forderun­gen zukün­ftig umge­hen müssen.

Zu der Unit­ed Nation Inter­im Force im Libanon, also mit UNIFIL:
Die Res­o­lu­tion 1701 der Vere­in­ten Natio­nen stellt die Basis dieser Oper­a­tion dar. Deutsch­land beteiligt sich seit­dem mit der Führung und auch mit einem entsprechend hochw­er­ti­gen Kräftepaket an der Oper­a­tion. In der öffentlichen Diskus­sion, ger­ade zu Beginn von UNIFIL, hat es immer wieder Missver­ständ­nisse zum Auf­trag gegeben. Marineforum UNIFIL Der Auf­trag aus der Res­o­lu­tion lautet, libane­sis­che Stre­itkräfte, die libane­sis­che Regierung ins­ge­samt zu unter­stützen, in der Wahrnehmung ihrer Sou­veränität. Für uns also bedeutet dies Seer­aumüberwachung und Sich­er­stel­lung, dass über See keine Güter wie zum Beispiel Muni­tion für die Kon­flik­t­parteien, Spreng­mit­tel oder Ter­ror­is­ten ins Land ver­bracht wer­den. Das ist also ein Unter­stützungsauf­trag für die libane­sis­che Regierung, für libane­sis­che Stre­itkräfte. Viele hat­ten noch die Embar­go-Oper­a­tion Sharp Guard aus den 90er Jahren vor Augen, mit ihr kann man aber diese nicht ver­gle­ichen.

Deutsch­land hat sich bish­er mit einem sehr starken Kräfteansatz an UNIFIL beteiligt, näm­lich mit zwei Fre­gat­ten, einem Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er, mit vier Schnell­booten, mit einem Ten­der und, nation­al unter­stellt, einem Flot­ten­di­en­st­boot. Die Ver­bands­größe lag bei etwa 1.000 Män­nern und Frauen und ist inzwis­chen auf etwa 770 bis 780 Sol­dat­en und Sol­datin­nen reduziert wor­den. Das ist die Größenord­nung, in der wir aktuell auch noch beteiligt sind.

Ich ver­rate nicht zu viel, wenn ich sage, dass wir in der vorigen Woche (Anm. Red.: Ende April) eine Ver­bal­note der Vere­in­ten Natio­nen bekom­men haben, mit der die Vere­in­ten Natio­nen Deutsch­land bit­ten, die Führung für eine weit­ere Peri­ode von sechs Monat­en zu übernehmen. Soweit mir bekan­nt, ist die offizielle Antwort an die Vere­in­ten Natio­nen noch nicht erteilt, aber die poli­tis­che Grund­satzentschei­dung ist getrof­fen, dass diese Antwort pos­i­tiv aus­fall­en wird. Zurzeit sind wir in der Prü­fung, wie wir die Durch­hal­te­fähigkeit für einen weit­eren Zeitraum von sechs Monat­en Führung gewährleis­ten kön­nen.

Zu Endur­ing Free­dom: Auf Basis der Res­o­lu­tion aus dem Jahr 2001 hat sich die Deutsche Marine an Endur­ing Free­dom zu Beginn mit einem sehr starken Kräftean­teil beteiligt. Wir haben ihn dann gradu­ell reduziert. Durchge­hend sind wir am Horn von Afri­ka mit min­destens ein­er Fre­gat­te beteiligt, aktuell etwa mit 246 Mari­nesol­dat­en und Sol­datin­nen. Die ständi­ge Präsenz ein­er inter­na­tionalen Oper­a­tion am Horn von Afri­ka, nun schon über mehrere Jahre hin­weg, hat sig­nifikant, und das ist nicht nur die Ein­schätzung Deutsch­lands, son­dern ger­ade auch die unser­er Bünd­nis­part­ner, dazu beige­tra­gen, dass die Sicher­heit der Seewege am Horn von Afri­ka doch erhe­blich und nach­weis­lich erhöht wor­den ist.

Ein kurz­er Blick auf die Oper­a­tion Active Endeav­our. Hier ist eine UN-Res­o­lu­tion aus dem Jahre 2001 die Grund­lage. Der NATO-Rat hat daraufhin beschlossen, auf der Basis des Artikels 5 der Wash­ing­ton­er Verträge den USA mil­itärischen Bei­s­tand zu leis­ten. Deutsch­land beteiligt sich auch an dieser Oper­a­tion seit Anbe­ginn, und wir haben hier per­ma­nent mit ein­er Fre­gat­te teilgenom­men. Zusät­zlich wurde zeitweilig ein U‑Boot unter­stellt. Wir wollen diese Beteili­gung auch weit­er­hin hal­ten, wobei zu bemerken ist, dass die Oper­a­tion zwis­chen­zeitlich nach ein­er Empfehlung und Entschei­dung des NATO-Rates auf das gesamte Mit­telmeer aus­geweit­et wor­den ist. Wir stellen hier Ein­heit­en bere­it, die zugle­ich den Stand­ing Naval Mar­itime Groups der NATO ange­hören. Aktuell sind dort knapp 300 Mari­nesol­datin­nen und –sol­dat­en im Ein­satz.

Damit komme ich zu einem weit­eren Aspekt. Wir betra­cht­en bei den Ein­sätzen natür­lich nicht nur die man­datierten Ein­sätze. Auch die Teil­nahme an Ver­bän­den wie den Stand­ing Naval Mar­itime Groups oder den NATO Response Forces gehört in diesen Zusam­men­hang. Denn diese Ver­bände sind natür­lich genau dafür vorge­se­hen, nach weit­er­er poli­tis­ch­er Entschei­dung auch sehr kurzfristig in einen Ein­satz zu gehen. Deren Belas­tun­gen sind für die Besatzun­gen im Grunde genau­so zu werten wie man­datierte Ein­sätze, auf die sich son­st nor­maler­weise die poli­tis­che Führung und mil­itärische Leitung konzen­tri­eren.

Zusam­men­fassend haben wir nun schon für einen län­geren Zeitraum etwa 1.400 Män­ner und Frauen der Marine im Ein­satz. Wenn man prozen­tu­al umrech­net, entspricht das etwa 17 Prozent aller Sol­dat­en in Bun­deswehrein­sätzen. 17 Prozent bedeutet, dass die Marine über­pro­por­tion­al mit ihrem Per­son­al, mit ihren Fähigkeit­en, zu den Ein­sätzen der Bun­deswehr beiträgt. Real­is­tisch betra­chtet, mit Vor- und Nach­bere­itung und der Ein­satz­durch­führung selb­st, also auf Grund­lage eines Fak­tors drei, erken­nt man, dass etwa 4.200 Män­ner und Frauen unmit­tel­bar in Bezug auf solche Ein­sätze gebun­den sind. Und wenn man dann noch berück­sichtigt, dass die Flotte einen Per­son­alum­fang von rund 11.000 Marineange­höri­gen hat, dann heißt das in der Kon­se­quenz, dass jed­er zweite bis dritte im Schnitt unmit­tel­bar im Ein­satz sel­ber, in der Ein­satzvor­bere­itung oder in der Nach­bere­itung gebun­den ist.

Das hat natür­lich schon Auswirkun­gen, denn eine solch hohe Belas­tung unser­er Besatzun­gen kön­nen wir nicht unbe­gren­zt tra­gen. Das macht uns schon ein Stück weit Sorge, vor allen Din­gen mit Blick auf die Zukun­ft. Denn wir müssen diese Beanspruchung gerecht verteilen und wir müssen dafür Sorge tra­gen, dass wir auch weit­er­hin attrak­tiv bleiben. Wir haben daher frühzeit­ig gegenges­teuert. Wir haben im Bere­ich der Ein­satzflot­tillen robuste Struk­turen einge­zo­gen, also zusät­zliche Dien­st­posten aus­ge­bracht. Sie sind dazu vorge­se­hen, die Anteile der Besatzun­gen, die im Wesentlichen von den Belas­tun­gen betrof­fen sind, also Berufs- und Zeit­sol­dat­en, möglichst zu ent­las­ten. Wir spiegeln hier in den Bere­ichen, in denen die Haupt­last liegt, Dien­st­posten ein zweites Mal, so dass wir dadurch Spitzen­beanspruchun­gen begren­zen kön­nen.

Ich will nicht ver­hehlen, dass es in der Anfangsphase dur­chaus schwierig war, dies den Besatzun­gen zu ver­mit­teln. Aber die Anfang­sprob­leme sind mit­tler­weile weitest­ge­hend gelöst, und aus den Ein­satzflot­tillen erfahren wir, dass in den Besatzun­gen jet­zt dur­chaus erkan­nt wird, welchen Wert dieses Konzept hat, und dass hier dur­chaus auch reale Ent­las­tun­gen ein­treten, dass man also hier auf dem richti­gen Wege ist.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →