Deutschland – SUBCON 2007


Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit freundlicher Genehmigung der „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen“ veröffentlicht.

Marineforum

SUBCON 2007
U-Boot-Technologien für neue Einsatzszenarien

Von Hans Karr

(Hans Karr ist in der Redaktion des MarineForum zuständig für den Themenbereich Marinerüstung)

Marineforum - SUBCON 2007

Mit über 400 Teilnehmern aus dem In- und Ausland, darunter Delegierte aus 26 Marinen, fand in Kiel vom 4. bis 7. September die internationale U-Boot- Fachkonferenz SUBCON 2007 (Submarine Conference) statt. Nach 1995, 1999 und 2003 war die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt nun zum vierten Male Austragungsort dieser erfolgreichen Konferenzserie. Veranstalter der renommierten Tagung waren die Submarine Division von ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS), MAN Ferrostaal und MarineForce International. Zur Submarine Division von TKMS gehören die Werften Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) in Kiel, Nordseewerke (NSWE) in Emden, Kockums in Malmö, Karlskrona (Schweden) und Hellenic Shipyards in Skaramanga bei Athen (Griechenland). Die Veranstalter der SUBCON 2007 arbeiten seit vielen Jahrzehnten auf dem Gebiet nicht-nuklearer U-Boote zusammen und sind hier weltweiter Marktführer. In den vergangenen 45 Jahren konnten die Werften der Submarine Division von TKMS 169 U-Boote für 22 Marinen in ihren Auftragsbüchern aufnehmen.

Zentrales Anliegen der SUBCON 2007 war der Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und U-Boot fahrenden Marinen beziehungsweise solchen, die U-Boote in ihren Flotten einführen möchten. Auf der Basis der Einsatzerfahrungen der Marinen und der neuesten technischen Entwicklungen wurden während der Konferenz Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit aufgezeigt und diskutiert. Im technischen Bereich standen über 40 Vorträge zu neuen U-Boot-Entwürfen, Schiffs- und Antriebstechnik, Waffen-, Ortungs- und Kommunikationssystemen sowie Rettungsmittel auf dem Programm. Besuche bei U-Boot-Einrichtungen der Deutschen Marine in Eckernförde sowie eine Besichtigung der U-Boot-Produktionsanlagen bei HDW mit angeschlossener Ausstellung der maritimen Zulieferindustrie rundeten das Veranstaltungsprogramm ab. Die Tagung stand unter dem Motto: »Submarines in a New World Order«.

Walter Freitag, Mitglied des Vorstands von TKMS, hieß zu Beginn der Veranstaltung die Teilnehmer der SUBCON 2007, die »steadily growing number of members of our submarine-family«, im Kieler Maritim Hotel willkommen. In seiner Rede machte er darauf aufmerksam, dass »Force structures at the beginning of the 21st century have shifted from the previously dominant heavy land forces towards light, mobile intervention forces and towards flexible air and sea power. Versatile maritime assets will play a key role in almost any crisis management operation. The seas are no longer a self-contained battlefield. Today they are the medium from which major joint operations are being conducted. In this respect submarines play a decisive role. They serve their clandestine presence in the littorals in combination with covert intelligence, surveillance and reconnaissance roles. Their power of bringing a wide range of weapons to bear will be the ultimate and unbeatable option.« Unter Bezugnahme auf das Tagungsmotto betonte er: »Due to rapid changes of political and strategic conditions, for a smart operational use of submarines we must take on new challenges and we have to respond adequately.«

Schirmherr der SUBCON 2007 war der Bundesminister der Verteidigung, Dr. Franz-Josef Jung, in dessen Namen der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Kossendey die Fachkonferenz eröffnete. In seiner Ansprache ging dieser ebenfalls ein auf die sich verändernden weltpolitischen Gegebenheiten. »Germany and its partners are today confronted with security challenges that differ greatly from those of the days during the East-West- Conflict. The major challenge undoubtedly is international terrorism which is aimed at destroying our communities and our value systems.« Weiterhin führte Kossendey aus: »In the long term we are also faced with unresolved regional conflicts and, to an increasing extent, with the disintegration of states. The side effects such as people being forced to leave their homes, refugees, illegal migration and organised crime.« Ferner machte er darauf aufmerksam: »these developments make us aware of the vulnerability not only of our infrastructure but our societies as a whole«.

Im Hinblick auf Seestreitkräfte betonte Staatssekretär Kossendey: »Their considerable endurance in the mission area, their robustness and their operational versatility make the naval forces a vital component of multinational operations. Joint operations ashore can also be commanded from the sea. Furthermore, they can enforce embargo measures from the sea and support humanitarian relief and evacuation operations. This is how naval forces contribute to the containment of crises and conflicts where they arise and, if this is politically required, to their management.« »Surface ships and submarines must be optimised for the new roles and tasks« und »The maritime industry as a whole is very important in the field of security policy and plays a strategic key role in maintaining this technological lead in ship and submarine construction for future challenges«, sagte Staatsekretär Kossendey an anderer Stelle in seiner Rede. Mit dem Wunsch für »interesting and fruitful discussions« schloss er seine Ansprache vor den Teilnehmern der SUBCON 2007.